Dank spätem Tor: Werner SC gewinnt Testspiel-Auftakt

dzFußball: Testspiel

Einen erfolgreichen Testspielauftakt hat der Werner SC gefeiert: Beim SuS Kaiserau setzte sich das Team dank einer guten ersten Hälfte und einem späten Treffer am Ende mit 3:2 (2:1) durch.

Werne

, 19.01.2020, 19:15 Uhr / Lesedauer: 2 min


SuS Kaiserau - Werner SC 1:3

„Gerade in der ersten Halbzeit fand ich viele Sachen gut. Gute Spielzüge, die Tore gut rausgespielt, das Spiel dominiert“, resümierte Trainer Lars Müller. „Insgesamt war die zweite Halbzeit nicht mehr so gut, gerade in der Defensive. Da standen wir zu offen, haben zu viele Chancen zugelassen und waren nach vorne nicht mehr so zielstrebig.“

Auf dem Kunstrasenplatz in Kaiserau legten die Werner von Beginn an druckvoll los. In der dritten Minute behauptet Winter-Neuzugang Hasan Bastürk den Ball im Mittelkreis gegen zwei Gegenspieler und passt das Spielgerät unter Bedrängnis hoch, weit und präzise nach halbrechts in den freien Raum zu Colin Lachowicz. Der wiederum schickt Daniel Durkalic auf die Reise, und der Kapitän bringt den Ball sicher im Kaiserauer Kasten unter – 1:0 für den WSC. Auch fortan bestimmen die Gäste die Partie.

Die erste echte Torchance nutzt Kaiserau allerdings gleich zum Ausgleich: Bei einem Konter ersprintet Angreifer Alhusain Barry einen langen Ball aus der eigenen Hälfte und überlupft Jorma Hoppe im WSC-Tor, 1:1 (11.).

Doch die Werner bleiben am Drücker, investieren mehr, laufen die Verteidiger und den Kaiserauer Keeper an. Folgerichtig fällt in der 29. Minute die 2:1-Führung durch Jannis Vertgewall, den Ein-Tor-Vorsprung nehmen die Lippestädter mit in die Pause.

Nach dem Seiten- und fünffachen Spielerwechsel beim WSC zeigt sich ein anderes Bild: Die Werner verlieren defensiv den Zugriff, Kaiserau traut sich mehr. Nach einer Ecke kommt SuS-Abwehrrecke Niklas Wagner ungestört zum Kopfball und trifft zum 2:2 (50.). Eine Viertelstunde später bringt Chris Thannheister den Ball im Kaiserauer Tor unter, wird vom Schiedsrichter aber wegen Behinderung des Torwarts zurückgepfiffen.

Jetzt lesen

Doch die Entscheidung sollte noch fallen: In der 82. Minute bringt Colin Lachowicz den Ball aus der Distanz im Tor der Gastgeber unter. Und weil Henrik Pollak in der Nachspielzeit mit einer klasse Parade einen weiteren Gegentreffer verhindert, bleibt es dabei. „Insgesamt war das ein schöner Test, für den ersten Einsatz dieses Jahr war das richtig gut“, fasste Müller zusammen.

WSC: Hoppe (46. Pollak) - Seifert, Martinovic, Holtmann (46. Runde), Bastürk, Foroghi (46. Husarek), Vertgewall, C. Lachowicz, Durkalic (46. Thannheiser), Niewalda, Poggenpohl (46. Stöver)

Tore: 0:1 Dukalic (3.), 1:1 Barry (8.), 1:2 Vertgewall (26.), 2:2 Wagner (50.), 2:3 C. Lachowicz (82.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt