Colin Lachowicz (20) und sein Tordebüt für den Werner SC: „Es war nicht so schwer“

dzWerner SC

Hat Colin Lachowicz mit seinem ersten Landesliga-Treffer seinem Teamkollegen Marvin Stöver das Tor geklaut? Das sagt der WSC-Youngster zu seiner Tor-Premiere.

von Marcel Schürmann

Werne

, 16.09.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es läuft bereits die Nachspielzeit im Gastspiel des Landesliga-Spitzenreiters Werner SC bei Westfalia Gemen. Der Spielstand: 1:0 für den WSC. Die Gastgeber drücken in der Schlussphase auf den Ausgleich. Bei einer Gemener Ecke erobert Wernes Marvin Stöver den Ball, gewinnt einen entscheidenden Zweikampf auf Höhe der Mittellinie und zieht in seinem letzten Sprint noch mal richtig das Tempo an.

Kraftakt von Stöver

„Das Tor ist leer“, schreien ihm seine Trainer und Mitspieler von der Außenlinie zu, denn Gemens Torwart war bei der Ecke zuvor mit in den WSC-Strafraum gekommen. Stövers Blick geht nach oben, dann die flache Hereingabe in den unbemannten Gemener Strafraum. Der Ball wird langsamer und langsamer. Es scheint, als ob das Spielgerät von alleine nicht über die Torlinie rollen würde.

Colin Lachowicz (20) und sein Tordebüt für den Werner SC: „Es war nicht so schwer“

Marvin Stöver (l.) setzte sich in dieser Szene entscheidend durch und leitete den späten 2:0-Siegtreffer ein. © Schürmann

Doch einer war ebenfalls mit nach vorne geeilt: Der zuvor eingewechselte Colin Lachowicz - noch mit ein paar mehr Reserven im Köcher - schiebt locker zum 2:0-Endstand ein, dreht zum Jubeln ab. Die Entscheidung des Spiels.

Tor geklaut? Lachowicz: „Wäre nicht reingegangen“

„Das war schon ein geiles Gefühl - auch wenn es nicht schwer war, das Tor zu erzielen. Ich musste ja nur noch einschieben“, sagte der 20-Jährige. Ob er mit seinem Abstauber Marvin Stöver den Treffer geklaut habe, verneint „Lacho“ lachend: „Von alleine wäre er nicht reingegangen.“

Für Lachowicz war auch ein bisschen Glück mit dabei, dass der WSC den Sieg am Ende über die Zeit brachte: „Wir hatten heute nicht so viele Chancen. Hochverdient war es jedenfalls nicht. Aber wenn es dann mal läuft, dann hat man auch mal Glück.“

Colin Lachowicz (20) und sein Tordebüt für den Werner SC: „Es war nicht so schwer“

Selbst der bereits ausgewechselte Jewad Foroghi (l.) rannte auf den Platz, um Colin Lachowicz zu seinem Tordebüt zu gratulieren. © Schürmann

Nach seinem Premieren-Tor holte ihn der Strafenkatalog des WSC aber schnell wieder zurück auf den Boden. Lachowicz hatte dennoch ein breites Grinsen aufgelegt: „Ich vermute, dass ich jetzt eine Kiste geben muss.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt