Auftakt in der Landesliga: Werner SC zittert sich zum ersten Sieg

Fußball: Landesliga

Zum Auftakt in die Landesliga hat der Werner SC den Aufsteiger SC Altenrheine zuhause mit 2:1 geschlagen. In einer umkämpften Partie machten es die Gastgeber zum Schluss unnötig spannend.

von Carl Brose

Werne

, 11.08.2019, 19:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auftakt in der Landesliga: Werner SC zittert sich zum ersten Sieg

Der Werner SC bejubelt das 1:0 gegen den SC Altenrheine durch Burak Cirak (3.v.r.). © Carl Brose


Werner SC - SC Altenrheine 2:1 (1:0)

In der 88. Minute dürfte den meisten der knapp 120 Zuschauern auf der Werner Sportanlage noch einmal fast das Herz stehen geblieben sein. Wie aus dem Nichts tauchte der Altenrheiner Innenverteidiger Luca Bültel nach einem langen Ball alleine vor dem Kasten von WSC-Torwart Jorma Hoppe auf. Doch Bültel brachte keinen Druck hinter seinen Kopfball und vergab so die Riesenchance auf das 2:2.

Fast hätten die Werner damit die sicher geglaubten drei Punkte noch aus der Hand gegeben. In einer chaotischen Schlussphase mussten die Werner Tribut zollen für ein zuvor intensives Spiel. Denn der Aufsteiger aus Altenrheine versteckte sich zu Beginn des Spiels ganz und gar nicht. Immer wieder liefen sie den Werner SC früh an und zwangen den Gastgeber zu langen Bällen. „Damit haben wir tatsächlich nicht gerechnet, haben es aber auch einfach schlecht gelöst“, so WSC-Kapitän Mondrian Runde.

Dabei war das von SCA-Trainer Daniel Apke im Vorfeld der Partie gar nicht so geplant: „Wir wollten eigentlich gar nicht so hoch anlaufen, schließlich war es ein Auswärtsspiel. Dann war es aber sehr offensichtlich, dass wir genau das gegen Werne heute machen mussten.“ Dazu agierte Altenrheine in der Verteidigung sehr körperbetont und gerade Youssef Saado im Werner Sturmzentrum hatte einen schweren Stand und musste immer wieder heftig einstecken.

Trotzdem ging Werne mit einer etwas glücklichen Führung in die Kabine. Nach einer zu kurz geklärten Freistoßflanke traf Verteidiger Furkan Cirak zum 1:0 (15.).

In der Halbzeitpause reagierte dann der Werner Trainer Lars Müller mit einem Doppelwechsel: Dominik Hennes und Jannik Prinz kamen beide neu in die Partie. „Das war davor die schlechteste Halbzeit von uns seit drei Monaten, ich hatte einfach das Gefühl etwas ändern zu müssen“, sagte Müller. Und der Wechsel erwies sich als goldrichtig, denn durch die beiden Neuen gewann Werne deutlich an Durchschlagskraft und Zielstrebigkeit.

Bereits nach zwei Minuten in der zweiten Hälfte wurde der Wechsel dann auch belohnt. Nach einer schönen Kombination über Hennes wurde Runde auf links freigespielt, der den Ball im langen Eck zum 2:0 versenkte. Auch in der Folge gelang es Werne nun deutlich besser, die Bälle in der Spitze zu halten und sich hochkrätige Chancen zu erarbeiten. So scheiterte alleine Daniel Durkalic zweimal aus kurzer Distanz (66./71.) und Prinz traf mit seinem Kopfball nur die Latte (59.). „Eigentlich muss es da schon 4:0 stehen, stattdessen wird es dann nochmal unnötigerweise eng“, so Müller.

Denn in der Schlussviertelstunde schienen den Wernern die Kräfte etwas auszugehen und Altenrheine meldete sich mit einem Treffer von Joker Sascha Pakularz zurück (85.). So zitterten sich die Werner am Ende zu ihrem ersten Saisonsieg, den Hoppe dann aber am Ende festhielt.

Werner SC: Hoppe - Holtmann, Cirak (60. Poggenpohl), Link, Stöver, Lachowicz (72. Nemitz), Foroghi, Niewalda (46. Prinz), Durkalic, Saado (46. Hennes), Runde

Tore: 1:0 Cirak (15.), 2:0 Runde (47.), 2:1 Pakularz (85.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Klare Kante

Eingewöhnungszeit vorbei: Werner SC muss beweisen, ein gestandener Landesligist zu sein

Nach zwei Jahren Landesliga kann man getrost behaupten, der Werner SC ist das Prädikat Neuling nun los. Das muss sich auch in der Spielweise bemerkbar machen, findet unser Autor. Von Marcel Schürmann

Lesen Sie jetzt