Verkorkste Hinrunde - GW Selm macht Schritt zurück

RN-Rückblick

SELM Die Hinrunde von Grün-Weiß Selm als verkorkst zu bezeichnen, kommt sicherlich keiner Übertreibung nahe. Mit großen Erwartungen waren Verein und Fans in die Saison gestartet. Nach dem guten Abschneiden in der vergangenen Saison mit Platz 8 und phasenweise guten Fußball traute man der jungen Elf einen weiteren Schritt nach vorne zu. Doch es wurde einer zurück.

von Von Malte Woesmann

, 04.01.2010, 19:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sebastian Achtstetter gehört fast schon in die Kategorie „Oliver Kahn“. Wahnsinn und Weltklasse lagen oftmals nebeneinander. Einige Spiele musste der Keeper aus disziplinarischen Gründen sogar pausieren, jetzt in der Winterpause hat er den Absprung zu Ligakonkurrent VfL Senden gewagt. Wer in der Rückrunde bei den Grün-Weißen zwischen den Pfosten stehen wird, steht noch nicht fest.

Sie gehört sicherlich zu den größten Sorgenkindern bei Grün-Weiß. Nach dem Karriereende von Kapitän und Leitwolf Daniel Stock zu Anfang der Saison brach ein großer Stützpfeiler weg. Den Verlust konnten die Selmer nicht auffangen. Mit 37 Gegentore hat GW den zweitschlechtesten Wert der Liga. Auch aufgrund der Verletztensituation konnte sich hier keine Abwehr einspielen.

Was für die Abwehr gilt, trifft auch auf das Mittelfeld zu. Durch die verletzungsbedingten Ausfälle zum Beispiel von Mario Pongrac oder auch Fabian Hillmeister konnte Egbert Hillmeister nie seine beste Elf aufs Feld schicken. Talentiert ist das Mittelfeld der Grün-Weißen ohne Frage, doch zu viele individuelle Fehler brachten die Selmer oftmals um den Lohn ihrer Mühen. Ein Manko ist zudem die mangelnde Torgefahr aus dem Mittelfeld. So erzielten die beiden Stürmer Christian Voßschmidt und Philipp Wöstmann alleine 14 der insgesamt 21 Tore.

Hier hatte Grün-Weiß bis zur Verletzung von Philipp Wöstmann sicherlich die wenigsten Probleme. Mit Christian Voßschmidt und dem erwähnten Wöstmann hat GW eines der besten Sturmduos der Liga. Nach dem Schienbeinbruch von „Wösi“ und der anschließenden Roten Karte gegen Voßschmidt standen die Selmer jedoch ohne echten Stürmer da. In der Rückrunde wird Voßschmidt wohl auch Alleinunterhalter bleiben.

Sollte es Neutrainer Mario Pongrac gelingen, die Abwehrprobleme in den Griff zu bekommen, könnten die Grün-Weißen noch ein oder zwei Plätze in der Tabelle klettern. Dafür müssen sich aber alle Mannschaftsteile enorm verbessern.

GW Selm - SC Capelle 1:1 BW Alstedde - GW Selm 1:1 GW Selm - SV Herbern II 2:3 Eintracht Werne - GW Selm 2:3 GW Selm - PSV Bork 1:1 Westfalia Wethmar - GW Selm 2:6 GW Selm - BW Ottmarsbocholt 2:2 F. Seppenrade II - GW Selm 0:0 GW Selm - TuS Ascheberg 0:4 Werner SC - GW Selm 5:0 GW Selm - VfL Senden 1:3 SuS Olfen - GW Selm 5:0 GW Selm - SV Stockum 2:1 GW Selm - BV Selm 0:3 U. Lüdinghausen II - GW Selm 2:2 SC Capelle - GW Selm 2:0

Lesen Sie jetzt