Trainer Deniz Sahin sieht kaum Torchancen der SG Selm

Fußball-Kreisliga A

Mit 0:1 musste sich die SG Selm dem Gast aus Havixbeck geschlagen geben. Trainer Deniz Sahin kannte nach dem Abpfiff das Manko, das nicht erst seit der Partie vom Mittwochabend existiert.

Selm

, 02.10.2019, 22:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trainer Deniz Sahin sieht kaum Torchancen der SG Selm

Marcel Dresken ärgert sich über eine vergebene Chance kurz vor dem Abpfiff. © Sebastian Reith

Fußball-Kreisligist SG Selm hat erstmals seit vier Partien wieder ein Fußballspiel verloren. Im vorgezogenen Spiel der A-Liga am Mittwochabend unterlagen die Selmer SW Havixbeck mit 0:1 im heimischen Stadion.


Kreisliga A2 Münster

SG Selm – SW Havixbeck 0:1 (0:1)

Vermeidbar war diese Niederlage mit Sicherheit. Das sah auch SG-Trainer Deniz Sahin so. „Man muss klipp und klar sagen: Diesmal haben wir einen Fehler gemacht beim Gegentor, aber alles in allem ist das für mich und unseren Anspruch zu wenig. Wir spielen uns viel zu wenig Torchancen heraus, viel zu wenig“, sagte Selms Trainer, der zum zweiten Mal hintereinander auf einen Treffer vergeblich wartete.

„Wir kommen in den letzten Spielen nicht gefährlich vors Tor. Aus dem Spiel heraus sind wir nicht in der Lage gewesen, Chancen herauszuspielen“, sagte Sahin.

Chancen in der Schlussphase waren da

Chancen waren in der Schlussphase da, jedoch nur nach Standardsituationen. So rettete Havixbecks Thorben Schaefer mit dem Knie eine Abnahme von Arthur Miller nach einem Freistoß. Und bei der darauffolgenden Ecke war Marcel Dresken am kurzen Pfosten mit dem Kopf zur Stelle. Wieder wurde der Ball geklärt – auf der Linie (76.). Vorwerfen musste man Selm nicht, dass die Mannschaft nicht gekämpft hätte. Bis zur letzten Minute rannte sie an, um die zweite Saisonniederlage zu verhindern.

Jetzt lesen

Das Tor des Tages fiel sechs Minuten vor der Pause. Julius Mersmann erlief einen langen Ball vor dem herauslaufenden Selmer Keeper Nils Böckenbrink, umkurvte ihn und schob ein. „Da stehen wir nicht gut“, sagte Sahin, „Nils kommt raus und der Gegner spitzelt den Ball vor ihm weg. Da können wir froh sein, dass Nils ihn nicht berührt, sonst gibt es noch eine Rote Karte für den Torwart.“ Dann hätte Selm ein echtes Problem gehabt, denn ein Ersatzkeeper gab es an diesem Tag nicht.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt