Seit Jahren Verbandsligist - doch jetzt droht den Herren 70 der TG Selm der Abstieg

dzTennis

Klaus Uwe Sarg spielt selbst noch in der Verbandsliga-Truppe bei den Herren 70. Doch weil die Liga in diesem Jahr bärenstark ist, droht der Kollaps noch vor dem letzten Spieltag.

von Madita Schmitte

Selm

, 12.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Besonders rund lief es bei den Herren 70 der TG Selm diese Saison in der Verbandsliga nicht. Bereits letzte Saison reichten die Leistungen und Kräfte der Mannschaft nicht für den Klassenerhalt in der Westfalenliga aus. Doch auch in diesem Jahr wird es knapp um den Klassenerhalt.

Ohne ein gewonnenes Spiel blicken die Selmer Tennis-Herren gespannt auf den letzten Spieltag am 5. Juli gegen den TF Wulfen, der für sie entscheidend ist. Über ein Unentschieden gegen den ASV Hamm vergangene Woche war Vereinsvorsitzender und Spieler Klaus Uwe Sarg dennoch sehr erfreut. In den Einzeln lag die Mannschaft zuvor mit 1:3 zurück. Durch die Doppel konnte sie den Ausgleich dennoch holen und beendete das erste Spiel der Saison ohne Niederlage.

Sarg schwört Mannschaft auf den Sieg ein

Laut Sarg seien die nächsten beiden Spieltage entscheidend: „Es hängt nicht allein an uns!“ Der nächste Spieltag ist für die Herren 70 zunächst spielfrei. Doch spannend wird es trotzdem. „Letztendlich kommt es nächste Woche erstmal auf die Ergebnisse von Wulfen an“, so Sarg.

Würde Wulfen gegen Kirchhörde verlieren, hätten die Selmer Herren noch die Chance, die Klasse zu erhalten, wenn sie dann am 5. Juli gegen Wulfen gewinnen würden. Sobald Wulfen aber gewinnt oder auch nur unentschieden spielt, sieht es für die Selmer schlecht aus und der Abstieg in die Münsterlandliga wäre handfest.

TG Selm hofft auf Kirchhörde

„Wie das Spiel zwischen Wulfen und Kirchhörde ausgehen wird, ist jedoch unklar. Wir hoffen natürlich, dass es günstig für uns ausgehen wird. Nur wenn die anderen Mannschaften in unserem Sinne mitspielen, gibt es noch eine Chance auf den Klassenerhalt“, hofft Sarg.

Rückblickend auf die bisherige Saison sehen sich die Herren in einer „wieder mal“ starken Gruppe. „Die Qualität dieser Gruppe ist auf jeden Fall vergleichbar mit der der Westfalenliga in der letzten Saison“, gibt Sarg zu. „BW Werne scheint sich in einer etwas leichteren Verbandsliga-Gruppe zu befinden, obwohl man das auch nur sagen kann, wenn man selbst dort gespielt hat. Dennoch sind zwei Spieler mit Leistungsklasse neun in unserer Gruppe schwierig zu schlagen.“

Außerdem fügt Sarg das Verletzungspech hinzu. Zerrungen und Knochenbeschwerden plagen die Spieler. „In dieser Saison konnten wir nur mit dem letzten Aufgebot antreten“, sagte Sarg. Doch jetzt richtet sich die volle Aufmerksamkeit erstmal auf die nächsten beiden Spieltage, die entscheidend dafür sind, wie es mit den Herren 70 in der nächsten Saison weitergehen wird.

Lesen Sie jetzt