Reaktionen zum Saisonabbruch: „Die richtige Entscheidung!“

dzFußball

Die Spielzeit 2019/20 ist offiziell zu Ende. Dafür stimmte der Verbandstag, der die Abbruch-Empfehlung absegnete. Die Resonanz aus den Klubs ist zustimmend.

Selm

, 09.06.2020, 16:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Saison ist abgebrochen. Der Verbandstag stimmte der Beschlussvorlage, die Spielzeit in Westfalen abzubrechen und zu werten, mit einem eindeutigen Votum zu. 142 Ja-Stimmen bekam der Vorschlag - damit ist der Saisonabbruch beschlossene Sache. Die Fußballclubs aus Selm, Olfen und Nordkirchen reagierten mit Zustimmung auf den Abbruch.

Pascal Harder, Trainer von Grün-Schwarz Cappenberg, sagt: „Es war zu erwarten. Was wären denn andere Optionen gewesen?“ Davon, die Saison fortzuführen, hält der GSC-Coach nichts. „Ob die Regelungen gerecht oder nicht gerecht sind, sei mal dahingestellt. Man weiß ja gar nicht, ob es weitergehen kann. Wenn man im Oktober doch nicht spielen kann, verzögert sich wieder alles. Warum also einen Rattenschwanz einbauen? So beendet man das Ding einfach“, sagt Harder.

Erwartungshaltung der Vereine war der Abbruch

Auch Paul Ulrich, Kapitän des A-Ligisten SG Selm, erklärt: „Dass die Saison abgebrochen werden müsste, war klar. Gerade bei uns im Kreis Münster, wo viele Studenten spielen, wäre eine Verlängerung nicht möglich gewesen. Ich persönlich habe ja gehofft, dass noch weitergespielt wird, weil Fußball einfach Spaß macht.“ Eine Überraschung sei es aber nicht gewesen.

Jetzt lesen

Das sieht auch Dietmar De Sacco, Geschäftsführer des PSV Bork, so: „Alles andere wäre eine Riesenüberraschung gewesen. Wir haben ja in früheren Statements gesagt, dass es die richtige Entscheidung ist.“

Michael Luppus, Trainer des SV Südkirchen, wusste zwar, dass der Verbandstag zusammenkommt, hatte das Ergebnis aber nicht mehr aufmerksam verfolgt. „Ich bin davon ausgegangen, dass es durchgewunken wird.“

SG Selm/Südkirchen profitiert und steigt auf

Und die Südkirchener können mit dem Abbruch auch gut leben. Schließlich dürfte damit auch die Frauenmannschaft, die als SG mit den Selmerinnen im Spielbetrieb aktiv ist, in die Kreisliga A aufsteigen. Das bestätigte der Fußballkreis Münster auch noch einmal auf seiner Internetseite.

Jetzt lesen

Coach Marc Wenge war erleichtert: „Wenn man die Berichterstattung der letzten Wochen verfolgt hat und die Aussagen gehört hat, war schon eine Tendenz zu erkennen. Für mich ist es trotzdem erst sicher, wenn die Abstimmung gelaufen ist. Dass noch etwas passieren könnte, damit habe ich aber nicht gerechnet. Jetzt ist es fix, wir können uns freuen und vielleicht noch einige Spielerinnen überzeugen“, sagte Wenge.

Vereine hatten mit Abbruch gerechnet

„Nichts anderes erwartet“, hatte Josef Mertens, Chef des SC Capelle. Das Vorstandsteam habe in den vergangenen Tagen noch über den Verbandstag gesprochen. „Was mich aber überrascht, ist, dass die Bayern ganz anders unterwegs sind“, sagte er. In dem Landesverband ist die Saison 2020/21 abgesagt. Stattdessen will Bayerische Fußballverband die aktuelle Saison noch in der Zeit beenden.

Jetzt lesen

Auch Bernhard Bußmann, Vorsitzender des SuS Olfen, war davon ausgegangen, dass der Verbandstag dem Vorschlag folgt. „Ich hatte das erwartet, auch in der Höhe. Sämtliche Kreisvorsitzende hatten sich ja dafür ausgesprochen. Es ist eine Entscheidung, die vernünftig ist und gut vorbereitet gewesen ist“, sagte Bußmann. Als Vorsitzender des Verbandsleichtathletikausschusses war Bußmann selbst stimmberechtigt und hatte im Vorfeld auch angekündigt, dass er für den Antrag stimmen werde.

Norbert Sander, Sportchef des SuS Olfen, sagte: „Es ist keine große Überraschung, sondern eine logische und sinnvolle Entscheidung. Wenn ich das Votum der Vereine ernst nehme, konnte es nur diese Lösung geben. Formell ist jetzt eingetreten, was jeder wusste.“

Lesen Sie jetzt