PSV Bork beweist mit Überraschungserfolg: Totgesagte leben länger

Fußball: Kreisliga

Der PSV Bork hat einen überraschenden 2:1-Sieg eingefahren und damit drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt bekommen.

von Hendrik Skirde

14.04.2019 / Lesedauer: 3 min
PSV Bork beweist mit Überraschungserfolg: Totgesagte leben länger

Der PSV Bork bejubelt den 1:0-Führungstreffer von Tim Fischmann (Nr. 12) © Hendrik Skirde

Überglücklich waren alle Spieler des PSV Bork nach dem Abpfiff. Das Team von Trainer Markus Kuhn hat gegen den SuS Oberaden einen wichtigen Heimsieg im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga eingefahren. In der Schlussphase musste der PSV nochmal zittern und gewann am Ende mit viel Glück mit 2:1.

Kreisliga A2 Unna-Hamm

PSV Bork – SuS Oberaden

2:1 (0:0)

„Ich hab der Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass wir uns für das gute Spiel in der ersten Halbzeit belohnen müssen, das hat die Mannschaft super umgesetzt“, sagte der Trainer. Bork kam dann aus der Pause bärenstark zurück und innerhalb von fünf Minuten stand es 2:0 für den PSV.

Nachdem Tim Fischmann nach einem schönen Kombinationsspiel frei vor dem Fünfmeterraum stand, netzte er zum 1:0 ein (46.). Kurz darauf war es dann Rene Schickentanz, der die Führung durch ein sehenswertes Freistoßtor – oben links in den Winkel – ausbaute (50.).

Kuhn: „Hätten früher führen müssen“

„Wenn man die Chancen aus der ersten Halbzeit sieht, hätten wir auch da schon führen müssen“, sagte Kuhn. Am Ende habe das Team dann noch mal gezittert, dies sei jedoch der Situation von Bork geschuldet, da die Nervosität dann merkbar wurde. „Die Jungs haben sich heute endlich mal belohnt“, lobte der Trainer sein Team.

Nach der Führung zog Bork sich dann zurück und Oberaden begann, mehr und mehr das Spiel an sich zu reißen. In der 71. Minute war es Hüseyin Kodas, der Oberaden wieder auf ein Tor ran brachte, und dann begann das Zittern für Bork.

Torhüter Stember mit Glanzleistung

Große Anteile am Sieg hatte vor allem Schlussmann Jan Stember, der in der Schlussphase alles hielt, was zu halten war. „Jan Stember hat eine richtig gute Partie gemacht“, sagte Kuhn, er wolle aber eigentlich keinen hervorheben, „jeder hat für jeden gekämpft und am Ende war der Sieg dann auch völlig verdient.“ Wichtig sei der Sieg außerdem, um den Anschluss an die Tabellenbachbarn herzustellen, und für das Selbstvertrauen.

„Wir müssen jetzt dranbleiben“, sagte der Trainer. Wichtig vor allem, weil der direkte Konkurrent TuS Niederaden gegen den Tabellenführer SG Massen mit 1:5 unterging und Bork wieder auf Platz 14 kletterte.

PSV Bork: Stember - J. Köppeler, Preuß, David, Ojo (75. Schubert), Schickentanz, Brüggemann, Osmani, Fischmann (81. S. Kramzik), Durczak, F. Köppeler (46. Grund)

Tore: 1:0 Fischmann (46.), 2:0 Schickentanz (50.), 2:1 Kodas (71.)

Lesen Sie jetzt