Nordkirchener Bogenschützen: Wie Robin Hood - das erste Turnier

NORDKIRCHEN Zum ersten Mal hat der Bogenschützen-Club Nordkirchen (JBC) auf seinem Vereinsgelände am Gorbach ein Turnier ausgerichtet, an dem Teilnehmer aus Castrop-Rauxel, Dorsten, Sprockhövel und Brambauer teilnahmen. Dreißig lebensechte Tierattrappen waren auf dem Gelände auf freier Fläche oder getarnt im Gebüsch aufgestellt. Mit Pfeil und Bogen ging es auf die Jagd.

von Von Antje Pflips

, 04.07.2008, 15:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der wesentliche Unterschied zwischen den Lang- und Compoundbögen liegt in der Sehnenführung, die beim Compound über Umlenkrollen (Cams) geführt wird. Durch die Rollen findet eine Übersetzung statt. Dadurch muss der Schütze weniger Kraft im Ankerpunkt aufwenden.

Der wesentliche Unterschied zwischen den Lang- und Compoundbögen liegt in der Sehnenführung, die beim Compound über Umlenkrollen (Cams) geführt wird. Durch die Rollen findet eine Übersetzung statt. Dadurch muss der Schütze weniger Kraft im Ankerpunkt aufwenden.

Die Vorzüge des Compound-Bogens

"Er kann somit öfter schießen, längere Ziele und höhere Zuggewichte bewältigen. Das führt zu höheren Pfeilgeschwindigkeiten und größeren Flugweiten", erklärte Jennifer Kahlke vom JBC. Der JBC Sprockhövel hat sich auf diese Bogenart spezialisiert.

Auch die 12-jährige Alana Hesse, Tochter des Clubgründers Michael Hesse, nahm am Turnier teil. Bei diesen Schützen war jeder Pfeil ein Treffer. Saß er innerhalb einer Markierung, der sogenannten "Killzone", erreichte er höchste Punktzahl.

Auch das Material der Pfeile fällt ganz unterschiedlich aus. Sie können aus Holz, aus Aluminium, aus Karbon oder aus einem Materialmix sein. Bei den Langbögen ist die Trefferquote nicht so hoch. "Wir schießen hier instinktiv, das heißt, das Ziel wird erkannt, der Bogen gespannt und sofort der Pfeil geschossen", so Jennifer Kahlke.

VHS-Kurse und Samstagstraining

Hier waren oft mehrere Schüsse nötig, um einen Treffer zu landen. Als Anerkennung gab es für die besten Teilnehmer "Pokale" in Form von Tierminiaturen auf einer Holzscheibe.

Stefan Patberg, Trainer und Jugendwart, gibt regelmäßig VHS-Kurse im Bogenschießen. Samstags findet auf dem Vereinsgelände das Training statt.

Lesen Sie jetzt