Kart: Wolfgang Schneider und Bianca Handrup vom MSC vorne dabei

BORK Meisterschafts-Halbzeit im Oldie-Cup Slalom und anderen Motorsport-Veranstaltungen: Gelegenheit für Wolfgang Schneider und Bianca Handrup vom MSC Bork, eine Zwischenbilanz zu ziehen.

von Von Heinz Krampe

, 31.07.2008, 11:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vier Wertungsläufe sind bisher im Kart-Wettbewerb Westfalen der älteren Jugend absolviert worden. Er wird in drei Altersklassen mit einem 6,5 PS-Motor gefahren. Bianca Handrup startet in der Klasse 2 (Jahrgang 66 bis 78). Wolfgang Schneider geht in der Klasse 3 mit den Jahrgängen 65 und älter an den Start.

Bei der Auftaktveranstaltung in Dülmen war Handrup nicht am Start. In der Klasse 3 fuhr Schneider mit 2:18,59 Minuten (20 Punkte) als Fünfter durchs Ziel.

Bianca Handrup stieg bei der zweiten Veranstaltung, die wiederum in Dülmen stattfand, ein und wurde mit einer Zeit von 2:18,10 Min. (27 Punkte) Zweite. In der Klasse 3 wurde Wolfgang Schneider mit 2:22,66 Min. (22 Punkte) Vierter. In der Mannschaftswertung belegte der MSC Bork mit 22 Punkten den vierten Platz.

Veranstaltung Nummer drei fand beim MSC Auf dem Schnee in Herdecke statt. Handrup sicherte sich hier Platz vier in 1:51,31 Min. (22 Punkte), für Schneider lief es nicht ganz so gut, er wurde in seiner Klasse Elfter mit 2:02,10 Min. (11 Punkte). In der Mannschaftswertung gelang dem MSC der Sprung auf den dritten Rang.

Bianca Handrup in Gesamtwertung Vierte Der vierte Lauf ging in Waltrop über die Bühne, wo Handrup mit einer Zeit von 2:18,98 Min. (27 Punkte) wieder einmal den zweiten Platz belegte. Platz zehn gab es für Schneider in 2:33,67 Min. Diesmal wurde der MSC Bork in der Mannschaftswertung Zweiter.

In der Gesamtwertung liegt Handrup mit 74 Punkten hinter Spitzenreiter Ralf Schomaker (MSC B. Rosemey/97 Punkte) auf dem vierten Platz. Wolfgang Schneider ist in seiner Klasse mit 65 Punkten Fünfter, Bernd Nachtigall aus Waltrop führt mit 102 Punkten. Am 14. September geht es in Beckum weiter. Hamm, Oelde, Waltrop und Gütersloh folgen noch bis zum 16. November.

"ADAC-Club Slalom Weser Ems" ist der zweite Wettbewerb, bei dem Wolfgang Schneider an den Start geht. Fünf von sieben Veranstaltungen sind absolviert. Beim Auftakt in Lingen gab es für den Borker Platz sieben. Besser lief es beim zweiten Durchgang in Lingen, wo Schneider Zweiter wurde. Den dritten Platz belegte der MSCer in Schortens. Bei einem weiteren Wertungslauf in Schortens landete Schneider auf Platz zwei. Bei der fünften Veranstaltung in Siedenburg bei Bremen schaffte der Borker den Sprung auf den dritten Platz. Es stehen noch die Läufe in Augustfehn und Assendorf aus. Im Gegensatz zum westfälischen Wettbewerb, wo nach Altersklassen gefahren wird, spielt beim Weser-Ems-Wettbewerb das Gewicht eine Rolle. Um in der Klasse 5 über 100 kg fahren zu können, musste Schneider sieben Kilo zuladen.

Vierter der Schweizer Meisterschaft Der Borker, der 20 Jahre in der Schweiz lebte, dort das Team "Swiss Hutless" aufbaute und 1998 Vierter der Schweizer Meisterschaft wurde, beteiligt sich auch noch an Langstreckenrennen, wo mit 9-PS-starken Motoren im Kart gefahren wird. In Kleinostheim bei Aschaffenburg, wo er mit seinem Schweizer Team an den Start ging, belegte er im Zwölf-Stundenrennen den dritten Platz.   Beim Sechs-Stunden-Rennen in München sprang Platz drei heraus. Als Sieger fuhr er beim Drei-Stunden-Rennen in Bielefeld ins Ziel, Platz vier gab es in Bad Mergentheim beim 24-Stunden-Rennen. Für sein Hobby hat sich Schneider drei eigene Karts angeschafft.

Lesen Sie jetzt