GS Cappenberg hat einen Spieler vom Werner SC verpflichtet

dzFußball

Grün-Schwarz Cappenberg begrüßt einen neuen Spieler des Werner SC in seinen Reihen. Zu den Wechseln von Markowski, Allefeld, Felsberg und Nagel nannte Philipp Wiesmann interessante Details.

Cappenberg, Werne

, 20.01.2020, 22:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es hat sich einiges getan bei GS Cappenberg in der Winterpause. Pascal Harder hat bei dem Fußball-A-Ligisten verlängert, im Kader gab es Zu- und Abgänge in einer Zahl, die für GSC-Verhältnisse eigentlich ungewöhnlich ist. Philipp Wiesmann, Sportlicher Leiter der Grün-Schwarzen, nannte nun Details zu den Wechselmodalitäten und stellte noch einen Neuzugang vor.

Der Neuzugang heißt Marcus Goletz und spielte zuletzt für den Fußball-Landesligisten Werner SC. Hier kam er in der Landesliga jedoch nie zum Zuge. Trainer Lars Müller brachte den Reservisten aber im Pokal, etwa gegen Davaria Davensberg, wo er oft eine B-Elf auf den Rasen schickte.

Jetzt lesen

Im Aufstiegsjahr 2017 spielte Goletz in der Bezirksliga immerhin achtmal, jedoch nie über die volle Spieldauer. Sieben Ein- und eine Auswechslung brachten ihm 108 Bezirksliga-Minuten ein. „Den Sprung in die Landesliga hat er nicht geschafft“, erklärte Wiesmann. In Cappenberg schlägt Goletz ein neues Kapitel auf. Er ist der zweite Winter-Neuzugang. Demgegenüber stehen drei Abgänge.

Lukas Nagel durfte ablösefrei wechseln

Wiesmann erklärte auch, wie sich Westfalia Wethmar und GS Cappenberg bei den Wechseln von Lukas Nagel und Dennis Markowski nach Wethmar und Jonas Allefeld nach Cappenberg geeinigt haben. So sei Nagel etwas mit einer Bescheinigung zum GSC gewechselt, wonach er den Verein ablösefrei wieder in Richtung Wethmar verlassen könne.

Für Markowski und Allefeld sei es dann ganz unbürokratisch zu einem Tausch gekommen. Für Raphael Felsberg, der die Cappenberger in Richtung Alstedde verlassen hatte, sei dagegen eine Ablöse geflossen.

Spannend ist auch der Wechsel von Elias Heidicker aus Herbern zur GSC-Reserve. „Da ist der zweiten Mannschaft ein Coup gelungen“, sagte Wiesmann. Heidicker, der auch mal für die SG Selm spielte, war zuletzt aber lange verletzt.

Lesen Sie jetzt