Fußball: SuS Olfen setzt wieder auf die eigene Jugend

OLFEN Wenn es nach dem Ergebnis des ersten Testspiels für den SuS Olfen geht, dann steht einer erfolgreichen Saison nichts im Wege. Mit 8:2 gewannen die Steverstädter am Samstag ihre Partie gegen GW Hausdülmen. Nach 45 Minuten hieß es noch 1:1.

von Von Malte Woesmann

, 13.07.2008, 18:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
SuS-Coach Wolfgang Rödiger.

SuS-Coach Wolfgang Rödiger.

"Danach haben die jungen Spieler aufgedreht", war Trainer Wolfgang Rödiger mehr als zufrieden mit seiner Elf. Letztendlich sorgten Sascha Kornblum (2), Mark Köster (2), Dennis Böttcher (2), Justus Radke und Danny Achtenberg für den mehr als verdienten Sieg der Olfener.

Verständlich also, dass die Stimmung beim Trainingsauftakt am Sonntag mehr als gut war, obwohl die Spieler bei den Übungen, u.a. mit dem Medizinball, gehörig ins Schwitzen kamen. "Wir wollen wieder unter die ersten Fünf kommen", gibt Wolfgang Rödiger als Saisonziel aus. Dafür wollen die Olfener auch endlich eine gute Hinrunde spielen.

In den vergangenen beiden Spielserien kamen die Steverstädter in der Hinrunde überhaupt nicht ins Spiel, um dann nach der Winterpause um so stärker durchzustarten. "Jede Position im Kader ist nun auch doppelt besetzt", sieht Rödiger den Konkurrenzkampf positiv. "Die jungen Spieler werden Druck machen, sie wollen und können den Sprung schaffen", so der Trainer weiter.

Fünf von sechs kommen aus der eigenen Jugend

Die Olfener setzen weiter auf die Jugend. Fünf der sechs Neuzugänge kommen aus der eigenen Jugend, der sechste ist mit Fabian Pohlmann, der von der Hammer SpVg nach Olfen wechselt, auch ein Eigengewächs. Justus Radke, Sammy Bennis, Dennis Böttcher, Mark Köster und Julian Schrey stehen dagegen vor ihrer ersten A-Liga-Saison.

Mit Patrick Klinger hat Olfen lediglich einen Abgang zu verkraften. "Pepe" geht nun für den BV Brambauer auf Torejagd und wird dem Olfener Sturm fehlen. "26 Tore sind nicht einfach zu ersetzen", schätzt Rödiger die Torjägerqualitäten von Patrick Klinger weiter hoch ein. Tobias Bobrow wird daher in der kommenden Saison noch mehr gefordert sein. "Aber auch Justus Radke oder Fabian Pohlmann können vorne für Gefahr sorgen", schätzt Rödiger die Qualitäten seiner Neuzugänge.

Rödigers Favoriten: FCN, Senden oder Herbern II

Als Titelfavoriten sieht er den FC Nordkirchen und Bezirksliga-Absteiger VfL Senden. "SV Herbern II darf man aber auch nicht unterschätzen. Die haben aus der A-Jugend gute Spieler bekommen und werden wahrscheinlich noch ein paar Spieler aus der Ersten erhalten", sieht Rödiger einen Geheimfavoriten. Trotzdem sei die Kreisliga A ausgeglichen wie lange nicht mehr. Und dort wollen die Olfener weiter für Furore sorgen.

Lesen Sie jetzt