Die nächste Lockerungs-Überraschung: Land NRW erlaubt jetzt noch mehr im Sport

Coronavirus

Lockerungen kommen beispielsweise für Handballer und Basketballer. Denkbar ist auch wieder ein Fußballtraining mit der kompletten Mannschaft. Die neuen Regeln gelten schon ab Montag.

Selm

, 11.06.2020, 20:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Deniz Sahin teilte seine Mannschaft beim Training unter der Woche noch auf, das muss er ab Montag nicht mehr.

Deniz Sahin teilte seine Mannschaft beim Training unter der Woche noch auf, das muss er ab Montag nicht mehr. © Jura Weitzel

Überraschende Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen hat das Land NRW am Feiertagsdonnerstag bekanntgegeben. Ab 15. Juni gelten neue Regeln, über die sich auch Sportlerinnen und Sportler freuen dürften.

Die neue Lockerungsrunde erlaubt nun Kontaktsport im Freien mit bis zu 30 Personen. Vorher galt eine Beschränkung auf 10 Sportler. Fußballer dürften damit wieder ein vollständiges Mannschaftstraining durchführen. Das erlaubt auch wieder Trainingsspiele mit elf gegen elf Spieler.

Auch die Hallensportler betreffen die Lockerungen: Bisher war in Hallen nur kontaktfreies Training erlaubt. Jetzt ist auch Kontaktsport bis 10 Personen möglich. Das ermöglicht zwar noch kein Handballspiel mit sieben Spielern pro Team, aber zumindest das Spiel mit Körperkontakt - bei Handballern zum Beispiel ein Training am Kreis. Basketballer dürften ein Trainingsspiel mit fünf gegen fünf Spieler durchführen. „Beim Sport in geschlossenen Räumen ist zudem eine gute Durchlüftung sicherzustellen“, heißt es in der Corona-Schutzverordnung.

Rückverfolgbarkeit muss sichergestellt sein

Voraussetzung ist für Kontaktsport, dass Vereine für die Rückverfolgbarkeit im Falle von Infektionen sorgen. Diese ist der Corona-Schutzverordnung nach dann sichergestellt, wenn alle Anwesenden „mit Name, Adresse und Telefonnummer sowie – sofern es sich um wechselnde Personenkreise handelt – Zeitraum des Aufenthalts“ erfasst sind. Denkbar sind beispielsweise Listen. Vereine müssen die Daten für vier Wochen aufbewahren.

Weiterhin gilt, dass die Vereine „Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern“ erbringen.

Auch Wettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport sind der Pressemitteilung des Landes zufolge unter Einhaltung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts auch in Hallen wieder zulässig.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt