Der Aufstieg für die SG Selm rückt immer näher

Fußball-Kreisliga

Es sind nur noch fünf Spiel zu gehen für den B-Liga-Spitzenreiter aus Selm. Durch den Sechs-Punkte-Vorsprung auf Wolbeck II könnte Selm schon Mitte Mai den Aufstieg feiern.

von Nico Ebmeier

Selm

, 26.04.2019, 15:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Aufstieg für die SG Selm rückt immer näher

Dennis Dias traf im Hinspiel gegen den Werner SC III doppelt. © Patrick Fleckmann

So geht Wiedergutmachung: Nach dem schwachen Auftritt und der nicht unverdienten 0:2-Niederlage gegen Saxonia Münster schoss sich der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga B3 Münster mit 13 Toren in zwei Spielen den Frust von der Seele. Mit dem Werner SC III dürfte am Sonntag um 12.30 Uhr (Kardinal-van-Galen-Straße, Werne) die nächste Pflichtaufgabe auf dem Programm stehen.

Kreisliga B3 Münster

Werner SC III - SG Selm

Eigentlich spricht alles für die Selmer im Aufstiegskampf. Sechs Punkte Vorsprung vor der Zweitvertretung des VfL Wolbeck. In neuen Jahr hat die Spielgemeinschaft erst eine ihrer acht Partien verloren und dabei insgesamt nur fünf Gegentreffer kassiert. Der Konkurrent aus Wolbeck dagegen gewann seinerseits nur die Hälfte seiner Partien und musste sich auch im direkten Duell mit Selm 1:2 geschlagen geben. „Natürlich gucken wir nach den Spielen auch immer wieder, was Wolbeck gemacht hat. Aber vor und während des Spiels sind nur wir entscheidend“, sagt SG-Trainer Deniz Sahin.

Auch das Restprogramm spricht klar für den Spitzenreiter. Mit Werne III, Capelle, Mecklenbeck III und Herbern III stehen in den nächsten vier Wochen Partien gegen Mannschaften an, die allesamt in der unteren Tabellenhälfte rangieren. Und sollte Selm diese Spiele erfolgreich gestalten, könnte schon beim Heimspiel gegen Herbern am 19. Mai der Aufstieg feststehen. Im abschließenden Saisonspiel in Drensteinfurt könnte die SG dann entspannt auslaufen.

SG Selm mit einfacherem Restprogramm

Die Wolbecker Reserve dagegen spielt noch gegen die gesamte obere Tabellenhälfte. Nordkirchen II (7.), Amelsbüren (6.), Senden II (4.) und Münster (3.) stehen neben dem Ligaletzten Hiltrup III noch auf dem Fahrplan. Ein schwereres Programm im Gegensatz zur Konkurrenz aus Selm. Und trotzdem drückt Deniz Sahin auf die Euphoriebremse: „Wir wissen natürlich, dass die Ausgangssituation sehr gut aussieht, aber wir denken von Spiel zu Spiel und wenn dann irgendwann eben der Aufstieg ansteht, werden wir das feiern. Nicht früher!“

Auch im Spiel gegen die Werner Drittvertretung sieht Sahin die Chancen trotz der eindeutigen Tabellensituation fair aufgeteilt: „Sie haben viele gute Spieler und müssten auch in der Tabelle besser da stehen. Es wird ein sehr enges Spiel.“ Im Hinspiel gewann die SG mit 5:1, doch das Ergebnis sei viel eindeutiger gewesen, als das Spiel es vermuten ließ. Selm fehlen am Sonntag nur Tobias Lütjann und Alexander Schwegler.

Lesen Sie jetzt