Bußkamp-Brüder treffen alles - Cappenbergs Zweite in Schlagdistanz zur Tabellenspitze

dzHinrundencheck

Die zweite Mannschaft von GS Cappenberg überzeugte in der ersten Saisonhälfte und ist Fünfter. Besonders die Brüder Lars und Nils Bußkamp begeisterten in der Offensive.

Cappenberg

, 28.11.2019, 17:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Hälfte der Saison ist bereits absolviert und die zweite Mannschaft von Grün-Schwarz Cappenberg ist als Fünfter mit nur zwei Punkten Rückstand auf die Spitze in Schlagdistanz. Das Team von Trainer Markus Schnatmann erlaubte sich eine kleine Schwächephase, überzeugt ansonsten aber in der Kreisliga B2.

So lief die Hinrunde: Die zweite Mannschaft der Cappenberger startete richtig stark in die Saison. Von den ersten acht Begegnungen verließen die Grün-Schwarzen gleich sechs Mal als Gewinner das Feld, einzig gegen Niederaden (2:3) und RW Unna II (4:5) setzte es knappe Niederlagen – jeweils durch Gegentore in der Schlussminute. Die Folge: Cappenberg etablierte sich im Top-Trio der Liga und übernahm am 10. Spieltag sogar die Tabellenspitze. Weil nun aber drei der letzten vier Partien verloren gingen, steht Grün-Schwarz zur Saisonmitte auf dem fünften Platz. Spitzenreiter ist der SV Billmerich – mit nur zwei Punkten Vorsprung auf Cappenberg. Die Liga ist extrem eng und bietet der Reserve der Cappenberger noch alle Möglichkeiten.

Jetzt lesen

Gewinner der Hinrunde: Hier sind vor allem die Brüder Bußkamp zu nennen. Nils und Lars feuern bislang aus allen Rohren – beide kommen auf 14 Treffer in 15 Spielen. Damit hat das Sturmduo über die Hälfte der Tore der Cappenberger erzielt. Auch die Torjägerkanone ist mit vier Toren Rückstand nach wie vor in Reichweite.

Rückschläge: So gut wie der Großteil der Hinrunde lief, so bitter ist das zwischenzeitliche Tief der Cappenberger anzusehen. Das direkte Duell gegen Billmerich ging knapp mit 1:2 verloren und auch gegen Türk. Kamen II (1:2) und den TuS Hemmerde verlor Grün-Schwarz mit nur einem Tor Differenz.

Bestes Spiel: Hier fällt die Wahl schwer, denn Cappenberg überzeugte in vielen Spielen. Gegen Kaiserau (9:0-Sieg) und SuS Rünthe (7:2) begeisterte vorallem die Abteilung Attacke, zudem feierten die Grün-Schwarzen am 11. Spieltag den Derbysieg gegen den PSV Bork.



Schwächstes Spiel:
Gegen Unna II verlor Cappenberg mit 4:5 - es war nicht der schlechteste, wohl aber der bitterste Auftritt der Hinrunde. Einen 2:3-Rückstand drehte Grün-Schwarz in der zweiten Hälfte, nur um in der Schlussphase inklusive Last-Minute-Gegentreffer doch noch zu verlieren.

Ausblick & Prognose: Kann Cappenberg die kleine Misere der vergangenen Wochen überwinden, ist in dieser extrem engen Liga alles drin. Wegweisend wird vielleicht bereits das Spiel an diesem Wochenende: Dann trifft Grün-Schwarz auf die zweite Mannschaft von SG Massen, die derzeit einen Zähler vor den Cappenbergern stehen. Treffen die Gebrüder Bußkamp weiter wie am Fließband, spielt die Mannschaft von Trainer Markus Schnatmann bis zum Ende in der Spitzengruppe mit.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt