Von der Waffel-Mama ins Ehrenamt - zwei Macherinnen des Schwerter Jugendfußballs hören auf

dzJugendfußball

Zwei langjährige Organisatorinnen im Schwerter Jugendfußball haben ihre Ämter abgegeben. Die eine ist nun fast 25 Jahre im Jugendfußball aktiv, die andere war eigentlich nur eine Waffel-Mama.

Schwerte

, 16.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jahrelang leiteten die beiden Funktionärinnen die Geschicke im Schwerter Jugendfußball und waren an der Organisation der Stadtmeisterschaften beteiligt. Nun sind beide abgetreten und haben Platz für Nachfolger gemacht. Beide gestalteten über viele Jahre die Sportszene im Nachwuchsbereich entscheidend mit.

Jetzt lesen

Jutta Krüger und Anja Ditz, die beiden Vorsitzenden der Fachgruppe Jugendfußball des Stadtsportverbandes, sind abgetreten. Seit 1997 hatte sich Krüger durch ihre Söhne, zunächst in Garenfeld, später in Geisecke, im Jugendfußball engagiert. „Es machte mir Freude, den Kindern bei dem Sport zuzuschauen und sie anzufeuern“, sagte Jutta Krüger, die als Co-Trainerin zunächst bei den Minikickern des FC Garenfeld aushalf.

Jutta Krüger (l.) und Anja Ditz bildeten seit 2012 den Fachgruppenvorstand Jugendfußball.

Jutta Krüger (l.) und Anja Ditz bildeten seit 2012 den Fachgruppenvorstand Jugendfußball. © Manuela Schwerte

Drei Jahre später wurde Krüger, die nach Geisecke umgezogen war, Jugendleiterin bei den Kleeblättern. „In den Jugendleiterposten steckte ich viel Ehrgeiz, Freizeit, Ideen und Mühe“, sagte sie.

Jetzt lesen

Allen voran die Geisecker Fußballtage, die ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender wurden. Doch nicht nur das Turnier trieb Krüger voran: Halloween-Begegnungen auf Freundschaftsspiele, Müllsammelaktionen rund um den Sportplatz, Umweltgeschichte mit Foto und gemalten Bildern der Fußballer, Sportartikeltrödel oder den ADAC-Fahrradtest.

Jutta Krüger machte sich im Mädchenfußball verdient

Jutta Krüger blickt auf viele Jahre in der Basisarbeit beim Frauenfußball zurück. „2008 schafften wir mit Thomas Göttsch, den Mädchenfußball nach Geisecke zu holen und eine Kooperation mit der Gesamtschule Schwerte einzugehen“, erzählte Krüger. Bis 2011 war Krüger Trainerin bei den Geisecker Minis und den U13-Mädchen, verließ die Geisecker dann aber nach Unstimmigkeiten und engagierte sich in der U13 des SV Berghofen. Seit 2015 unterstützte sie die Iserlohner Mädchen-Kreisauswahl.

Anja Ditz (l.) und Jutta Krüger ehrten die A-Junioren-Hallenstadtmeister.

Anja Ditz (l.) und Jutta Krüger ehrten die A-Junioren-Hallenstadtmeister. © Bernd Paulitschke

Da war sie längst im Stadtsportverband angekommen. 2006 schlug der damalige Stadtsportverbandschef Heiner Kockelke Jutta Krüger auf einer Fachgruppensitzung Jugendfußball zum Nachfolger von Markus Schneider vor – „auch hier lehnte ich nicht ab“, sagte Krüger, die Vorsitzende in der Fachgruppe wurde. Ihr Highlight im SSV war 2011 die Mädchen-WM, ein Turnier für fußballinteressierte Mädchen.

Anja Ditz war eigentlich nur eine Fußball-Mama, die Waffel verkaufte

Auch Anja Ditz, seit 2012 Krügers Stellvertreterin in der Fachgruppe, kam über die Familie zum Fußball. Ihr Sohn Luis schnürte die Fußballschuhe für den SC Berchum/Garenfeld, ihr Mann Andreas war dort Trainer. Und Anja Ditz? Sie war „eigentlich nur eine Fußball-Mama, die Waffeln verkauft hat.“ Das ändert sich, als die Berchum/Garenfelder eine Jugendgeschäftsführerin für Turniere suchte. Krüger holte Ditz später in die Fachgruppe, wo Ditz auch nach dem Wechsel ihres Sohnes zum FC Iserlohn weiterarbeitete.

Jetzt lesen

Langeweile wird nach dem Abschied des Duos vom Stadtsportverband nicht aufkommen: Jutta Krüger: „Nun arbeite ich als ausgebildetes Team mit meinem Therapiebegleithund mit Kindern, habe noch einen festen Job, Familie, Haus und Garten. Und wenn der Stadtsportverband anfragt und Unterstützung bei der Vielseitigkeitssichtung der Grundschulen benötigt, Hilfe bei der Sportabzeichendurchführung der Grundschulen abfragt oder Streckenposten beim Ruhrstadtlauf einsetzten möchte – bin ich gerne dabei.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt