Wenn aus dem Tag der Deutschen Einheit der Tag des Entsetzens wird

Fußball-Bezirksliga

Das vorgezogene Bezirksliga-Meisterschaftsspiel am Tag der Deutschen Einheit beim TSK Hohenlimburg endete für den ETuS/DJK Schwerte mit einem Debakel.

Schwerte

, 04.10.2019, 10:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wenn aus dem Tag der Deutschen Einheit der Tag des Entsetzens wird

Dennis Frohn, hier im Heimspiel gegen Kalthof am vergangenen Sonntag, war an seinem Geburtstag der Ehrentorschütze des ETuS/DJK Schwerte. © Bernd Paulitschke

Das Haberschuss-Team kam mit 1:8 unter die Räder. Es war die achte Niederlage im neunten Saisonspiel.

Wie eine Einheit präsentierten sich die „Östlichen“ auf dem Platz dabei nun wirklich nicht. Es herrschte ein Murren und Knurren, wo man nur hinschaute und hinhörte.

Blankes Entsetzen im Lager des ETuS/DJK Schwerte

So machte das blanke Entsetzen auf dem Nebenplatz des Kirchenbergstadions im Lager des ETuS/DJK sehr schnell die Runde. Allen voran beim Präsidenten Hans Haberschuss, der das Treiben auf dem Grün „als schlechtestes Spiel“ seit Gedenken bezeichnete. Auch seinem Sohn André an der Außenlinie war die Fassungslosigkeit schon früh ins Gesicht geschrieben – dem Trainer hatte der sportliche Horror fast die Sprache verschlagen.

Zu bedauern waren auch die treuen Anhänger, die den Weg in die Nachbarstadt auf sich genommen hatten. Ihnen sollte die Mannschaft als Entschädigung die Fahrt und den Eintritt zum nächsten Spiel beim SSV Hagen spendieren. Zu allem Überfluss gab es in Hohenlimburg keinen Bierverkauf. So wurde kurzerhand ein Taxi beordert, das Abhilfe schaffte.

Geburtstagskind Frohn als Ehrentorschütze

Davon profitierte auch das Geburtstagskind Dennis Frohn, der der Schwerter Ehrentorschütze zum zwischenzeitlichen 1:4 war. Die schnell geöffnete Flasche zu seinem 34. Ehrentag nach seiner Auswechslung kurz vor dem Ende der Partie war aber wohl auch nur ein schwacher Trost.

Kurz zum Spiel: Die Hohenlimburger Fazio, von Pidoll, Özdemir und Restieri konnten nach Belieben kombinieren – Gegenwehr? Fehlanzeige. So stand es schon nach einer guten Stunde 8:1 für die Gastgeber, die vor dem Spiel gerade mal drei Punkte mehr auf dem Konto hatten als die Schwerter. Diese kamen am Ende nur knapp um eine zweistellige Niederlage herum. Peinlich war’s trotzdem.

TSK Hohenlimburg - ETuS/DJK Schwerte 8:1 (4:0)

Schwerte: Lukas Hedtheyer, Marcel Neumann (17. Oguzhan Cona), Jan Söpper (74. Mijo Martinovic), Yücel Balta, Yannik Körner, Kevin Loke, Filipe Ferreira, Ismail Ayar, Serkan Arslan (80. Cagdas Yetim), Dennis Frohn (80. Branko Vodsevic), Jasmin Smajlovic.

Tore: 1:0 (4.), 2:0 (13.), 3:0 (19.), 4:0 (31.), 4:1 Frohn (48.), 5:1 (54.), 6:1 (58.), 7:1 (60.), 8:1 (68.).

Lesen Sie jetzt