Was Geiseckes Trainer Thomas Wotzlawski am Sonntag gegen den VfL Schwerte nicht hören will

Fußball-Bezirksliga

Zwei Bezirksliga-Lokalduelle stehen in Geisecke und in Schwerte-Ost an. Der SC Berchum/Garenfeld hat im Spitzenspiel bei Türkiyemspor Hagen eine große Chance.

Schwerte

, 25.10.2019, 18:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Was Geiseckes Trainer Thomas Wotzlawski am Sonntag gegen den VfL Schwerte nicht hören will

Einlauf zum Finale der Stadtmeisterschaft vor zwölf Wochen in Westhofen. Am Sonntag spielen der Geisecker SV (li.) und der VfL Schwerte am Buschkampweg um Meisterschaftspunkte. © Bernd Paulitschke

Zwei Lokalduelle auf Schwerter Boden und ein vermeintliches Spitzenspiel – das heimische Quintett ist in der Bezirksliga 6 am Sonntag gefordert. Diese drei Partien versprechen einen erhöhten Unterhaltungswert.

Geisecker SV - VfL Schwerte (Sonntag, 15.15 Uhr, KS-Logistic-Sportanlage, Buschkampweg 41)

Das Endspiel der Stadtmeisterschaften zwischen diesen beiden Mannschaften vor zwölf Wochen in Westhofen spielt bei beiden Trainern keine Rolle mehr. „Beide Mannschaften haben sich inzwischen weiter entwickelt“, meint VfL-Trainer Dominik Buchwald. Und doch hat sein Gegenüber Thomas Wotzlawski noch die „Derbysieger, Derbysieger“-Gesänge der Blau-Weißen im Ohr und möchte diese am Sonntag nicht hören – zumindest nicht vom Gegner.

Natürlich können die „Kleeblätter“ als Tabellenführer mit einer breiten Brust in dieses Lokalduell gehen, doch Wotzlawski erwartet ein hartes Stück Arbeit. „Wir müssen eine bessere Leistung abrufen als in den letzten beiden Spielen. Wir haben die Gegner ja nicht beherrscht, sondern mussten uns die Siege hart erarbeiten“, sagt der Geisecker Trainer. Er glaubt, dass sich der Lokalrivale zuletzt stabilisiert hat. Dennoch hofft er darauf, dass sein Team am Ende ein Tor mehr erzielen wird. Unter welchen personellen Voraussetzungen? „Wir werden 16 fitte Fußballer aufbieten“, so Wotzlawski.

„Man muss Respekt haben vor der Leistung und der Punktausbeute der Geisecker – das spricht für Qualität“, sagt Dominik Buchwald. Dennoch geht er positiv in die Partie. Der VfL konnte drei seiner letzten fünf Partien gewinnen und kommt immer besser in Tritt. Lukas Beßlich und Mert Aslan sind fraglich, Nicolas Ortiz (Urlaub) fällt aus.

ETuS/DJK Schwerte - SC Hennen (Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Wege)

Der ETuS/DJK war n der Vorwoche spielfrei, hatte seine Partie vom 11. Spieltag bereits vorgezogen. Aber dennoch sollten die „Östlichen„ nicht aus dem Tritt geraten sein. „Die Trainingswoche war in Ordnung“, berichtet Trainer André Haberschuss. Und auch die Stimmung ist nach zuletzt zwei Siegen natürlich besser. Nichtsdestotrotz steht sein Team nur auf Rang 13 der Tabelle. „Wir müssen weiter gewinnen, gewinnen“, so Haberschuss – dabei ist ihm der Gegner nicht so wichtig. Verzichten muss er auf Kadir Yilmaz (privat verhindert).

Nur einen Punkt besser steht der SC Hennen da. Fünf Niederlagen in Folge stehen zu Buche. „Es waren ja nicht alle Spiele schlecht. Wir haben da auch einige Chancen liegen gelassen“, blickt Trainer Holger Stemmann auf die letzten Partien zurück. Nun soll etwas Zählbares her, dabei spielt der Gegner keine Rolle. „In der Liga kann fast jeder jeden schlagen. Wir haben unsere eigenen Baustellen“, konzentriert er sich auf sein Team. Prince, Marcel Rudzinski und Hupach fallen verletzt aus, Kevin Rudzinski ist privat verhindert.

Türkiyemspor Hagen - SC Berchum/Garenfeld (Sonntag, 15 Uhr, Waldstadion Garenfeld, Kunstrasenplatz Höing, Am Sportpark 16a, 58097 Hagen)

Als Mitfavorit ist Türkiyemspor Hagen mit großen Ambitionen in die Saison gestartet. Sollte der SC Berchum/Garenfeld auf dem Höing gewinnen können, läge er bereits neun Punkte vor dem Gegner. „Ich erwarte eine spielstarke und technisch gute Mannschaft“, ist sich Trainer Fabian Kampmann der schwierigen Aufgabe bewusst. Türkiyemspor ist daheim noch ungeschlagen, der Sportclub als Tabellenzweite insgesamt ebenfalls und will dies trotz grassierendem Virus in der Mannschaft auch bleiben.

Lesen Sie jetzt