„Was dieses Pferd geleistet hat, ist phänomenal“ – Kraftpaket Charly als Erfolgsgarant

dzReiten

Der 21-jährige Fuchswallach Charly trug die Reiterinnen Kirsten und Franziska Sieber jahrelang zu internationalen Triumphen. Wie der Champion gegen den Ruhestand protestiert.

von Jörg Krause

Schwerte

, 16.10.2019, 18:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist 7.30 Uhr an einem sonnigen Morgen auf Gut Kückshausen. Der Tau liegt auf der Reitanlage Brass. Aus der Reithalle hört man das Schnaufen von Pferden, Kommandos hallen durch die Reithalle. Es werden Galoppwechsel geritten und Pirouetten gedreht. Kirsten, Katrin und Franziska Sieber reiten höchste Dressurlektionen, trainieren ihre Pferde, korrigieren und unterstützen sich gegenseitig. Mittendrin: Charly WRT. Der mittlerweile 21-jährige Holsteiner Fuchswallach, fit und kraftstrotzend, neugierig und dominant wie eh und je, füllt immer noch die ganze Halle aus. „Wenn er in die Reithalle kommt, ist er immer noch der „King“, lacht Kirsten Sieber.

Seit 15 Jahren begleitet er die Geschwister Sieber auf ihrem erfolgreichen Weg im internationalen Dressursport. Mit sechs Jahren kam er damals zu der frischgebackenen Pony Europameisterin Kirsten Sieber an den Hof der Familie Brass. „Zu stark“, erinnert sich Kirsten Sieber noch heute. „Ich hatte noch keine Erfahrung auf einem Großpferd und dann gleich dieses Kraftpaket. Das erste Jahr war sehr schwierig.“ Aber sie hat sich durchgebissen und Charly „gezähmt“ – mit viel Einfühlungsvermögen. „Mit Zwang und Kraft ging gar nichts – er war viel stärker. Er ließ sich nicht zwingen, hielt einfach dagegen und man hatte keine Chance. Man musste ihn mitnehmen und überzeugen.“

Eine Erfolgsstory ohnegleichen

Und das ist der fünffachen EM-Medaillengewinnerin bestens gelungen. Mit viel Arbeit, Training und Disziplin begann eine Erfolgsstory ohnegleichen – bis in die Weltspitze der U25-Grand-Prix-Tour. Weltcup, Europameisterschaften, Deutsche Meisterschaften, vier Mal der U25-Nationenpreis CHIO Aachen, fünf Mal das Finale des PIAFF-Förderpreises, Deutsches Dressur Derby – das Paar sammelte Edelmetall. Sie waren Stammgäste auf den großen nationalen und internationalen Turnierplätzen und vertraten die deutschen Farben höchst erfolgreich. Bereits mit 18 Jahren erhielt Kirsten Sieber das Goldene Reiterabzeichen für zehn Siege in Dressurprüfungen der Klasse S.

Dann übernahm Dressurlegende Klaus Balkenhol das talentierte Paar und brachte es auf Grand Prix Niveau. Insgesamt über 60 Siege und 150 Podest Plätze in Dressurprüfungen der Klasse S, Grand Prix, GP Special und Kür errangen Charly und Kirsten. „Was dieses Pferd geleistet hat, ist phänomenal,“ erzählt Kirsten. „Ich habe ihm reiterlich alles zu verdanken“, schwärmt die mittlerweile höchst erfolgreiche Ausbilderin von Dressurpferden.

Als Charly 17 Jahre alt war übernahm die jüngste Schwester Franziska den Top- Athleten und startete ebenfalls durch. Siege und Podest Plätze in S-Dressuren, das Goldenen Reiterabzeichen mit 21 Jahren und nun ebenfalls Grand Prix Reiterin, gehört sie mittlerweile ebenso zu den Top Ten der deutschen U25 Grand Prix-Szene.

Standesgemäß mit einem Sieg verabschiedet

Vor genau einem Jahr bestritt Charly mit 20 Jahren sein letztes Turnier. Wie es sich für einen Champion gehört verabschiedete er sich standesgemäß – mit einem Sieg in einer Dressur der Klasse S. „Er will immer noch mit, schlägt mit den Vorderhufen gegen die Boxen Tür und protestiert, wenn die anderen zum Turnier fahren“, berichtet Kirsten Sieber.

Seine Stallgenossinen TSF Rosafina WRT und Donna Lisa sind mittlerweile selber hoch erfolgreich in Dressuren der Klasse S und Grand Prix unterwegs – aber ohne den treuen Charly wäre das alles nicht möglich gewesen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt