Von Auswärtshürden, Serien und dem Kampf um Platz zwei

Fußball: Bezirksliga

Der fünftletzte Spieltag hat Auswärtsspiele für den VfL Schwerte und den Geisecker SV zu bieten, während Hennen und Berchum/Garenfeld Heimrecht genießen. Der ETuS/DJK Schwerte hat spielfrei.

Schwerte

, 26.04.2019, 19:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Von Auswärtshürden, Serien und dem Kampf um Platz zwei

Nico Schipper (li.) und der Geisecker SV, hier gegen den ETuS/DJK Schwerte, wollen bei Türkiyemspor Hagen nicht in Schieflage geraten und ihre erfolgreiche Serie fortsetzen. Der ETuS/DJK hat dagegen spielfrei.Paulitschke © Bernd Paulitschke

Nach dem spielfreien Oster-Wochenende setzen die Bezirksligisten mit dem fünftletzten Spieltag die Saison fort – mit Ausnahme des spielfreien ETuS/DJK Schwerte.

SSV Kalthof - VfL Schwerte (Sonntag, 15 Uhr, SSV-Arena, Refflingser Straße 8, 58640 Iserlohn)

Eine unangenehme Auswärtshürde hat der VfL Schwerte vor der Brust. Denn die Silberbach-Elf muss beim SSV Kalthof antreten. „Wir erwarten eine schwierige Aufgabe“, sagt Jörg Silberbach.

Im Hinspiel gelang Alexander Bahr erst in der dritten Minute der Nachspielzeit der 2:1-Siegtreffer. Tabellarisch steht Kalthof in der unteren Hälfte, hat aber acht Punkte Vorsprung vor den Abstiegsplätzen. Silberbach sieht sein Team in der leichten Favoritenrolle. „Wir wollen gewinnen, aber auch vernünftigen Fußball spielen. Und in Kalthof müssen wir auch den Kampf annehmen.“

Verzichten wird der VfL auf Maximilian Grünscheidt und Simon Ortiz, der aufgrund seines Studiums nur noch sporadisch spielen wird.

Türkiyemspor Hagen - Geisecker SV (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Höing, Am Sportpark 16a, 58097 Hagen)

Seit sechs Spielen ist der Geisecker SV ungeschlagen. Diese Serie soll auch nach dem Spiel bei Türkiyemspor Hagen weiter Bestand haben. „Mein Team tritt mit breiter Brust an. Wir möchten auf jeden Fall was Zählbares mitnehmen“, nennt Trainer Thomas Wotzlawski das Ziel. Und der Coach weiter: „Türkiyemspor ist eine Wundertüte. An einem guten Tag schlagen sie jeden, an einem schlechten ist es einfacher dort zu gewinnen. Sie benötigen noch jeden Punkt.“

Eine Reihe von Ausfällen hat Wotzlawski wie so oft zu beklagen. Diesmal steht ihm kein Stürmer zur Verfügung. „Wir haben für vorne nur Linus Hinz fit. Doch Linus hat jetzt auch schon länger nicht gespielt. Man sollte nicht erwarten, dass er Hagen alleine besiegt“, schraubt Wotzlawski die Erwartungen herunter.

SC Hennen - VfB Schwelm (Sonntag, 15 Uhr, Naturstadion, Hennener Straße, 58640 Iserlohn)

Ein Punkt und fünf erzielte Treffer – dies ist die Bilanz des SC Hennen in der Rückrunde. Und hätten die „Zebras“ nicht in der Hinserie bereits 23 Punkte geholt, wäre die Gefahr des Abstieges in die Kreisliga noch größer. Da aber die lange Zeit abgeschlagenen Schlusslichter Grünenbaum und Letmathe zur Zeit fleißig Punkte sammeln, sollte der SC endlich mal wieder dreifach punkten.

So sieht es auch Coach Marvin Horn: „Es tritt genau das ein, wovor ich gewarnt habe. Wenn wir nicht bald gewinnen, kann es noch ganz eng werden.“ Mit einem Erfolg gegen den VfB Schwelm, der im gesicherten Mittelfeld steht, könnte man etwas beruhigter in die letzten Spiele gehen. „Ich hoffe, die Mannschaft hat verstanden, worum es geht“, so Horn. Positiv stimmt den Trainer, dass Keeper David Grochla wieder an Bord ist.

SC Berchum/Garenfeld - TuS Grünenbaum (Sonntag, 15.30 Uhr, Waldstadion Garenfeld, Neuer Mühlenweg, 58099 Hagen)

Für den SC Berchum/Garenfeld geht es gegen den TuS Grünenbaum darum, Platz zwei zu festigen. Team-Koordinator Sebastian Schulte sind aber die letzten Ergebnisse des Gastes nicht entgangen. „Grünenbaum hat zwölf Punkte in der Rückrunde geholt und dabei auch Hagen 11 einen Zähler abgenommen. Sie haben den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze geschafft. Wir sollten mit dem nötigen Respekt an die Sache herangehen“, so Schulte.

Dennoch geht der Sportclub als Favorit in die Partie. „Wenn wir die gute Leistung aus dem Testspiel am Dienstag gegen Hohenlimburg wiederholen, sehe ich uns als Sieger der Partie“, hofft er auf drei Punkte. Verletzt werden Timo Schürholz und Marcel Grzondziel fehlen, fraglich war am Freitag noch der Einsatz von Dennis Zuhmann und Tim Böckenförde.

Lesen Sie jetzt