VfL-Trainer Silberbach verspricht: „Wir werden wieder Vollgas geben“

Fußball-Bezirksliga

Der VfL schwerte erwartet Türkiyemspor Hagen und nach dem „verrücktem“ Hinspiel reist der SC Berchum/Garenfeld als bestes Rückrundenteam zum Drittletzten, dem SV Deilinghofen-Sundwig.

Schwerte

, 12.04.2019 / Lesedauer: 2 min
VfL-Trainer Silberbach verspricht: „Wir werden wieder Vollgas geben“

Lukas Beßlich, hier am vergangenen Sonntag gegen den ETuS/DJK, steht mit dem VfL Schwerte vor einem Heimspiel gegen Türkiyemspor Hagen. © Bernd Paulitschke

Abgesehen vom Derby in Geisecke sind mit dem VfL Schwerte und dem SC Berchum/Garenfeld noch zwei weitere heimische Bezirksligisten im Einsatz. Der SC Hennen hat spielfrei.

VfL Schwerte - Türkiyemspor Hagen (Sonntag, 15.15 Uhr, Sportplatz Schützenhof, Schützenstraße)

Wenn man den Worten des VfL-Trainers Jörg Silberbach Glauben schenken darf, hat der späte 3:3-Ausgleich im Lokalduell beim ETuS/DJK Schwerte keine nachhaltigen Spuren bei seiner Mannschaft hinterlassen. „Wir sind gut drauf, haben seriös trainiert und werden wieder Vollgas geben“, verspricht der Coach für die Partie gegen den Tabellenviertletzten. Diesen darf man hochmotiviert erwarten, ist er doch bei fünf Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze noch nicht auf der sicheren Seite.

Die zuletzt fehlenden Dominik Podubrinn und Nicolas Ortiz kehren in den Kader zurück. Auch Ortiz’ Bruder Simon, der ein Studium in München begonnen hat, steht nochmal zur Verfügung. Bei Chris Lengowski, Maxi Grünscheidt (beide Urlaub) und vielleicht auch Fabian Siepmann (angeschlagen) ist das nicht der Fall.

SV Deilinghofen-Sundwig - SC Berchum/Garenfeld (Sonntag, 15.15 Uhr, Ernst-Loewen-Sportplatz, Apricker Weg, 58675 Hemer)

Dieter Iske ist ein erfahrener Trainer, der schon ein paar Tage im Geschäft ist. In Erinnerung an das Hinspiel seines SC Berchum/Garenfeld gegen Deilinghofen-Sundwig greift aber auch Iske zu einem Superlativ und spricht von „einem der verrücktesten Spiele meiner Trainerlaufbahn“. Nach einer 4:1-Halbzeitführung vergeigten die Berchum/Garenfelder die Partie damals noch und verloren mit 5:6. „Das ist eine besondere Motivation für Sonntag“, sagt Iske und ergänzt im Hinblick auf Tabellenplatz zwei: „Wir wollen unsere sehr gute Ausgangslage nicht aufs Spiel setzen.“

Dennoch rechnet der Coach nicht mit einem Spaziergang für die beste Rückrundenmannschaft der Liga beim Tabellendrittletzten – im Gegenteil: „Ich bin mir sicher, dass es ein Lauf- und Kampfspiel werden wird. Genau diese Tugenden wollen wir in die Waagschale werfen“, fordert Iske. Spielerische Vorteile sollten hinzukommen, zumal der SC frei von Personalsorgen ist.

Lesen Sie jetzt