VfL Schwerte rettet späten Derby-Punkt, Geisecker SV und Berchum/Garenfeld siegen weiter

dzFußball-Bezirksliga

Ein Tor des VfL Schwerte in der Nachspielzeit sorgte für eine 1:1-Punkteteilung in einem wenig prickelnden Derby beim ETuS/DJK. Einziger heimischer Verlierer des Spieltags: der SC Hennen.

Schwerte

, 08.03.2020, 20:43 Uhr / Lesedauer: 5 min

ETuS/DJK Schwerte - VfL Schwerte 1:1 (0:0)

Punktgleich stehen die beiden Lokalrivalen im grauen Mittelfeld der Bezirksliga-Tabelle – ein Unentschieden im Derby war nicht das unwahrscheinlichste Ergebnis.

Dass es vor rund 200 Zuschauern im EWG-Sportpark am Sonntagnachmittag dann auch wirklich zur Punkteteilung kam, lag am späten Ausgleichstor der „Blauen“.

In der Nachspielzeit traf Nils Berg im Anschluss an eine Ecke volley mit der Innenseite zum 1:1-Endstand.

Spektakuläres Körner-Tor zum 1:0

Nicht nur wegen des späten Zeitpunktes war es unter dem Strich ein glückliches Unentschieden aus VfL-Sicht. Denn nach Yannik Körners Führungstor – ebenfalls nach einer Ecke, ebenfalls volley und noch einen Tick spektakulärer – hatten die Platzherren durchaus die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen.

Die dickste Gelegenheit vergab Torjäger Ismail Ayar eine Viertelstunde vor Schluss, als er den Ball nach einem schönen Konterangriff in bester Position neben das Tor schoss.

Jetzt lesen

Insgesamt aber war das fußballerische Niveau des Derbys überschaubar. Das gilt vor allem für die erste Halbzeit, in der 40 Minuten lang so gut wie gar nichts in den beiden Strafräumen passierte.

Erster Torschuss nach 40 Minuten

Dann aber tatsächlich ein Torschuss: „Fluppe“ Frohn zog mit links ab, doch VfL-Keeper Graudejus parierte mit dem Fuß. Es folgten bis zur Pause noch ein paar Distanzschüsse auf beiden Seiten, bei denen Graudejus und sein Gegenüber Lukas Hedtheyer aber auf dem Posten waren.

Jetzt lesen

Nach Wiederanpfiff wurde es ein etwas besseres Spiel, was vor allem an den Gastgebern lang, die nun Oberwasser bekamen. Mehr Zählbares als Körners Tor sprang aber nicht heraus – unter anderem, weil Dennis Cela mit einem weiteren Weitschuss nur knapp scheiterte.

Wenig Durchschlagskraft beim VfL Schwerte

Auf der anderen Seite ließ der VfL jegliche Durchschlagskraft vermissen – bis sie in den Schlussminuten alles nach vorne warfen. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit hatte Tim Birnkraut eine gute Möglichkeit, verzog aber.

Doch in der Nachspielzeit gab es noch eine letzte Ecke: Sofoklis Ioannidis brachte den Ball nach innen, die zu kurze Abwehr landete direkt auf dem Fuß von Berg, der nicht lange fackelte.

Der Rest war blau-weißer Jubel über einen Punktgewinn, nach dem es lange Zeit nicht ausgesehen hatte.

ETuS/DJK: Lukas Hedtheyer, Yücel Balta, Yannik Körner, Jasmin Smajlovic (80. Kadir Yilmaz), Nouridine Bah, Kevin Loke (81. Serkan Arslan), Marcel Neumann (86. Harun Sentürk), Ismail Ayar, Kevin Kinach (70. Felipe Barreto Ferreira), Dennis Frohn, Dennis Cela.

VfL: David Graudejus, Luca Vöckel, Janis Dworak, Lukas Beßlich (68. Lennard Smits), Tim Birnkraut, André Meyer (81. Stefan Ladkau), Sebastian Kozlowski, Nicolas Ortiz (76. Kai Hintzke), Ayoub Belabbes, Sofoklis Ioannidis, Nils Berg.

Tore: 1:0 Körner (51.), 1:1 Berg (90.+1).

VfB Schwelm - Geisecker SV 1:4 (0:2)

Mit einem 4:1-Erfolg kehrt der Geisecker SV von seinem Auswärtsspiel beim VfB Schwelm zurück. Hatte man das Hinspiel noch mit viel Glück gewonnen, waren die Gäste in Schwelm die spielbestimmende Mannschaft.

Die Schwelmer hatten über die gesamte Spielzeit nicht eine Torchance aus dem Spiel heraus. Immer wieder stellten die Gäste defensiv die Räume zu und ließen die Gastgeber wenig Platz. Bereits zur Pause führten die Geisecker mit 2:0. Julian Hüser brachte sein Team auf dem tiefen Naturrasen mit einem Schuss aus der zweiten Reihe in Führung (29.).

Linus Scheen bereitete sieben Minuten später über die rechte Seite den zweiten Treffer vor, als er Patrick Filla frei spielte. Filla ließ sich nicht lange bitten und traf zum 2:0. Mit dieser verdienten Führung ging es in die Halbzeitpause.

Jetzt lesen

Im zweiten Durchgang veränderte sich der Spielverlauf kaum. Geisecke vergab einige Möglichkeiten, bis Florian Kliegel für die Vorentscheidung sorgte. Der Torjäger vollendete eine Scheens Hereingabe zum 3:0 (61.).

Bei den Gastgebern keimte kurz Hoffnung auf, als sie durch einen abgefälschten Schuss zum Anschlusstreffer kamen (63.). Doch Geisecke war an diesem Tag zu stark. Zu sicher standen sie in der Abwehr und kamen immer wieder über Konter vor das Schwelmer Tor.

Und die Gastgeber waren mit den drei Gegentoren zu diesem Zeitpunkt noch gut bedient. Denn die Gäste vergaben in dieser Phase reihenweise Möglichkeiten. Zehn Minuten vor dem Ende folgte der endgültige K.o. für die Schwelmer: Hüser war erneut frei durch und konnte im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte er sicher zum 4:1- Endstand.

Am Ende konnten sich die Geisecker über den sechsten Sieg in Folge freuen. Mit einem Punkt Rückstand auf den SC Berchum/Garenfeld bleiben sie weiter auf Platz drei der Tabelle.

Geisecke: Tim Helmdach, Florian Ruß (86. Cangün Akgün), Patrick Filla (86. Julian Boethin), Julian Hüser, Linus Scheen (81. Marius Manecki), Luis Pothmann, Dustin Schütte, Lars Veith, Jonas Hudek (64. Tom Wotzlawski), Marc Schipper, Florian Kliegel.

Tore: 0:1 Hüser (29.), 0:2 Filla (36.), 0:3 Kliegel (61.), 1:3 (62.), 1:4 Hüser (80.).

FC Blau-Weiß Voerde - SC Hennen 3:0 (2:0)

Im Hinspiel konnte der SC Hennen den FC Blau-Weiß Voerde im Naturstadion noch mit 3:0 bezwingen. Am Sonntag mussten sich die „Zebras“ am Tanneneck im Ennepetaler Vorort dem Tabellensechsten mit demselben Ergebnis geschlagen geben.

Bei schwierigen Wetterverhältnissen auf dem Naturrasen machte Hennen den ersten Fehler. Als ein langer Ball hinter die Hennener Abwehr geschlagen wurde, blieb Torwart Jonas Krause auf der Linie kleben und hatte gegen Marc Kiewitt somit keine Chance. Dieser schob den Ball am Schlussmann vorbei zum 1:0 (12.) ein.

Damit mussten die „Zebras“ schonmal einem Rückstand hinterherlaufen.

Nach einer halben Stunde führte ein unnötiges Foulspiel zu einem Freistoß für Voerde. Diesen köpfte dann Sinan Avan zum 2:0 ein.

Hennen betrieb erneut einen hohen Aufwand, doch die Gäste blieben insgesamt zu ungefährlich. Es fehlte einmal mehr an der nötigen Durchschlagskraft. Dies änderte sich auch nach der Halbzeit nicht. Je länger die Partie dauerte, desto mehr Risiko musste Hennen gehen, um noch etwas Zählbares zu retten.

Einen Treffer erzielten aber nur noch die Gastgeber. In der Schlussphase führte ein Konter zum 3:0. Marc Kiewitt erzielte sein neuntes Saisontor – der SC Hennen stand mit leeren Händen da.

Hennen: Jonas Krause, Haris Elezovic (46. Nils Krawczyk), Joshua Quardt, Claudio Ferreira (60. Mohamed Ahraou), Marcel Kordt, Hauke Reimann, Vincent Kemper, Hassan Boulakhrif, Jan Loos, Nick Weinrich (81. Pascal Lison), Ersin Üstün (60. Luca Bühren).

Tore: 1:0 (12.), 2:0 (30.), 3:0 (84.).

FC Wetter - SC Berchum/Garenfeld 2:3 (1:3)

Fast hätte der SC Berchum/Garenfeld einen komfortablen 3:0-Vorsprung verspielt. Am Ende reichte es aber noch zu einem knappen 3:2-Sieg beim FC Wetter. Trainer Fabian Kampmann sprach anschließend von einem glücklichen Sieg.

Dabei fing die die Partie optimal für den Sportclub an. Nach einer Ecke in der zweiten Minute unterlief den Wetteranern ein Eigentor. Diese Führung beflügelte zunächst die Gäste.

Nach einem Foul im Strafraum nahm sich Christian Deuerling nach einer Viertelstunde den Ball und versenkte den Elfmeter zur 2:0-Führung. Und als Deuerling vier Minuten später einen Eckball zum dritten Treffer des Sportclubs über die Linie drückte, schien die Partie bereits gelaufen zu sein.

Jetzt lesen

Doch scheinbar fühlte sich die Kampmann-Elf dank der klaren Führung zu sicher. Offensiv lief nicht mehr viel zusammen und Wetter konnte in der 36. Minute den Anschluss wiederherstellen. Mit der 3:1-Führung für den Sportclub ging es dann in die Pause.

Die zweite Hälfte begann zunächst sehr zerfahren. Garenfeld/Berchum lud Wetter immer mehr zum Tore schießen ein. Doch es dauerte bis zur 77. Minute, bis der Gastgeber diese Einladung annahm. Wetter konnte durch einen Freistoß zum 2:3 verkürzen.

Anschließend wurde es noch mal richtig spannend. Immer wieder versuchten die Gastgeber durch lange Bälle in den Strafraum zu kommen und stellten die Sportclub-Abwehr vor Probleme. Doch am Ende konnte der Tabellenzweite das Spiel über die Zeit retten und siegte etwas glücklich mit 3:2 beim Landesliga-Absteiger.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Luca Becker, Justin Amstutz, Nicolas Külpmann (46. Thomas Koblitz), Vladimir Kunz, Rafael Agacinski (77. Jerome Nickel), Alexander Rüster, Daniel Wanderer, Christian Deuerling, Daniel Huber (46. Imad Ljaljic), Tobias Neynaber (89. Dennis Zuhmann).

Tore: 0:1 (15., Eigentor), 0:2 Deuerling (16., Foulelfmeter), 0:3 Deuerling (19.), 1:3 (36.), 2:3 (77.).

Lesen Sie jetzt