VfL gewinnt Derby / Siege für Geisecke und Berchum/Garenfeld / ETuS/DJK kassiert ein 0:6

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA

2:0 hat der VfL Schwerte das Derby gegen den SC Hennen gewonnen. Siege gab es auch für Berchum/Garenfeld und Geisecke. Der ETuS/DJK kassierte überraschend ein 0:6 beim Tabellenletzten.

Schwerte

, 31.03.2019, 19:13 Uhr / Lesedauer: 5 min
VfL gewinnt Derby / Siege für Geisecke und Berchum/Garenfeld / ETuS/DJK kassiert ein 0:6

Damian Wielgosz kam mit dem Geisecker SV zu einem 3:0-Heimsieg gegen den FSV Gevelsberg. © Bernd Paulitschke

VfL Schwerte - SC Hennen 2:0 (1:0)

Mit einen glanzlosen 2:0-Erfolg im Lokalduell gegen den SC Hennen konnte der VfL Schwerte am Sonntag auf dem Schützenhof seinen siebten Heimsieg im elften Spiel einfahren. Damit verteidigten die Blau-Weißen den vierten Tabellenplatz, während die Misere der „Zebras“ – ein Punkt aus den letzten elf Spielen – weitergeht.

Die Gäste mussten stark ersatzgeschwächt antreten, hatten aber die erste Chance des Spiels. Brian Osei-Poku Prince hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und von der Grundlinie zurückgelegt. Benjamin Hederich zog aus 16 Metern ab, aber Stefan Ladkau im VfL-Kasten lenkte den Ball noch über die Latte (4.). Dies war aber auch schon die beste Gelegenheit von Hennen im ganzen Spiel.

In der Folge spielte sich das Geschehen fast ausschließlich in der Hennener Hälfte ab. Der VfL machte das Spiel, die Gäste lauerten auf Konterchancen.

Nachdem Simon Ortiz einen Freistoß aus 18 Metern noch deutlich zu hoch anlegte (16.), durften die VfL-Anhängerdrei Minuten später dann aber jubeln. Nach einem Freistoß von der linken Seite drückte Lars Maron den Ball im Gewühl letztlich über die Linie – 1:0.

Als Podubrinn dann Simon Ortiz freispielte, musste SC-Keeper Hemmer in höchster Not retten (26.). Glück hatten die Gäste auch drei Minuten später, als eine Flanke von Vöckel Podubrinn am zweiten Pfosten fand, doch dessen Kopfball ging knapp vorbei. So war Hennen mit dem 0:1-Rückstand zur Pause gut bedient.

Nach dem Wechsel wurde die Partie immer zerfahrener, weil der VfL zwar weiter tonangebend war, sich aber zu viele Fehlpässe im Spielaufbau leistete.

Erst in der 81. Minute konnte der kurz zuvor eingewechselte Fabian Siepmann die letzten Zweifel am Schwerter Sieg beseitigen. Nach einer Ecke von Simon Ortiz köpfte Siepmann zum 2:0 ins lange Eck ein.

Der SC Hennen kam aber auch für einen Punktgewinn nicht in Frage. Denn die „Zebras“ gaben in der zweiten Halbzeit nicht einen Torschuss auf das Gehäuse von Stefan Ladkau ab.

Schwerte: Stefan Ladkau, Luca Vöckel, Christoph Lengowski, Robin Heuft, Tim Birnkraut, Simon Ortiz, Nicolas Ortiz, Gianluca Zocco (58. Lukas Beßlich), Lars Maron (84. Dennis Uhle), Dominik Podubrinn, Florian Kliegel (78. Fabian Siepmann).

Hennen: Marvin Hemmer, Robert Wiesner (46. Janis Pienkoß), Joshua Quardt, Nils Berg, Marcel Rudzinski, Haris Elezovic (71. Nils Krawczyk), Benjamin Hederich, Brian Osei-Poku Prince, Julian Wanzke (69. Nick Weinrich), Marlon Struck, Marvin Siller.

Tore: 1:0 Maron (19.), 2:0 Siepmann (81.).

Geisecker SV - FSV Gevelsberg 3:0 (1:0)

Es war kein fußballerischer Leckerbissen, den die Zuschauer in Geisecke zu sehen bekamen. Am Ende sollte es den Geiseckern egal sein. Denn mit 3:0 besiegten sie den FSV Gevelsberg und dürften mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Die erste Möglichkeit des Spiels hatte der Gastgeber. Patrick Filla hatte Marc Schipper frei gespielt, doch Damian Wielgosz stand Schipper im Weg und die Chance war vertan (8.).

Zehn Minuten später setzte sich Dennis Huck im Strafraum durch, traf aber nur den Pfosten. Im Kampf um den Abpraller stieß er mit Gevelbergs Keeper zusammen. Schiedsrichterin Anna-Lena Weiss entschied auf Elfmeter. Eine Entscheidung, die man nicht unbedingt so treffen musste. Julian Hüser ließ sich die Möglichkeit nicht entgehen – 1:0. Nach diesem Tor war viel Leerlauf auf beiden Seiten zu sehen. Geiseckes Keeper Tim Helmdach musste nur einmal ernsthaft eingreifen, ansonsten war auch der Tabellenfünfte trotz mehr Ballbesitz harmlos vor dem Tor.

Nach der Pause brachte Trainer Thomas Wotzlawski Florian Ruß und Lukas Schäfer in die Partie. Mit den beiden Spielern kam etwas mehr Tempo ins Geisecker Spiel und die Aktionen nach vorne waren gefährlicher. Gevelsberg war zwar spielbestimmend, doch die Gastgeber versuchten durch Konter gefährlich zu werden.

In der 57. Minute war dann auch so ein Konter erfolgreich, als Ruß einen Ball erlief und mit seinem schwachen rechten Fuß ins lange Eck einschob. Die Gäste stellten nun auf Dreierkette um, kamen aber nur in der 70. Minute zu einer guten Möglichkeit, die aber durch die vielbeinige Abwehr der Gastgeber geklärt wurde. Für die endgültige Entscheidung sorgten dann Schäfer und Ruß. Sie spielten im Mittelfeld einen Doppelpass und hebelten damit die FSV-Abwehr aus. Schäfer traf zum 3:0-Endstand (86.).

Geisecke: Tim Helmdach, Calvin Höptner, Mathis Leuer (72. Luis Pothmann), Patrick Filla, Julian Hüser, Dennis Huck, Dustin Schütte, Lars Veith, Marius Manecki, Marc Schipper (46. Lukas Schäfer), Damian Wielgosz (46. Florian Ruß).

Tore: 1:0 Hüser (18., Foulelfmeter), 2:0 Ruß (57.), 3:0 Schäfer (86.)

TuS Grünenbaum - ETuS/DJK Schwerte 6:0 (1:0)

Au weia – was war das denn, ETuS/DJK Schwerte? Mit einer 0:6-Packung kehrten die „Östlichen“ am Sonntagnachmittag von der weitesten Auswärtsfahrt der Saison aus Halver zurück – eine Pleite mit peinlichen Zügen, schließlich steht Gastgeber TuS Grünenbaum auf dem letzten Tabellenplatz. Und als wäre die Niederlage nicht schon schlimm genug, verloren die Schwerter auch noch Stürmer Jasmin Smajlovic, der sich kurz vor der Pause die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit einhandelte.

Dabei hatte es zunächst ganz und gar nicht nach einem solchen Negativerlebnis für die Schützlinge von Trainer André Haberschuss ausgesehen. „Ganz okay“ sei die Leistung seines Teams in der ersten Halbzeit gewesen, in der die Torchancen auf beiden Seiten an den Fingern einer Hand abzuzählen waren.

Doch kurz vor dem Seitenwechsel kam es knüppeldick: „Aus dem Nichts“, so Haberschuss, fiel der Führungstreffer für die Platzherren, nahezu zeitgleich ließ sich Smajlovic fernab des Spielgeschehens provozieren – so jedenfalls hat es Schiedsrichter Jan Schuler (Iserlohn) entschieden.

Nur kurz nach Wiederanpfiff kassierten die Schwerter nach einer Standardsituation das 0:2, hätten eine gute Viertelstunde später aber verkürzen können. Doch Ismail Ayar wurde in aussichtsreicher Position wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen – „definitiv eine Fehlentscheidung“, so Haberschuss. Stattdessen gab es im Gegenzug nach einem langen Ball und einem Laufduell mit Nouri Bah einen Freistoß für Grünenbaum, den der Coach ebenso unberechtigt fand. Das Schlusslicht erhöhte damit auf 3:0, „und damit war das Ding durch“, wie Haberschuss feststellte, dessen Schützlinge dann in der Schlussviertelstunde noch dreimal ausgekontert wurden.

Schwerte: Felix Wenderoth, Florian Bartel, Yannik Körner, Jasmin Smajlovic, Nouri Bah, Kevin Loke (50. Ismail Ayar), Dustin Schürholz, Marcel Neumann (56. Rodi Mohammad), Jan Söpper (Kadir Yilmaz), Serkan Arslan, Filipe Barreto Ferreira.

Tore: 1:0 (44.), 2:0 (52.), 3:0 (73.), 4:0 (75.), 5:0 (84.), 6:0 (90.).

Rot: Smajlovic (45., Tätlichkeit).

SC Berchum/Garenfeld - SSV Kalthof 3:1 (1:0)

Der SC Berchum/Garenfeld hat seine Hausaufgaben vor dem Verfolgerduell in der kommenden Woche gegen Rot-Weiß Lüdenscheid gemacht: Gegen den SSV Kalthof riss das Iske-Team zwar keine Bäume aus, dennoch reichte es am Ende zu einem 3:1-Heimsieg.

Für die Gäste war mit Schiedsrichter Mika Arlitt aus Hünsborn der Schuldige schnell gefunden. Immer wieder wetterten sie gegen seine Entscheidungen. Sicher war nicht jeder Pfiff korrekt, aber von Sportsgeist waren die Kalthofer genau so weit entfernt wie Hünsborn (Kreis Olpe) von Garenfeld. Nach dem 3:1 durch Marcel Grzondziel belagerten mehrere Spieler den Unparteiischen und schimpften wie ein Rohrspatz. Sie wollten vorher eine Abseitsstellung gesehen haben (74.).

Der „doppelte Tim“ brachte die Rot-Schwarzen nach einigen vergebenen Chancen eine Minute vor der Pause auf die Siegerstraße: Eickelmann passte quer auf Böckenförde, der dann überlegt einschob. Und auch wollten die Gäste eine Abseitsposition erkannt haben – war´s aber nicht.

Aber die Freude währte nicht allzu lange, denn nach Glasers Vorarbeit drückte Vasileiou am langen Pfosten zum 1:1 ein (47.). Kalthof hatte nun Lunte gerochen und wäre nach einem Konter nur zwei Minuten später fast in Führung gegangen.

Zweimal stand noch SC-Kapitän Alexander Rüster im Mittelfeld. Erst versemmelte er aus kurzer Distanz das mögliche 2:1 (64.), dann verhinderte er mit einer „Mörder“-Grätsche einen möglichen Anschlusstreffer. Dazwischen hatte Dennis Zuhmann mit einem satten Schuss aus 18 Metern die erneute Führung erzielt.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Alexander Rüster, Timo Schürholz, Jerome Nickel, Manuel Pais, Leander Köser (57. Marcel Grzondziel), Thomas Koblitz (61. Lasse Jochheim), Dennis Zuhmann (73. Daniel Huber), Christian Deuerling, Tim Böckenförde, Tim Eickelmann.

Tore: 1:0 Böckenförde (44.), 1:1 (47.), 2:1 Zuhmann (69.), 3:1 Grzondziel (74.).

Lesen Sie jetzt