Steve Stirling: "Wir können noch besser abschneiden"

ISERLOHN Der Neue ist da. Seit Dienstag (29. Juli) weilt Steve Stirling, der neue Cheftrainer der Iserlohn Roosters, in Deutschland. Am Donnerstag wurde der 58-Jährige erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

von Von Jan Treibel

, 31.07.2008, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Manager Karsten Mende (li.) freut sich darüber, dass Steve Stirling (re.) für die nächsten zwei Jahre Trainer der Iserlohn Roosters sein wird.

Manager Karsten Mende (li.) freut sich darüber, dass Steve Stirling (re.) für die nächsten zwei Jahre Trainer der Iserlohn Roosters sein wird.

"Vielen Dank, dass sie gekommen sind. Sie hätten bei diesem Wetter sicherlich hundert andere Dinge machen können", so der sympathische Kanadier zur Beginn der Pressekonferenz.

Für den erfahrenen Eishockeycoach, der zwischen 2003 und 2006 den NHL-Club New York Islanders trainierte, ist Europa nicht gänzlich unbekannt. 1978 war er als Spieler eine Saison in Wien aktiv.   "Damals habe ich gesagt: Irgendwann komme ich als Trainer nach Europa zurück. Nun bin ich hier." Die Stadt Iserlohn und die Umgebung seien genauso wie er sie sich vorgestellt habe. "Mein Appartement ist gleich um die Ecke. Ich kann zu Fuß zur Halle gehen." Seine Frau, mit der er seit 37 Jahren verheiratet ist, kommt allerdings erst am ersten September nach.

Bis dahin will sich Stirling komplett auf Eishockey konzentrieren. Bereits in dieser Woche lernte er die jungen deutschen Spieler beim Sommertraining in Unna kennen. Die komplette Mannschaft ist dann ab Sonntag im Trainingslager in Tschechien zusammen. "Wir müssen an unserem Defensivverhalten arbeiten. Bekommen wir das in den Griff, können wir noch besser abschneiden als im letzten Jahr." Platz Fünf nicht als Hypothek Den sensationellen Tabellenplatz fünf und die daraus resultierende Play-off-Teilnahme sieht Stirling nicht als Hypothek, sondern als Ansporn an. Auch am Spielsystem will der neue Trainer nicht viel ändern, denn "eine gute Defensive ist auch immer eine gute Offensive."

Erst im September beginnt die neue Saison. Bis dahin werden die Roosters vielleicht auch noch einen neuen Stürmer gefunden haben.

Lesen Sie jetzt