Standortbestimmung für zehn KVS-Starter

SCHWERTE Nicht nur für Jens Ewald sind die beiden internationalen Rennen am Samstag und Sonntag im sächsischen Markkleeberg die erste Standortbestimmung unter Wettkampfbedingungen in der Kanusaison 2008. Neun weitere Athleten des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte (KVS) plus Trainerin Kordula Striepecke haben vor den Toren Leipzigs Quartier bezogen.

von Von Michael Dötsch

, 28.03.2008, 19:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch für Yannick Volke wird das Wochenende in Markkleeberg eine erste Standortbestimmung.

Auch für Yannick Volke wird das Wochenende in Markkleeberg eine erste Standortbestimmung.

Für die Niederlande geht Ariane Herde an den Start, die mit ihren Teamkolleginnen aus dem Nachbarland zuletzt in Prag trainiert hat. Herde bekommt es in der Kajak-Konkurrenz mit den starken deutschen Damen (z.B. die Ex-Schwerterin Jennifer Bongardt), aber auch den Top-Fahrerinnen anderer europäischer Nationen zu tun. Eine Top-Besetzung geht auch bei den Kajakherren (K1) aufs Wasser. Neben Ewald vertritt hier Yannick Volkedie Schwerter Farben.Wichtiger Fingerzeig zur Juniorenweltmeisterschaft

Gespannt sein darf man auf das Abschneiden von André Jahnel, Philipp Becker, Marc Weimann. Für den Juniorenfahrer sind die beiden Rennen in Sachsen ein wichtiger Fingerzeig im Hinblick auf die Ausscheidungsrennen zur Juniorenweltmeisterschaft. Drei Startplätze stehen den Deutschen für diese Junioren-WM zu. Sie werden "in einem Abwasch" mit der Olympia-Qualifikation Ende April bzw. Anfang in Augsburg und Markkleeberg ausgefahren. Ebenfalls bei den K1-Junioren startet während in der Canadier-Konkurrenz dabei ist.

Gleich vier Schwerterinnen sind es bei den K1-Juniorinnen. Während es für Sandra Rosener, Nina Hartleif Jacqueline Strempfl Inga Heinz-Fischer und schon eine Herausforderung sein wird, die schwierige Strecke überhaupt zu bewältigen, gehen und nach ihrem 14-tägigen Trainingslager mit dem NRW-Landeskader schon etwas ambitionierter ins Rennen.

Lesen Sie jetzt