Sieg im Spitzenspiel - so jubelte der VV Schwerte

Volleyball: Verbandsliga

Emotional und stimmungsvoll war's - und ein prestigeträchtiges Spitzenspiel in der Volleyball-Verbandsliga. Am Ende von fünf Sätzen gegen den TV Hörde 2 jubelten die Volleyballerinnen des VV Schwerte. Wie das aussah, zeigen wir Ihnen hier im Video.

SCHWERTE

, 27.03.2017, 16:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Trainer: "Letztlich sind es zwei gewonnene Punkte"

Wenn so ein Spitzenspiel so einen positiven Ausgang nimmt, wie es aus Schwerter Sicht mit dem Fünfsatzsieg der Fall war, macht dem Trainer auch die Nachbetrachtung am Tag danach viel Spaß.

Noch lieber als die zwei Zähler, die es für einen 3:2-Sieg im Volleyball gibt, hätte Schwertes Coach Maik Wlodarsch natürlich alle drei Punkte eingesackt. Er sehe das Ergebnis deshalb mit einem lachenden und einem weinenden Auge, so Wlodarsch. Denn in der zweiten Hälfte des vierten Satzes und auch im Tiebreak war der VVS das klar dominierende Team. „Aber mit dem Wissen, dass wir im dritten Satz emotional deutlich angeknockt waren, sind es letztlich dann doch zwei gewonnene Punkte“, sagt der Trainer.

Hängende Köpfe nach den ersten beiden Sätzen

In der Tat ließ die Körpersprache der VVS-Spielerinnen in besagtem dritten Satz nicht auf ein Comeback in diesem Spitzenspiel schließen. Nach gewonnenem ersten Satz hatte der knapp und unglücklich verlorene zweite Durchgang (23:25 nach 23:21-Führung) für hängende Schultern bei den Schwerter Spielerinnen gesorgt. Doch nach dem klar verlorenen dritten Satz und dem ausgeglichenen Beginn des vierten Durchgangs erlebte das Team eine sportliche Wiederauferstehung. „Taktisch haben wir nur kleine Veränderungen vorgenommen. Aber die Spielerinnen haben es geschafft, sich an ihre Stärken zu erinnern“, sagt Wlodarsch.

So kehrte das Selbstvertrauen Stück für Stück zurück. Nun hatten die Angriffsschläge von Janina Mester, Lea Hagemeister und Lynn Kosina wieder die nötige Power. Die Folge: 25:15 im vierten Satz und 15:7 im Tiebreak – mit einer richtig starken Endphase der Partie verschafften sich die Schwerterinnen eine Ausgangslage, in der sie nun alle Aufstiegstrümpfe in der Hand haben.

Noch zwei Wochen bis zum Aufstieg in die Oberliga?

Und wenn es so kommt, wie Maik Wlodarsch prognostiziert, sind die Schwerterinnen in zwei Wochen ein Oberligist: „Mit der Leistung des Spiels am Sonntag werden beide Mannschaften aus ihren letzten beiden Saisonspielen jeweils sechs Punkte holen.“ Beim VV Schwerte hätte niemand etwas dagegen, wenn der Trainer mit dieser Prognose Recht behält.

Der VV Schwerte für die Tabelle der Damen-Verbandsliga 3 mit 41 Punkten an. Dahinter liegt der TV Hörde mit 40 Zählern.

VV Schwerte und TV Hörde 2 - Das Restprogramm 

  • Schwerte spielt noch gegen den Tabellensechsten VfL Telstar Bochum 2 (2. April, 17 Uhr) und beim Tabellendritten SSV Meschede (9. April, 15 Uhr).
  • Das Hörder Restprogramm: beim Tabellenvorletzten TuS Hattingen (1. April) und gegen den Tabellenfünften EVC Massen (9. April, 14 Uhr).
  • Sollten am Ende beide Mannschaften punktgleich sein, entscheidet die Anzahl der gewonnenen Spiele. Ist auch diese identisch (wie es momentan der Fall ist), entscheidet das Satzverhältnis. Hier hat der VVS (45:15) die Nase vorn gegenüber Hörde (45:19).
  • Somit reichen den Schwerterinnen aus den letzten beiden Spielen fünf Punkte (ein 3:0- oder 3:1 sowie ein Tiebreak-Sieg) zum Aufstieg.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt