Selbst beim Gegner hinterlässt die HVE Villigst-Ergste einen nachhaltigen Eindruck

Handball

Der Trainer hatte nichts zu meckern. „Das war eine sehr gute Sache“, meinte Thorsten Stange zum Wochenend-Trainingslager des Landesligisten HVE Villigst-Ergste im bergischen Radevormwald.

Schwerte

, 27.08.2019, 15:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Selbst beim Gegner hinterlässt die HVE Villigst-Ergste einen nachhaltigen Eindruck

Hendrik Hollatz, hier im Landesliga-Heimspiel der vergangenen Saison gegen Lüdenscheid, spielt in der kommenden Saison für die „Zweite“ der HVE Villigst-Ergste. © Manuela Schwerte l

Zum Abschluss der trainingsintensiven Tage stand ein Testspiel gegen den Verbandsligisten TuS Hattingen auf dem Programm, dessen Verlauf das positive Fazit untermauerte.

„Eine äußerst ambitionierte Mannschaft“

Mit 30:23 behielten die Villigst-Ergste gegen den klassenhöheren Gegner die Oberhand und lieferten dabei eine Leistung ab, die offenbar auch beim Gegner einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat. Jedenfalls wurde Hattingens Trainer Dirk Kuhnhenn mit den Worten zitiert: „Unser Gegner hat eine äußerst ambitionierte Mannschaft. Ich kann mich kaum daran erinnern, dass wir einmal vom Anpfiff an so chancenlos waren.“

Dabei war die HVE noch nicht einmal in kompletter Besetzung angetreten. Jonas Mag, der aus beruflichen Gründen fast die komplette Hinrunde verpassen wird, die verletzten Louis Marquis (Schulter), Moritz Dommermuth (Knie) sowie die verhinderten Alexander Hänel und Jannik Lehmann waren nicht dabei.

Hendrik Hollatz tritt kürzer und spielt in der „Zweiten“

Gleiches gilt für Hendrik Hollatz, bisher der Kapitän des Villigst-Ergster Landesliga-Teams. Aus familiären und beruflichen Gründen tritt der 33-jährige Linksaußen kürzer und wird in der neuen Saison in der zweiten Mannschaft spielen.

HVE Villigst-Ergste - TuS Hattingen 30:23 (15:10)

Villigst-Ergste: Jan Schulte, Dennis Friedrich, Maurice Rolfsmeyer - Jan Ludwig, Marc Licha, Jan Speckmann, Maximilian Jäkel, Felix Ständker, Jannis Mimberg, Philipp Koch, Robert Stelzer, Fabian Bleigel, Johannes Stolina.

Lesen Sie jetzt