SC Hennen gegen Geisecker SV: Mit unterschiedlichen Trends ins Lokalduell

Fußball-Bezirksliga

Gegen Geisecke unternehmen die „Zebras“ den zwölften Anlauf, mal wieder ein Spiel zu gewinnen. Und Berchum/Garenfelds Trainer Iske rührt die Werbetrommel für das Duell gegen Lüdenscheid.

Schwerte

, 05.04.2019, 18:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
SC Hennen gegen Geisecker SV: Mit unterschiedlichen Trends ins Lokalduell

Marc Schipper (li.), hier beim 3:0-Sieg vergangenen Sonntag gegen Gevelsberg, will mit dem Geisecker SV auch in Hennen wieder gewinnen. © Bernd Paulitschke

Neben dem wohl prestigeträchtigsten Derby der Stadt zwischen dem ETuS/DJK und dem VfL Schwerte gibt der 24. Spieltag ein weiteres Lokalduell her. Dabei will der Geisecker SV gegen Hennen seinen positiven Trend bestätigen. In Garenfeld geht es um Platz zwei.

SC Hennen - Geisecker SV (Sonntag, 15 Uhr, Naturstadion Hennen)

Gäbe es eine Tabelle der Fußball-Bezirksliga 6 nach dem 28. Oktober 2018, sähe es für den SC Hennen ziemlich düster und nach Abstieg aus. Seit diesem Datum hat der Sportclub kein Spiel mehr gewonnen, in elf Partien nur einen Punkt geholt. In dieser turbulenten Zeit ist ein Trainer bereits zurückgetreten, Interimscoach Marvin Horn hat in seinen vier Spielen immerhin das Remis geschafft, aber vor allem fernab der Ergebnisse vielversprechende Ansätze festgestellt.

„Wir haben gute Aktionen in den vorigen Spielen gesehen, die wir einfach mal über 90 Minuten bringen müssen“, meint Horn und ist optimistisch für Sonntag. Das hängt auch mit der Personalsituation zusammen, die sich allmählich entspannt. Den Geisecker SV sieht er als leichten Favoriten. „Ich erwarte ein ähnliches Spiel wie zuletzt gegen den VfL. Es wird sehr kampfbetont werden“, prognostiziert Horn, dem Salvatore Militano, Faouzi Mokhtari und Moritz Batze fehlen.

Ganz anders als in Hennen sind die vergangenen Wochen für die Geisecker gelaufen. Zehn von zwölf möglichen Punkten haben die „Kleeblätter“ zuletzt geholt. „Wir spielen zurzeit sehr stabil, auch weil das Selbstvertrauen wieder da ist“, sagt Trainer Thomas Wotzlawski.

So ist Geisecke auf einem guten Weg, das in der Winterpause formulierte Ziel in die Tat umzusetzen: „Wir wollen aus eigener Kraft dafür sorgen, dass wir nicht mehr mit Sorge auf die Tabelle gucken müssen“, so der Trainer. Bei elf Punkten Abstand auf die Abstiegszone hat der Tabellenachte dies schon fast geschafft, „aber deshalb werden wir jetzt nicht überheblich und sagen: Wir sind die Größten.“ Einmal mehr gibt es auf Geisecker Seite auch für die Partie in Hennen einige Ausfälle. Wotzlawski stellt sogar Einsatz von A-Jugendlichen in Aussicht.

SC Berchum/Garenfeld - Rot-Weiß Lüdenscheid (Sonntag, 15.30 Uhr, Waldstadion Garenfeld)

SC-Trainer Dieter Iske rührt für das Duell des Tabellenzweiten gegen den Dritten eifrig die Werbetrommel. „Ich kann nur jedem empfehlen, nach Garenfeld zum Sportplatz zu kommen. Denn ich bin sicher, dass es ein richtig gutes Spiel wird“, meint Iske, der den Vergleich mit dem Traditionsverein aus dem Sauerland als „unser Highlight der verbleibenden acht Saisonspiele“ nennt.

In personeller Hinsicht hat Iske keinen Grund zu klagen. Der Kader ist prall gefüllt, selbst Torjäger Georgios Ntontos ist nach seinem Armbruch zurück.

Lesen Sie jetzt