SC Berchum/Garenfeld gegen RW Lüdenscheid - Duell der Ungeschlagenen zum Rückrundenauftakt

Fußball-Bezirksliga

Das Gipfeltreffen in Garenfeld steht im Fokus des Spieltags. Auch ETuS/DJK Schwerte hat Heimrecht. Geisecker SV und SC Hennen sind zu Gast bei Kellerkindern und VfL Schwerte ist gebeutelt.

Schwerte

, 29.11.2019, 18:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
SC Berchum/Garenfeld gegen RW Lüdenscheid - Duell der Ungeschlagenen zum Rückrundenauftakt

Während Yannis Schwarze (blaues Trikot), dessen Einsatz allerdings noch fraglich ist, am Sonntag mit dem VfL Schwerte in Kalthof zu Gast ist, stehen Luca Becker und Vladimir Kunz (v.li.) mit dem SC Berchum/Garenfeld vor dem Bezirksliga-Topspiel gegen Rot-Weiß Lüdenscheid. © Bernd Paulitschke

SC Berchum/Garenfeld - Rot-Weiß Lüdenscheid (Sonntag, 15 Uhr, Waldstadion Garenfeld, Neuer Mühlenweg)

Beide Teams sind bei je drei Unentschieden noch ungeschlagen. Dadurch haben sie sich mit 39 Punkten von den anderen Mannschaften abgesetzt. Das Hinspiel endete 3:3, wobei RWL-Keeper Jonas Brackmann des Feldes verwiesen worden. Der großgewachsene Torwart ist einer der Lüdenscheider Leistungsträger. Zu beachten ist außerdem Stürmer Raphael Schwarzer, der mit 14 Treffern die Torschützenliste anführt.

„Für solche Spiele macht man das Ganze doch. Ich freue mich auf einen guten Gegner und auf ein gutes Spiel“, meint SC-Trainer Fabian Kampmann. Eine gute Nachricht sorgt für noch mehr Freude in Garenfeld: Nach langen Wochen der Verletzung sei Marcel Grzondziel, Dreifachtorschütze des Hinspiels, wieder bei 100 Prozent, so Kampmann.

ETuS/DJK Schwerte - Blau-Weiß Voerde (Sonntag, 14.45 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg)

Mit 19 Punkten auf der Habenseite geht es für den ETuS/DJK Schwerte in die zweite Hälfte der Saison. Die Remis-Könige aus Voerde kommen zum Gastspiel in die Ruhrstadt. Die Ennepetaler legen großen Wert auf Defensivarbeit, haben sie doch in 15 Spielen erst 16 Gegentore schlucken müssen.

Für die „Östlichen“ wird es darauf ankommen, besser aus den Startlöchern zu kommen als in der Hinrunde.

„Wir haben aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen. Da waren wir lange die bessere Mannschaft und kassieren dann den entscheidenden Gegentreffer zum 0:1“, erinnert sich Trainer André Haberschuss, der personell aus dem Vollen schöpfen kann und der die Saisonpunkte 20, 21 und 22 fest im Blick hat.

Sinopspor Iserlohn - SC Hennen (Sonntag, 14.30 Uhr, Inceptum-Stadion, Seeuferstraße 26, 58636 Iserlohn)

Zu einem „Abstiegsendspiel“ muss der SC Hennen beim Vorletzten Sinopspor Iserlohn ran. Das Team vom Seilersee, das mit 65 Gegentoren den Höchstwert der Liga aufweist, hat erst einen Saisonsieg gefeiert und ist gegen die sieben Punkte besser platzierten „Zebras“ fast schon zum Siegen verdammt.

„Um den Gegner auf Distanz zu halten, ist ein Sieg schon sehr wichtig für uns“, meint auch Hennens Trainer Holger Stemmann. Das Hinspiel (1:0 für Hennen) war eine enge Kiste. Stemmann erwartet „kein leichtes Spiel“. Joshua Quardt ist gesperrt. Julian Wanzke und Moritz Batze sind langzeitverletzt. Ob Michael Weigelt dabei sein kann, entscheidet sich noch. Bei ihm ist der Grund aber ein erfreulicher: Er ist Vater geworden.

SSV Hagen - Geisecker SV (Sonntag, 14.45 Uhr, Höing-Kunstrasenplatz, Am Sportpark 16a, 58097 Hagen)

Der Geisecker SV hat eine vermeintlich leichte Aufgabe vor der Brust. Denn der SSV Hagen ist mit mickrigen vier Punkten am Ende des Klassements zu finden. „Von der Qualität her habe ich keine Bedenken, dass wir das Spiel gewinnen. Und von den Köpfen her auch nicht“, sagt Geiseckes Trainer Thomas Wotzlawski. Mit der richtigen Einstellung sollte es also durchaus möglich sein, den dritten Tabellenplatz zu festigen.

„Bei allem Respekt vor dem Gegner, der unter Dieter Iske sicherlich einen Schritt nach vorne gemacht hat: Es ist ganz klar unser Ziel und unser Anspruch, drei Punkte zu holen“, so der Coach der „Kleeblätter“. Dafür spricht auch das Hinspiel, das die Geisecker mit 7:0 gewonnen haben. Bereits zur Pause hatte es 6:0 gestanden.

SSV Kalthof - VfL Schwerte (Sonntag, 15 Uhr, SSV-Arena, Refflingser Straße, 58640 Iserlohn)

Keine weite Reise hat der VfL Schwerte vor sich, wenn es nur paar Kilometer weiter nach Kalthof geht. Allerdings sind die Blau-Weißen für das Gastspiel beim Tabellenfünften arg gebeutelt, wie Trainer Dominik Buchwald feststellen muss. „Aus den verschiedensten Gründen fallen einige Spieler aus“, so Buchwald, der hofft, dass es für sein Team nicht so unglücklich läuft wie im Hinspiel. Seinerzeit mussten sich die Schwerter wegen eines Gegentors in Nachspielzeit mit 1:2 geschlagen geben.

Lesen Sie jetzt