Saisonauftakt: Hennen will sich wieder etablieren

HENNEN Im Hennener Naturstadion startete der Meister der Iserlohner Kreisliga A die Vorbereitung auf das Unternehmen Bezirksliga. Nach knapp 50 Jahren spielen die "Zebras" wieder in der überkreislichen Klasse.

von Von Heinz-F. Schütte

, 06.07.2008, 13:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieter "Titus" Lemke, Trainer des SC Hennen.

Dieter "Titus" Lemke, Trainer des SC Hennen.

Wann der SC zuletzt in der Bezirksliga gespielt hat, wusste "Chef-Archivar" Helmut Nötting allerdings besser: "In der Spielzeit 1956/57 sind wir aufgestiegen, vier Jahre darauf mussten wir den bitteren Weg wieder zurückgehen". Der Klassenerhalt soll in Hennen kein Thema sein. Da die Mannschaft nahezu zusammen geblieben ist, rechnet man sich schon eine einstellige Platzierung aus.

Trainer Dieter "Titus" Lemke: "Wir haben zwar mit Jakob Weber einen wichtigen Spieler verloren, mit Robert Wiesner von Borussia Dröschede, der Stammspieler in der Verbandsliga war, aber sicher einen guten "Ersatz" gefunden".

Lemke will den Fehlstart vermeiden

Lemke ist insgesamt zuversichtlich, sich in dieser Liga auf Dauer zu etablieren. Er weist darauf hin, dass sicher die ersten drei Spiele wichtig sind, wo man keinen Fehlstart hinlegen darf. Zum Favoritenkreis in der Bezirksliga rechnet er wieder die SG Hemer, die zweite Mannschaft des BSV Menden und natürlich die Zweitvertretung des Oberligisten Sportfreunde Oestrich-Iserlohn.

"In der Vorbereitung werden wir viermal in der Woche trainieren. Dieses werden wir allerdings in der Meisterschaft nicht durchziehen können, sondern gegebenenfalls alle 14 Tage nur dreimal trainieren", so der Trainer.

Platzvorteil auf Asche?

Im übrigen setzt er auch noch auf die Karte "Aschenplatz", da nahezu alle Teams bereits auf Kunstrasen spielen und der SC noch bis Oktober vor Beginn der Umbauarbeiten auf dem roten Untergrund spielen kann. Der sportliche Leiter Wolfgang Hoffmann gibt zu bedenken, dass die Abstiegsfrage noch nicht endgültig geregelt ist. Zudem kann man die Mannschaften aus dem Sauerland nur schwer einschätzen.

Zuversicht, was den Klassenerhalt angeht, strahlen auch die Spieler aus, die durch die Bank an den Klassenerhalt glauben. Der Trainingsauftakt am Sonntag (6. Juli) stand allerdings noch unter dem Motto "Just for fun". 

Lesen Sie jetzt