Packendes Derby endet 3:3 / Geisecke und Berchum/Garenfeld siegen

Fußball-Bezirksliga

Mit einem Tor in der 90. Minute hat der ETuS/DJK im Stadtderby gegen den VfL noch ein 3:3-Remis geholt. Das zweite Lokalduell entschied Geisecke für sich. Auch Berchum/Garenfeld siegte.

07.04.2019, 20:22 Uhr / Lesedauer: 5 min
Packendes Derby endet 3:3 / Geisecke und Berchum/Garenfeld siegen

Beim Nachbarn SC Hennen entführte der Geisecker SV am Sonntag mit dem 3:1-Erfolg die Punkte. © Bernd Paulitschke

ETuS/DJK Schwerte - VfL Schwerte 3:3 (2:1)

Ein Derby, das in den letzten 20 Minuten richtig Fahrt aufnahm, endete mit einem 3:3-Unentschieden – eine Punkteteilung, von der weder der ETuS/DJK noch der VfL Schwerte so recht wussten, was sie damit anfangen sollen – eine Frage der Betrachtungsweise.

So konnten die „Östlichen“ froh sein, mit der letzten Aktion des Spiels noch den 3:3-Ausgleich geschafft zu haben. Andererseits war das Team von Trainer André Haberschuss nach seiner 2:1-Halbzeitführung gar nicht weit vom 3:1 entfernt, was möglicherweise die Vorentscheidung gewesen wäre.

Andersherum aus VfL-Sicht: Die Blau-Weißen lagen bis weit in die zweite Hälfte hinein zurück und mussten sich unter dem Strich dann aber doch ärgern. Denn nach Alexander Bahrs Ausgleich (72.) und Florian Kliegels 3:2-Führungstor schien der VfL auf die Siegerstraße eingebogen zu sein, ehe der späte Ausgleich einen Derby-Auswärtssieg verhinderte.

Noch keine zehn Minuten waren im EWG-Sportpark vor geschätzten 300 Zuschauern gespielt, da jubelte der Gästeanhang: Ein langer Ball fiel Sturmspitze Florian Kliegel auf den Hinterkopf und wurde so zu einer unfreiwilligen Vorlage für Lars Maron. Dessen Schuss parierte Keeper Wenderoth, doch Tim Birnkraut war zur Stelle und staubte zur frühen VfL-Führung ab (8.).

Doch nur neun Minuten später glichen die Platzherren aus, weil Dennis Cela eine Arslan-Ecke ungehindert einköpfen konnte. Die letzte Szene der ersten Hälfte bescherte den „Östlichen“ dann die etwas glückliche Halbzeitführung: Yannik Körner zog aus gut und gerne 30 Metern einfach mal. VfL-Keeper Ladkau streckte sich vergeblich, der Ball prallte vom Innenpfosten ins Tor.

Mit dem Beginn der zweiten Hälfte hatte der VfL mehr Ballbesitz, spielte sich zunächst aber nichts Zwingendes heraus. Stattdessen hatte Ismail Ayar in einer Kontersituation ein „dickes Ding“ auf dem Fuß. Von Körner und Kadir Yilmaz uneigennützig in Szene gesetzt, schoss Ayar aber freistehend daneben (68.). Im Gegenzug fehlten auf der anderen Seite nach einer Siepmann-Hereingabe die berühmten Zentimeter – der VfL-Druck nahm zu. Eine gute Viertelstunde vor Schluss wurden die Gäste dann für ihre Bemühungen belohnt, als Alexander Bahr nach einem langen Ball den entscheidenden Tick schneller am Ball war als die ETuS/DJK-Abwehr und ihn über Wenderoth hinweg zum 2:2-Ausgleich ins Tor spitzelte.

Dann die 82. Minute: Körners leicht abgefälschter Flachschuss zischte haarscharf am VfL-Gehäuse vorbei – das war knapp. Nach der folgenden Ecke landete der Ball bei Bahr, der den flinken Kliegel auf die Reise schickte. Dieser schloss diesen Konter mit einem satten Schuss zur 3:2-Führung für seine Farben ab – der VfL Schwerte auf Wolke sieben.

Aber es folgte noch ein letzter Freistoß: Der eingewechselte Cagdas Yetim brachte den Ball aus dem Halbfeld in den Strafraum. Am langen Pfosten lauerte der erst wenige Minuten vorher eingewechselte Kevin Loke. Der vor einigen Monaten in Schwerte-Ost vom Torwart zum Feldspieler umfunktionierte Joker verwandelte volley zum 3:3.

Zum allgemeinen Erstaunen war direkt danach Schluss, denn eine nennenswerte Nachspielzeit hielt Schiedsrichter Thüner nicht für nötig, obwohl es in dem insgesamt fairen Duell reichlich Unterbrechungen – meist von Thüner selbst erzeugt – gegeben hatte.

ETuS/DJK: Felix Wenderoth, Florian Bartel, Yannik Körner, Nouri Bah, Dustin Schürholz, Jan Söpper (72. Cagdas Yetim), Rodi Mohammad (85. Kevin Loke), Serkan Arslan (77. Filipe Barreto Ferreira), Dennis Cela, Ismail Ayar, Kadir Yilmaz.

VfL: Stefan Ladkau, Luca Vöckel, Fabian Siepmann (73. Nick Schneider), Robin Heuft, Florian Kliegel, Dennis Uhle, Tim Birnkraut (90.+1 Yannis Schwarze), Simon Ortiz, Lars Maron, Gianluca Zocco, Alexander Bahr.

Tore: 0:1 Birnkraut (8.), 1:1 Cela (17.), 2:1 Körner (45.), 2:2 Bahr (72.), 2:3 Kliegel (82.), 3:3 Loke (90.).

SC Hennen - Geisecker SV 1:3 (1:1)

Das Ergebnis hätte durchaus noch höher ausfallen können. Am Ende siegte der Geisecker SV beim SC Hennen mit 3:1. Dabei begannen die Gastgeber gar nicht schlecht. Nach zehn Minuten köpfte Benjamin Hederich aus kurzer Entfernung neben das Tor. Auf der anderen Seite war es Florian Ruß, der sieben Minuten später an Hennens Keeper Marvin Hemmer scheiterte. Das Spiel war ausgeglichen.

Nach einer halben Stunde spielte Marc Schipper einen Rückpass in die Füße von Michael Weigelt. Hennen Stürmer bedankte sich und schob ins kurze Eck ein – 1:0. Doch diese Führung gab keine Sicherheit. Im Gegenteil: Geisecke spielte nun verstärkt nach vorne und setzte sich immer mehr in Hennens Hälfte fest.

Nach einem Einwurf bekam Lukas Schäfer den Ball am linken Strafraumeck. Sein Schuss landete im rechten Winkel des Tores unhaltbar für Hemmer. Mit diesem 1:1 ging es in die Pause.

In der zweiten Hälfte kamen die Gastgeber auch zur ersten Chance. Diesmal köpfte Weigelt übers Tor (52.). Es sollte die letzte Chance für den SC Hennen in diesem Spiel sein. Nur eine Minute später traf Ruß aus kurzer Entfernung nur den Pfosten – der Beginn einer starken zweiten Halbzeit sein.

Denn keine 120 Sekunden später war es wieder Ruß, der alleine vor Hemmer auftauchte. Der Keeper konnte den ersten Ball noch abwehren, doch im zweiten Versuch war Ruß gegen seinen Ex-Verein zum 2:1 erfolgreich.

In der 62. Minute dann die Entscheidung: Nach einer Ecke kam Patrick Filla unbedrängt zum Kopfball und traf ebenfalls an alter Wirkungsstätte – 3:1. Geisecke spielte weiter nach vorne. Calvin Höptner hob den Ball über Hemmer an den Pfosten und Schäfer schaffte es aus drei Metern nicht, den Abpraller im Tor unterzubringen.

Zehn Minuten vor dem Ende dezimierte sich der Gastgeber noch selbst. Haris Elesovic foulte den eingewechselten Jonas Voß völlig unnötig an der Mittellinie und sah zurecht die Rote Karte.

Voß war es dann auch, der drei Minuten später die letzte klare Chance vergab, als er alleine auf Hemmer zulief und am Keeper scheiterte. So blieb es beim 3:1-Sieg des Geisecker SV. Hennens Vorsprung auf die Abstiegsplätze schrumpft auf sieben Punkte, während die Geisecker seit fünf Spielen ungeschlagen sind.

Hennen: Marvin Hemmer, Benjamin Hederich, Robert Wiesner, Brian Osei-Poku Prince, Luca Bühren , Michael Weigelt, Haris Elezovic, Jan Loos (62. Marvin Siller), Nils Berg, Fabian Ketzer (55. Joshua Quardt), Tim Keweloh.

Geisecke: Tim Helmdach, Calvin Höptner (85. Julian Boethin), Tom Borkenstein, Florian Ruß, Patrick Filla, Julian Hüser, Lukas Schäfer (73. Jonas Voß), Dustin Schütte, Lars Veith (78. Nico Gerl), Marius Manecki, Marc Schipper.

Tore: 1:0 Weigelt (29.), 1:1 Schäfer (42.), 1:2 Ruß (55.), 1:3 Filla (62.).

Rot: Elezovic (Hennen, 80.).

SC Berchum/Garenfeld - Rot-Weiß Lüdenscheid 2:0 (0:0)

Dank eines Doppelpacks von Dennis Zuhmann hat der SC Berchum/Garenfeld die Rot-Weißen aus Lüdenscheid im Verfolgerduell auf Distanz gehalten. Nach dem 2:0-Heimsieg hat das Iske-Team nun fünf Punkte Vorsprung auf den ärgsten Rivalen, der aber noch ein Spiel weniger absolviert hat.

Die Partie vor etwa 250 Zuschauern im Garenfelder Waldstadion war intensiv. Und es war wie so oft bei den Rot-Schwarzen: So richtig ging die Post erst nach dem Wechsel ab.

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit wenig Torraumszenen (leichter Vorteil für Lüdenscheid) erwischte der Gastgeber nach der Pause einen Auftakt nach Maß: Lüdenscheids Keeper Jan-Niklas Reischel wehrte eine Linksflanke von Tim Eickelmann in die Mitte vor die Füße von Dennis Zuhmann ab, der dann den Ball mit gefühlten drei Stundenkilometern über die Linie wuchtete (47.).

Auch das zweite Tor ging vom Gästetorwart aus. Thomas Koblitz eroberte nach Reischels Abwurf den Ball und brachte Kapitän Alexander Rüster in Position. Über Rüster kam die Kugel dann wieder zu Zuhmann, der zum zweiten Mal einschob und damit die Weichen auf Sieg stellte (70.).

Entschieden war das Spiel da aber noch lange nicht, denn die Lüdenscheider steckten noch nicht auf. Stellvertretend für einige brenzlige Szenen vor dem Tor des sicheren Dominik Hollmann: Nach Leonard Mais Freistoß an den Pfosten vergab der eingewechselte Massimo Loreto den Anschluss zu lässig – Tim Böckenförde konnte den schwachen Schuss sieben Minuten vor dem Ende noch kurz vor der Linie entschärfen (83.).

Die Berchum/Garenfelder hatten auf der Gegenseite mehrfach die Gelegenheit, für klare Verhältnisse zu sorgen, aber zweimal scheiterte Eickelmann knapp.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Alexander Rüster, Jerome Nickel, Manuel Pais, Timo Schürholz (67. Lasse Jochheim), Thomas Koblitz, Tim Böckenförde, Christian Deuerling, Dennis Zuhmann (72. Daniel Huber), Marcel Grzondziel (65. Justin Amstutz), Tim Eickelmann.

Tore: 1:0, 2:0 beide Zuhmann (47., 70.).

Lesen Sie jetzt