Moldenhauer macht's beim VfB - alle Spiele im Blick

Fußball: Bezirksliga 6

Durch einen wichtigen 2:1- Last-Minute Sieg gegen den SV Bommern konnte der VfB Westhofen seine Siegesserie ausbauen und sich weiter absetzen. Der Abstand auf die Abstiegsplätze beträgt nun sechs Punkte. Damit ist Westhofen das einzige siegreiche Schwerter Bezirksliga-Team, der Rest kassierte nur Niederlagen.

SCHWERTE

29.03.2015, 20:54 Uhr / Lesedauer: 4 min
Moldenhauer macht's beim VfB - alle Spiele im Blick

Bezirksliga 6

FC Wetter - VfL Schwerte 3:0 (1:0)

SpVgg SW Breckerfeld - Geisecker SV 4:0 (0:0)

Vielleicht wäre es anders gelaufen, hätte Damian Wielgosz in der dritten Minute seine Großchance genutzt. Doch er scheiterte an Breckerfelds Torwart Wurm. Das war´s dann aber auch schon an Geisecker Offensivaktionen, fortan stand wegen des unzulänglichen Abwehrverhaltens seiner Vorderleute mehr und mehr Geiseckes Keeper Markus Steckel im Mittelpunkt des Geschehens. Mit einer Handvoll Paraden wischte der Aushilfskeeper den Eindruck vom Tisch, eine Notlösung zwischen den Pfosten zu sein. Weil die Breckerfelder Offensivkräfte zudem in einigen Situationen vor dem Tor zu umständlich agierten, ging es torlos in die Kabinen – schmeichelhaft für Geisecke. Nach Wiederanpfiff schienen die „Kleeblätter“ die Partie gerade etwas besser in den Griff zu bekommen, als Steckel hinter sich greifen musste. Bei einem direkten Freistoß in die Torwartecke sah der bis dahin so starke Keeper nicht glücklich aus (55.). Nach diesem Gegentor verloren die Podeschwa-Schützlinge jegliche Ordnung. Die Folge: Zweimal nach demselben Muster kamen die Platzherren gegen die entblößte Geisecker Abwehr leicht und locker zum 2:0 und 3:0 (62. und 64.). Und fünf Minuten später freute sich sogar Keeper Wurm über eine Torvorbereitung: Nach seinem langen Abschlag bedankte sich Kapitän Schmidt für die nächste Geisecker Defensivpassivität und stellte den Endstand her. Damit hatten die „Kleeblätter“ vier Gegentore binnen einer Viertelstunde geschluckt. Mehr wurden es nicht mehr – auf ganzer Linie enttäuschend war der Auftritt der Geisecker trotzdem, nach dem sie nur noch zwei Punkte von der Abstiegsregion entfernt sind.

TEAM UND TORE Geisecke: Markus Steckel, Mathis Leuer, Caner Kavraz, Pedro Garcia-Duarte, Julian Hüser, Dustin Schütte, Patrick Filla, Tobias Thiele, Michael Fofara (46. Matthias Knufmann), Marc Langfeld (46. Rico Zimek), Damian Wielgosz.Tore: 1:0 (55.), 2:0 (62.), 3:0 (64.), 4:0 (69.).

SG Hemer - SC Berchum/Garenfeld 2:1 (1:0)

Vor allem im ersten Abschnitt präsentierte sich die Henes-Elf dabei als gleichwertig und vergab eine Vielzahl von Gelegenheiten. Kunz scheiterte zunächst aus gut 20 Metern am Keeper (12.), danach vergaben Ntontos und Iskanli per Doppelchance. Nach gut zwanzig Minuten die etwas schmeichelhafte Führung der Gastgeber. Nach einer Hereingabe war Hemers Slimi schneller als seine Gegenspieler und spitzelte die Kugel an Keeper Stein vorbei. Doch auch nach diesem Schock war die Henes-Elf weiter gut im Spiel, Kunz und Smajic vergaben jedoch die nächsten guten Gelegenheiten. Nach dem Wechsel kamen die Gäste dann auch besser aus den Startlöchern. Nach Flanke von Ntontos konnte Alexander Escher (Foto) für den verdienten 1:1-Ausgleich sorgen, sodass das Spiel vermeintlich wieder offen war. Doch nach dem Ausgleichstreffer lief bei der Henes-Elf überhaupt nichts mehr zusammen. Nur drei Minuten später konnten die Hemeraner erneut in Führung gehen. Nach einer Flanke konnte Yahia Bouaich unbedrängt zum 2:1 für die Gastgeber einköpfen. Zwar hatten die Berchum/Garenfelder durch Menzel und Ntontos noch zwei gute Gelegenheiten zum Ausgleich, doch die Platzherren dominierten nach der Führung klar die Begegnung. Die Berchum/Garenfelder mussten sich bei Keeper Stein bedanken, dass es bis zum Ende zumindest spannend blieb. Stein bewahrte seine Elf mit vier Paraden vor einer höheren Niederlage. Durch den Erfolg konnten die Gastgeber punktemäßig mit der Henes-Elf gleichziehen. Hemer steht nun aufgrund des besseren Torverhältnisses einen Platz vor den Berchum/Garenfeldern.

TEAM UND TORE Berchum/Garenfeld: Patrick Stein, Bertrand Sowoue, Georgis Ntontos, Sandi Delkic, Christian Hermanowski (60. Menzel), Vladimir Kunz, Alexander Escher, Daniel Eisel, Patrick Höppe, Amir Smajic, Hüseyin Iskanli. Tore: 1:0 (20.), 1:1 Escher (50.), 2:1 (53.).

ETuS/DJK Schwerte - FSV Gevelsberg 0:2 (0:0)

Die Abwärtstendenz beim ETuS/DJK Schwerte geht weiter. Auch gegen den abstiegsbedrohten Gast aus Gevelsberg stand die Haberschuss-Elf am Ende bei der 0:2-Niederlage ohne Zähler da und wartet nun seit fünf Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn. Der Vorsprung zu den Abstiegsrängen beträgt damit nur noch zwei Zähler.

Beide Teams zeigten ein schwaches Spiel, wobei die „Östlichen“ zumindest im ersten Abschnitt noch gleichwertig waren. In der ersten Halbzeit gab es lediglich drei Chancen: Gevelsberg kam durch Guidi zur ersten Möglichkeit (8.), auf Seiten der Gastgeber hatte Vincent Vögler zweimal die Chance zur Führung, doch richtig gefährlich wurde es da nicht. Es ging mit einem verdienten 0:0 in die Pause.

Schneller Rückstand

Nach Wiederanpfiff kamen die Gevelsberger dann schnell zur Führung. In einem Konter wurde Heese freigespielt. Sein erster Schuss landete am Pfosten, doch der Ball kam zurück zu Heese, der dann aus kurzer Distanz keine Mühe mit dem 1:0 hatte (48.). Nur einige Minuten später hätten die Gäste dann sogar auf 2:0 erhöhen müssen. Söpper spielte an der Strafraumgrenze vollkommen unbedrängt die Kugel auf Gevelsbergs Zito, dessen Schuss gerade so von ETuS/DJK-Keeper Loke entschärft werden konnte.

Nach einem Konter dann die Vorentscheidung: Die Haberschuss-Elf vertändelte durch den eingewechselten Cicek leichtfertig den Ball an Heese. Nach einem weiteren Pass landete das Leder schließlich bei Nasir Bartu, der sicher zum 2:0 einschieben konnte (75.). Die „Östlichen“ hatten danach zwar mehr Spielanteile, doch es wurde bis zum Ende der fünf minütigen Nachspielzeit nicht mehr zwingend.

TEAM UND TORE Schwerte: Kevin Loke, Florian Bartel, Sebastian Kulke, Ergün Yildirim (70. Jaouad El Majdouli), Mustafa Cona, Vincent Vögler, Yannick Körner, Jan Söpper, Sercan Oege, Sidney Capraro (57. Kadir Cicek / 77. Guy N´Zinga), Oguzhan Cona.Tore: 0:1 (48.), 0:2 (75.).

VfB Westhofen - SV Bommern 2:1 (0:0)

Es läuft die Nachspielzeit, der Schiedsrichter hat die Pfeife bereits im Mund. Der VfB Westhofen hat noch einen letzten Freistoß, der lang in den Strafraum fliegt. Plötzlich ist der Ball im Tor und es steht 2:1, der Jubel kennt keine Grenzen – Abpfiff. Mark Moldenhauer war am höchsten gestiegen und konnte in aller letzter Sekunde den dritten Erfolg in Serie eintüten. Die Partie begann mit 25 minütiger Verspätung und passte sich lange dem regnerischen Wetter an: Beide Mannschaften kamen zu keiner Zeit wirklich vor das gegnerische Tor. Defensiv standen beide Teams gut, brachten offensiv aber keine Ideen in ihr Spiel. Demnach war es auch keine Überraschung, dass beide Torhüter gefühlt ohne Ballkontakt blieben.

Ein Standard muss her

Der Halbzeitpfiff war für alle Beteiligten eine Erlösung. Auch in Durchgang zwei wurde es nicht wirklich besser, ein Tor, so hatte man das Gefühl, müsste ein Zufallsprodukt oder eben durch eine Standardsituation fallen. Und es sollte tatsächlich noch passieren.

In der 69. Minute bekam der VfB einen Freistoß zugesprochen: Damian Lingemann brachte diesen scharf auf den Elfmeterpunkt, wo Mark Moldenhauer freistehend zur Führung einköpfen konnte. Doch wer dachte, es würde jetzt besser werden, hatte sich getäuscht und Bommern konnte nach einer flachen Flanke in der 86. Minute sogar noch ausgleichen. Doch im Moment läuft es einfach in Westhofen und so markierte Moldenhauer seinen zweiten Treffer und entschädigte die Zuschauer mit einem absoluten Highlight.

TEAM UND TORE Westhofen: Yahor Lushchylin, Marius Manecki, Yannick Köster, Damian Lingemann, Jonathan Zunda, Alexander Hueck, Mark Moldenhauer, Lucas Tielemann, Ali Koubaa (62. Jasmin Smajlovic), Daniel Hueck, Felix Brinkel (86. Ederson da Silva-Krüger).Tore: 1:0 Moldenhauer (69.), 1:1 (86.), 2:1 Moldenhauer (90. +1).

Lesen Sie jetzt