Marit Blömer: Chiemsee ist ein gutes Pflaster

SCHWERTE Der Chiemsee erwies sich für die Schwerterin Marit Blömer als ein gutes Pflaster: Die für die SG Ruhr startende 24-jährige feierte in dem 19 Grad frischen Gewässer bei den Deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen einen Doppeltriumph: Sowohl über 25, Kilometer als auch über die 5-Kilometer-Distanz war Blömer in ihrer Altersklasse 20 nicht zu schlagen und durfte sich über zwei Goldmedaillen freuen.

von Von Michael Dötsch

, 20.07.2008, 14:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei strahlendem Sonnenschein begannen die Titelkämpfe für die Schwerterin am Freitag (18. Juli) mit einer erfolgreichen Titelverteidigung: Wie schon im Vorjahr hielt sie über die kürzere der beiden Strecken ihre Solinger Konkurrentin Kerstin Döll auf Distanz und schwamm mit 32:53,06 min die nahezu gleiche Zeit wie bei ihrem letztjährigen Titel. Döll lag als Zweitplatzierte etwa 1:40 min dahinter.

Nahezu das gleiche Bild dann auch einen Tag später über die fünf Kilometer: Gemeinsam mit der Elmshorner AK30-Schwimmerin Katja Prosien fand Blömer schnell in ihren Rhythmus. Von den vier Runden á 1,25 Kilometer konnte Konkurrentin Döll drei mithalten. Dann aber musste die Solingerin den Kontakt abreißen lassen, so dass Marit Blömer mit 1:07:10,96 std ihren zweiten Titel holte und sich anschließend entsprechend gut gelaunt in den zweiwöchigen Urlaub aufmachte.

Lesen Sie jetzt