Kneuper-Team scheidet aus - formlos und torlos

SCHWERTE Nach der 0:2-Niederlage gegen den Landesligisten BSV Menden ist mit dem VfL Schwerte nach TuRa Rüdinghausen der zweite Westfalenligist beim Hospizturnier ausgeschieden. Damit blieb das klassenhöchste Team der Vorrundengruppe C in beiden Spielen ohne Torerfolg.

von Von Heinz-F.Schütte

, 17.07.2008, 22:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Eine Szene mit Symbolcharakter: Patrick Kunze (li.) und Ayden Will ziehen gegen den Mendener Torschützen Wolfgang Leipertz den Kürzeren. Paulitschke</p>

<p>Eine Szene mit Symbolcharakter: Patrick Kunze (li.) und Ayden Will ziehen gegen den Mendener Torschützen Wolfgang Leipertz den Kürzeren. Paulitschke</p>

Zwar hatte Patrick Kunze in der zweiten Minute bei einem Distanzschuss aus 20 Metern über die Latte gezielt, doch nur eine Minute später die Ernüchterung: Der Mendener Wolfgang Leipertz ließ die gesamte VfL-Abwehr schlecht aussehen. Stefan Ebeling hatte aus kurzer Distanz keine Chance. Die stärkste Szene aus VfL-Sicht dann in der 8. Minute: Philipp Sprenger zielte bei einem Freistoß aus 20 Metern zu genau und traf die Latte. Den Abpraller nahm Dennis Tost auf, scheiterte aber am Torhüter.

Als in der 18. Minute Marc Braier auf der linken Seite überhaupt nicht im Bilde war, zog Mendens Scapolano auf und davon, spielte den Bal quer, doch Barnefske traf völlig freistehend aus fünf Metern nur die Latte. Wo war die Abwehr der Blau-Weißen? Die Fehler setzte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit fort und einer dieser Patzer brachte auch in der 29. Minute das 0:2: Sascha Wulff nutzte die Schnitzer und erneut war der gute Ebeling ohne Chance. Sekunden vor dem Schlusspfiff hätten die Blau-Weißen wenigsten noch verkürzen können, als Ayden Will zentral 17 Meter vor dem Tor gefoult wurde. Mehmet Tuday drosch den Ball jedoch in den Abendhimmel.

Schon nächste Woche mit Beginn der Stadtmeisterschaften und des Aplerbecker Turniers gilt es für den VfL, einiges gerade zu rücken.

Lesen Sie jetzt