Kanuslalom: Augsburg fällt für Ariane Herde ins Wasser

SCHWERTE Die Schwerter Kanutin Ariane Herde ist erstmal auf Eis gelegt. Eine Entzündung im Ellenbogen macht ihr derzeit zu schaffen. Und das zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, denn am Wochenende (5./6. Juli) steht der Weltcup in Augsburg auf dem Programm – aber Herde befindet sich derzeit bereits wieder in Schwerte.

von Von Bastian Bergmann

, 03.07.2008, 12:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ariane Herde verpasst den Weltcup in Augsburg aufgrund einer Entzündung im Ellenbogen.

Ariane Herde verpasst den Weltcup in Augsburg aufgrund einer Entzündung im Ellenbogen.

„Ich habe diese Verletzung vom letzten Trainingslager für Peking mitgeschleppt“, erklärte Ariane Herde auf Anfrage. Deswegen sei der Wettkampf in Prag auch schon schief gegangen. „Da hätte ich schon pausieren müssen“, gestand sie jetzt. In einem Krankenhaus in Ulm kam nun die Diagnose, dass der Ellenbogen entzündet ist.

„Der Zeitpunkt ist natürlich ungünstig. Ich wäre Augsburg gerne gefahren, auch weil es eine gute Möglichkeit gewesen wäre, einen A-Status zu erlangen, um weiter finanziell gefördert zu werden“, ergänzte sie.

Somit steht jetzt erstmal eine Menge Physiotherapie bei Rehavision in Schwerte auf dem Programm. Herde hofft, bereits in rund einer Woche wieder locker trainieren zu können. Auf die Frage, inwieweit sie das für ihre Olympiavorbereitungen zurück wirft, entgegnet sie: „Nicht so sehr. Wenn ich eine Pause mache, dann jetzt.“

INFO: A-Status der Kanuten A-Status ist der höchste Kader, den man als Kanute in Holland erreichen kann. Verliehen wird er vom nationalen Olympischen Komitee (NOK). Dafür müssen bei Europa- oder Weltmeisterschaften bestimmte Kriterien erfüllt werden. Da dieses Jahr weder eine EM noch eine WM ansteht, hat man sich auf den Weltcup in Augsburg als Ersatz geeinigt. Die Leistungen des A-Status sind zahlreich und umfassen u.a. medizinische Betreuung, Autoleasing, Unterhalt, etc.

 

Lesen Sie jetzt