In der Tennishalle tut sich was - Winter-Stadtmeisterschaft inklusive?

dzTennis

Die vor rund 40 Jahren gebaute Tennishalle Rettelmühle soll zur kommenden Wintersaison in neuem Glanz erstrahlen. Dafür will der neue Geschäftsführer der Halle sorgen.

Schwerte

, 25.05.2020, 18:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer sich in diesen Tagen der Tennishalle an der Rettelmühle in Westhofen nähert, stellt mit Blick auf die Container und dem ausrangierten Mobiliar, das sich vor der Halle stapelt, unweigerlich fest: Hier tut sich was.

„QR 3“ ziert als Logo die Halle

In der Tat. Es wird eifrig gewerkelt – die Folge eines Besitzerwechsels. Mit Beginn dieses Monats hat Thorsten Horz (41) mit seinen beiden Geschäftspartnern Christian Bauer und Carsten Rutkowski die Halle übernommen. Das Logo „QR 3“ ziert nun die Halle – für „Quartier Rettelmühle“ und die Zahl 3 in Anlehnung an die Post-Adresse (Am Gartenbad 3).

Jetzt lesen

Als neuer Geschäftsführer ist Horz derjenige, bei dem die Fäden zusammenlaufen werden. Er sei „die Anlaufstelle für alles, was mit der Halle zu tun hat“, sagt er.

Ganzjährig etwas Attraktives bieten

Dass hauptsächlich in der Halle die gelben Filzbälle zu Zeiten über die Netze fliegen, zu denen draußen nicht gespielt werden kann, liegt in der Natur der Sache.

Doch Thorsten Horz sagt: „Wir wollen ganzjährig etwas Attraktives bieten.“ So könne er sich gut vorstellen, dass die Örtlichkeit auch für Geburtstage oder andere Feiern genutzt werden kann – unter Einbeziehung der bisher eher brachliegenden Terrasse, sagt Horz.

Mit Fußball nichts mehr am Hut

Der 41-Jährige ist von Hause aus Fußballer. Nach einer bewegten Karriere mit vielen Stationen ließ Horz seine Kicker-Laufbahn beim ETuS/DJK Schwerte ausklingen, hat seit einigen Jahren mit Fußball aber nichts mehr am Hut, wie er sagt.

Jetzt lesen

Stattdessen habe er vor rund sechs Jahren seine Leidenschaft fürs Tennis entdeckt. Beim TC Rot-Weiß Schwerte spielt er in der Herren-40-Mannschaft.

Horz weiß also, wie die Tennisspieler ticken und glaubt, mit den geplanten Neuerungen ihren Nerv zu treffen.

Vollzeit-Kraft für die Gastronomie

Aber was der 41-Jährige mit der Halle vor?

„Eine ganze Menge“, sagt Horz und gibt bereitwillig Einblick in das, was ihm mit dem Objekt vorschwebt:

- Eine Aufwertung des Gastronomie-Bereiches, für den er eine Vollzeit-Kraft einstellen will.

- Eine hellere und freundlichere Atmosphäre in der Halle, unter anderem durch LED-Beleuchtung und Vorhängen an den Stirnseiten der Plätze.

- Vereinfachtes Buchen der Plätze durch ein online-Buchungssystem.

- Ein höherer Wohlfühlfaktor im Gastronomie-Bereich, der neues Mobiliar erhält. „Mehr in Richtung Lounge“ solle es gehen“, sagt Horz.

Auch Winter-Stadtmeisterschaft ist vorstellbar

Zusammengefasst sei das Ziel, „dass wir uns zur kommenden Wintersaison in neuem Glanz präsentieren. Es soll einfach Spaß machen, in die Halle zu kommen“, sagt der neue Geschäftsführer.

Bei den Renovierungsarbeiten in der Tennishalle Rettelmühle packt Thorsten Horz kräftig mit an.

Bei den Renovierungsarbeiten in der Tennishalle Rettelmühle packt Thorsten Horz kräftig mit an. © Bernd Paulitschke

Auch in sportlicher Hinsicht will Horz für frischen Wind sorgen. Die Zusammenarbeit mit dem Stützpunkt des Bezirks Südwestfalen soll ausgebaut werden, Kinder- und Jugendturniere sollen regelmäßig stattfinden, „und warum nicht auch eine Winter-Stadtmeisterschaft?“ fragt Horz.

„Denke schon, dass wir die Plätze voll kriegen“

Nun liegt der große Boom der Sportart Tennis schon ein paar Jahre zurück – hat Thorsten Horz da nicht doch ein bisschen Sorge, dass seine optimistischen Pläne vielleicht nicht aufgehen könnten? Horz ist nicht blauäugig – Reichtümer lassen sich mit dem Betreiben der Tennishalle wohl kaum verdienen.

Jetzt lesen

„Aber ich denke schon, dass wir die Plätze voll kriegen werden. Es gibt sicherlich einige Tennisspieler, die abgewandert sind. Aber wir haben die Chance, sie zurückzugewinnen. Und dann werden sie wertschätzen, dass sich etwas zum Positiven verändert.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt