Im neuen Jahr darf´s etwas mehr sein - Ergste mit Verletzungspech

Fußball-Rückblick

SCHWERTE Die Fußballer haben sich in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet – Anlass genug, auf das Abschneiden der heimischen Mannschaften im ersten Teil der Saison 2009/10 zurückzublicken. Heute ist die SG Eintracht Ergste an der Reihe.

von Von Bastian Bergmann

, 03.01.2010, 16:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Es hätte auch Platz fünf sein können", übertreibt Ergstes Trainer Ralf Günther bewusst etwas. Doch er weiß, dass für Ergste wirklich mehr drin ist in dieser Liga. Einzig und allein eine krasse Verletztenmisere von bis zu satten 14 Ausfällen hinderte die SGE daran, weiter vorne in der Tabelle zu stehen.Drei Niederlagen kassierte Ergste in den ersten fünf Spielen und kam dann allmählich besser in Tritt. Dazu zählte auch der Achtungserfolg gegen den Zweiten ASSV Letmathe (0:0). "Zuletzt haben wir uns nur noch durchgewurschtelt", stellt Günther fest.

Aufgrund der langen Verletztenliste gab kurzzeitig sogar Ralf Rüther für ein Spiel sein Comeback zwischen den Pfosten. Ansonsten hat sich aber der Jugendstil auf dem Bürenbruch bewährt. "Ich kann keinen Spieler hervorheben. Aber das Beispiel Johannes Wild zeigt die Entwicklung der Ergster Eigengewächse. Das ist gut für den Verein und freut mich vor allem persönlich", sagt Günther.

Mit den Verpflichtungen von Vollmer, Städtler, Ferenc und Makolla haben die Ergster kräftig nachgelegt - logisch, dass man sich damit für die Rückrunde höhere Ziele steckt. 18 Punkte stehen momentan auf dem Konto der Eintracht. "Für die Rückrunde wäre mir das zu wenig", betont er Ralf Günther, der fest davon überzeugt ist, am Ende die 40-Punkte-Marke knacken zu können.

Lesen Sie jetzt