Hochmotivierte VfL-Reserve mit 16 Neulingen am Start

SCHWERTE Nachdem die zweite Mannschaft des VfL Schwerte bereits am vergangenen Dienstag die erste Trainingseinheit absolviert hat, wurde am Samstag das neue Team und das neue Trainergespann der Reserve auf dem Schützenhof vorgestellt. Es gab einen großen Zustrom im Team.

von Von Heinz-F. Schütte

, 13.07.2008, 17:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das sind die Neulinge der Reserve des VfL Schwerte.

Das sind die Neulinge der Reserve des VfL Schwerte.

Die beiden Trainer, die sich selbst hochmotiviert zeigten, konnten dies auch von den Spielern sagen. "Die Jungs wissen worum es geht, sie ziehen gut mit", so Muschal nach allerdings erst zwei Einheiten. Eine gewisse Zielsetzung gibt es beim Trainergespann, obwohl man die Vorbereitung erst einmal abwarten will. "Ein einstelliger Rang, eventuell Platz sieben bis neun, könnte es schon sein", so Muschal.

Die beiden Trainer, die sich selbst hochmotiviert zeigten, konnten dies auch von den Spielern sagen. "Die Jungs wissen worum es geht, sie ziehen gut mit", so Muschal nach allerdings erst zwei Einheiten. Eine gewisse Zielsetzung gibt es beim Trainergespann, obwohl man die Vorbereitung erst einmal abwarten will. "Ein einstelliger Rang, eventuell Platz sieben bis neun, könnte es schon sein", so Muschal.

Nach einer Trainingseinheit am Samstag wurden dann die Neuen vorgestellt. In alt bewährter Form tat dies Arnd Brenscheidt in einem lockeren Spiel "Alt gegen Neu". Ohne dies überbewerten zu wollen, gab es teilweise gute Ansätze.

Das Testspiel-Programm

Gegner für Testspiele konnten die beiden Trainer auch schon vermelden. Am 18. Juli trifft der VfL in Hörde auf die Zweitvertretung des HSC, einem A-Ligisten. Zwei Tage später empfangen die VfLer den Nachbarn VfB Westhofen.

Während für den 3. August noch ein Gegner gesucht wird, ist man am 5. August bei Westfalia Kirchlinde zu Gast. Am 10. August spielen die Blau-Weißen auf dem Schützenhof um 13 Uhr gegen Hangeney.

Nach den Favoriten für einen Bezirksligaaufstieg gefragt, nennen die beiden Trainer den Hörder SC, der wohl jedes Jahr zu diesem Kreis gehört, den SV Berghofen und RW Barop. Überraschungen kann es aber durchaus geben.

Lesen Sie jetzt