„Grüne Wand“ Helmdach rettet Punkt für Geisecke / Zwei Heimniederlagen gegen Kellerkinder

Fußball-Bezirksliga

Während die „Kleeblätter“ sich ein starkes 1:1 beim Spitzenreiter erkämpfen, gibt es lange Gesichter beim ETuS/DJK und in Hennen. Der VfL und Berchum/Garenfeld gewinnen dagegen auswärts.

von Linus Jäger, Jörg Krause, Markus Leyk, Uwe Wiemhoff

Schwerte

, 24.03.2019, 21:17 Uhr / Lesedauer: 6 min
„Grüne Wand“ Helmdach rettet Punkt für Geisecke / Zwei Heimniederlagen gegen Kellerkinder

Kadir Yilmaz (li.) unterlag mit dem ETuS/DJK Schwerte gegen den SV Deilinghofen-Sundwig mit 1:4. © Bernd Paulitschke

SpVg Hagen 11 - Geisecker SV 1:1 (0:1)

Eine gute Abwehrarbeit und ein kaltschnäuziger Lukas Schäfer führten den Geisecker SV zu einem 1:1-Unentschieden beim Tabellenführer Hagen 11. In Verbindung mit einem überragenden Keeper Tim Helmdach verdiente sich die Wotzlawski-Elf diesen hart erkämpften Punktgewinn, der in der 88. Minute allerdings getrübt wurde: Nachdem Ropiak Geiseckes Peters rüde gefoult und zurecht die Rote Karte gesehen hatte, brannten Gökhan Hizarci in der anschließenden Rudelbildung die Sicherungen durch: Er verpasste seinem Gegenspieler einen Schlag ins Gesicht, wodurch die Gemüter überkochten und sich Tumulte auf dem Rasen bildeten.

Davor wurde auch Fußball gespielt, bei dem sich Keeper Helmdach aufgrund seiner Trikotfarbe zur „grünen Wand“ entwickelte. Ropiak, Erkaya und Bodenröder fanden in der Anfangsphase im jungen Schlussmann ihren Meister, dessen Laune in der 24. Minute noch besser wurde: Filla setzte sich im Mittelfeld stark durch, bediente Schäfer mit einem langen Ball und dieser traf mit dem ersten Geisecker Torschuss zur 1:0-Führung.

Es sollte die letzte gefährliche Torchance der Wotzlawski-Elf bleiben, die sich in der zweiten Halbzeit wütenden Hagener Angriffen entgegenstellen musste. Den Ausgleichstreffer durch einen Kopfball von Ropkas konnte auch Helmdach nicht verhindern (57.). Anschließend hatten die Platzherren den Torschrei doppelt auf den Lippen: Erst hielt Helmdach mit dem Fuß gegen den freistehenden Bodenröder klasse (68.), ehe der Keeper mit zwei Glanztaten gegen Ropiak und Ropkas die Oberhand behielt (82.).

Als Schwan den Geisecker Schlussmann ebenfalls nicht mehr überwinden konnte (85.), war der Punktgewinn perfekt, denn nach der turbulenten und hitzigen Schlussphase gab es keine Torchancen mehr.

Geisecke: Tim Helmdach, Calvin Höptner, Tom Borkenstein (78. Mathis Leuer), Tobias Thiele, Patrick Filla, Julian Hüser, Dennis Huck (60. Alexander Peters), Lukas Schäfer (72. Luis Pothmann), Marius Manecki, Marc Schipper, Gökhan Hizarci.

Tore: 0:1 Schäfer (24.), 1:1 (57.).

Rot: Hizarci (88., Tätlichkeit).


ETuS/DJK Schwerte - SV Deilinghofen-Sundwig 1:4 (0:2)

Nach zuletzt starken Spielen hat der ETuS/DJK Schwerte auf der ganzen Linie enttäuscht. Am Ende gewann der Tabellendrittletzte SV Deilinghofen-Sundwig am Sonntag im EWG-Sportpark verdient mit 4:1.

Es dauerte bis zur 58. Minute, ehe die Gastgeber das erste Mal aufs gegnerische Tor schossen. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste bereits mit 3:0, nachdem sie in einer schwachen ersten Hälfte ihre beiden Torchancen genutzt hatten.

Nach 14 Minuten war Deilinghofen in Führung gegangen. Ein Angriff über die rechte Seite wurde flach in Strafraum gespielt und durch Torjäger Marcel Furnari ins lange Eck vollendet.

Die Haberschuss-Elf kam gar nicht ins Spiel. Immer wieder sorgten Ballverluste im Mittelfeld dafür, dass Deilinghofens Abwehr nicht zu tun bekam. In der 38. Minute bekam dann die Abwehr der Gastgeber den Ball nicht geklärt – 0:2. Damit ging es in die Pause.

Wer nun glaubte, ETuS/DJK würde eine Aufholjagd beginnen, sah sich getäuscht. Denn Deilinghofen benötigte nur 120 Sekunden, um den dritten Treffer zu erzielen. Ein Abspielfehler im Mittelfeld und ein Pass in die Tiefe hebelte die Abwehr aus.

In der Folgezeit waren die Gäste immer wieder über Konter gefährlich. Es war nur ihrer Abschlussschwäche zu verdanken, dass die Gastgeber nur 0:3 zurücklagen. Nach 77 Minuten war es Lorenzo Schlage, der die erste ernsthafte Möglichkeit vergab. Zwei Minuten später war es wieder Schlage, der frei vor dem Tor auftauchte. Doch diesmal legte er quer und Kadir Yilmaz hatte keine Probleme, aus sechs Metern ins Tor einzuschieben – 1:3.

ETuS/DJK versuchte nun das Spiel noch zu drehen. Doch das Anrennen war unkontrolliert. Weitere Torchancen sprangen nicht heraus. In der 88. Minute fiel dann die endgültige Entscheidung. Ein erneuter Konter sorgte für den 1:4-Endstand.

Dies war der Schlusspunkt einer bescheidenen Leistung der Gastgeber. Der Sieg der Deilinghofener war auch in dieser Höhe verdient.

Schwerte: Felix Wenderoth (66. Adrian Gregorz), Florian Bartel, Dennis Cela, Nouri Bah, Yannik Körner, Mijo Martinovic (46. Lorenzo Schlage), Filipe Ferreira, Kevin Loke (70. Rodi Mohammed), Ismail Ayar, Kadir Yilmaz, Serkan Arslan.

Tore: 0:1 (14.), 0:2 (38.), 0:3 (47.), 1:3 Yilmaz (79.), 1:4 (88.).


FSV Gevelsberg - VfL Schwerte 4:6 (1:2)

Satte zehn Tore fielen in Stadion Stefansbachtal am Sonntag. Der VfL Schwerte blieb in diesem torreichen Spiel am Ende mit 6:4 siegreich und brachte dem FSV Gevelsberg die zweite Heimniederlage bei. Mit diesem Erfolg bei der bis dahin besten Rückrunden-Elf konnten die Blau-Weißen in der Tabelle an Gevelsberg vorbei ziehen und sind nun Vierter.

Der VfL eröffnete auch den Torreigen nach 20 Minuten. Eine Flanke aus dem Halbfeld hatte Heuft per Kopf quergelegt und Christoph Lengowski dann eingeköpft. Zwar konnten die Gastgeber zehn Minuten später durch Lukas Josten mit einem Schuss ins lange Eck egalisieren, doch fast im Gegenzug gingen die Blau-Weißen erneut in Führung. Nach einer Flanke von Podubrinn köpfte Lars Maron zum 2:1 (32.) ein.

Maron war es auch, der kurz nach dem Seitenwechsel auf 3:1 für den VfL stellte. Nach einem schönen Konter über Podubrinn, Bahr und Kliegel war der Ball eigentlich schon abgewehrt worden. Doch Maron erkämpfte ihn sich wieder und schoss ein.

Gevelsberg gab sich aber längst nicht geschlagen. Lukas Josten konnte mit einem Fernschuss nach einer knappen Stunde verkürzen. Wolfgang Hamann brachte zwei frische Kräfte, doch der VfL ließ sich nicht beirren. Florian Kliegel stellte mit einem Treffer aus dem Gewühl heraus den alten Abstand wieder her. Doch die Entscheidung war dies längst noch nicht.

Die Endphase wurde noch hektisch. Matthias Schoger verkürzte auf 3:4, aber im Gegenzug brachte Maron nach einer abgewehrten Ecke den Ball nochmal in den Strafraum und Dennis Uhle köpfte das 5:3. Zwei Minuten später war wieder Schoger mit dem 4:5 zur Stelle – Silberbach hatte zuvor ein Foul an Zocco gesehen. Erst in der Nachspielzeit setzte dann Luca Vöckel aus acht Metern mit dem 6:4 den Schlusspunkt.

Schwerte: Stefan Ladkau, Robin Heuft, Christoph Lengowski, Florian Kleigel, Tim Birnkraut (70. Dennis Uhle), Simon Ortiz, Lars Maron, Nicolas Ortiz, Alexander Bahr, Dominik Podubrinn, Gianluca Zocco.

Tore: 0:1 Lengowski (20.), 1:1 (30.), 1:2 Maron (32.), 1:3 Maron (48.), 2:3 (56.), 2:4 Kliegel (70.), 3:4 (85.), 3:5 Uhle (85.), 4:5 (87.), 4:6 Vöckel (90.+2.).


SC Hennen - TuS Grünenbaum 2:3 (2:1)

Dem SC Hennen gelang auch im zehnten Spiel in Folge kein „Dreier“. Im Gegenteil: Gegen das Schlusslicht TuS Grünenbaum standen die „Zebras“ am Sonntag im Naturstadion letztlich mit einer 2:3-Niederlage da. Für die Gäste war es erst der zweite Saisonsieg.

Dabei sah es in der ersten Halbzeit durchaus nach einem Hennener Sieg aus, denn Torjäger Salvatore Militano hatte seine Farben zweimal in Front gebracht, aber auch zahlreiche Chancen ausgelassen. So in der 23. Minute, als er nach einem Freistoß von Ferreira aus einem Meter noch über den Kasten schoss.

Fünf Minuten später machte er es aber besser: Von Hederich mit einem Steilpass auf die Reise geschickt, konnte Militano Torwart Kortmann überwinden. Hennen hätte nachlegen können, doch nach einer Ferreira-Hereingabe wurden sowohl Militano als auch Weigelt jeweils geblockt. Dann traf Militano im Gewühl nur die Latte und Mokhtari schoss letztlich über das Tor – eine gute halbe Stunde war gespielt. Der Chancenwucher rächte sich: Ein Pass in die Schnittstelle fand Nico Kaschitzki, der ins lange Eck einschoss – 1:1.

In der Nachspielzeit traf Militano per Kopf nach einer Flanke von Ferreira doch zur verdienten Pausenführung.

Nach dem Wechsel trauten die Hennener Anhänger ihren Augen kaum, als ein Freistoß von Ömer Yilmaz fast von der Außenlinie direkt im kurzen Eck von Torwart Hemmer zum 2:2 (54.) einschlug. Militano hätte zwar prompt antworten können, scheiterte aber aus kurzer Entfernung am Torwart (56.). Auf der Gegenseite landete eine Ecke bei Leonardo Viggiani, der von der Strafraumgrenze mit einer Bogenlampe das 3:2 für die Gäste erzielte. Fabian Ketzer drosch die letzte Gelegenheit nach Vorlage von Siller drüber (81.) – mehr war Hennen nicht mehr drin. Kaschitzki (88., Tätlichkeit) und Bergmann sahen noch Rot.

Hennen: Marvin Hemmer, Fabian Ketzer, Joshua Quardt, Nils Berg, Robert Wiesner, Benjamin Hederich, Faouzi Mokhtari, Michael Weigelt, Claudio Ferreira (76. Julian Wanzke), Tim Keweloh (69. Marvin Siller), Salvatore Militano (69. Jan-Hendrik Bergmann).

Tore: 1:0 Militano (28.), 1:1 (38.), 2:1 Militano (45.+2), 2:2 (53.), 2:3 (66.).

Rot: Bergmann (90.+4, Ellenbogenschlag).


Türkiyemspor Hagen - SC Berchum/Garenfeld 0:4 (0:0)

Der SC Berchum/Garenfeld hat nach einem 4:0 bei Türkiyemspor Hagen den zweiten Platz zurückerobert. Möglich machte dies auch der 3:2-Sieg des SSV Kalthof gegen Rot-Weiß Lüdenscheid.

Apropos Lüdenscheid: Schiedsrichter der Partie am Hagener Höing war Matthias Gombel, der für die Rot Weißen pfeift. Muss man diese Ansetzung verstehen? Es spielte am Ende zum Glück keine Rolle.

Nach einem derart deutlichen Ergebnis hatte es zur Pause allerdings noch nicht ausgesehen. Da konnte man im Lager der Rot-Schwarzen ziemlich froh sein, dass es noch 0:0 stand. Denn nach einem ordentlichen Beginn mit einer guten Chance für Marcel Grzondziel verlor das Iske-Team nach etwa 20 Minuten den Faden.

Sechs Minuten vor dem Wechsel hätte Erhan Duran das 1:0 für die Hagener machen müssen. Er schaffte es aus drei Metern nicht, den Ball ins leere Tor zu köpfen. Das Aluminium rettete für den bereits geschlagenen Dominik Hollmann, der eine blitzsaubere Partie zwischen den Pfosten hinlegte.

Den Grundstein für den „Dreier“ legte Grzondziel kurz nach dem Seitenwechsel (48.). Sein Treffer zur 1:0-Führung brachte den Gästen die nötige Sicherheit in ihrem Spiel. So dauerte es keine zehn Minuten, bis Christian Deuerling im zweiten Versuch nachlegte – das 0:2 (57.).

Der eingewechselte Christian Schilling machte dann in der 77. Minute mit dem 3:0 den Deckel drauf. Der Schlusspunkt war Torjäger Tim Eickelmann vorbehalten. Mit seinem 19. Saisontor bleibt er Tim Bodenröder (Hagen 11) ganz dicht auf den Fersen.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Alexander und Benjamin Rüster, Manuel Pais, Dominik Huber (76. Tim Ackermann), Jerome Nickel (57. Lasse Jochheim), Thomas Koblitz (66. Christian Schilling), Christian Deuerling, Marcel Grzondziel, Tim Eickelmann, Tim Böckenförde.

Tore: 0:1 Grzondziel (48.), 0:2 Deuerling (57.), 0:3 Schilling (77.), 0:4 Eickelmann (89.).

Lesen Sie jetzt