Große Geisecker Gegenwehr bleibt beim 2:4 gegen Spitzenreiter Hagen 11 unbelohnt

Fußball-Bezirksliga

Einen couragierten Auftritt haben die Geisecker abgeliefert. Für den ETuS/DJK Schwerte galt das am Sonntag nicht. Siege gab es dagegen für den VfL sowie Berchum/Garenfeld und Hennen.

Schwerte

, 23.09.2018, 21:23 Uhr / Lesedauer: 6 min
Kapitän Dustin Schütte (re.) und der Geisecker SV hatten den Spitzenreiter aus Hagen nah an einem Punktverlust. Geisecke verlor jedoch 2:4.

Kapitän Dustin Schütte (re.) und der Geisecker SV hatten den Spitzenreiter aus Hagen nah an einem Punktverlust. Geisecke verlor jedoch 2:4. © Manuela Schwerte

Geisecker SV - SpVg Hagen 11 2:4 (2:1)

Nach 94 Minuten fielen sich die Spieler von SpVg Hagen 11 in die Arme – ein Beleg dafür, dass der Spitzenreiter den Geisecker SV erst nach harten Kampf niedergerungen hatten. Mit 2:4 mussten sich die „Kleeblätter“ geschlagen geben.

Besonders in der ersten Hälfte überzeugten die Gastgeber. Mit einer starken Defensive und gefährlichen Kontern stellten sie die Hagener vor Probleme. Zwar war der Tabellenführer feldüberlegen, doch die Geisecker ließen nur eine echte Torchance zu. Diese konnte Keeper Tim Helmdach aber gegen den überragenden Tim Bodenröder vereiteln.

Auf der anderen Seite flankte Lukas Schäfer zu Julian Hüser, der aus 14 Metern den Ball unhaltbar in die rechte Ecke schoss – 1:0 nach einer Viertelstunde. Der Tabellenführer zeigte sich beeindruckt. Florian Ruß hatte zehn Minuten nach der Führung die Chance auf das 2:0, doch er zögerte alleinstehend nach Schäfers Vorarbeit zu lange und wurde abgedrängt.

Hagens Trainer Mroß machte seinen Unmut gegenüber Schiedsrichter Höse (Dortmund) Luft und musste nach 37 Minuten die Bank verlassen. Doch schien sich Höse davon beeindrucken zu lassen, denn eine Minute später entschied er auf Elfmeter für die Gäste. Dustin Schütte hatte seinen Gegenspieler weit vor den Strafraum festgehalten. Erst als dieser im Strafraum war, pfiff Höse und zeigte auf den Punkt. Tupalla verwandelte sicher zum 1:1. Doch Geisecke schlug sofort zurück. Diesmal bereitete Hüser für Schäfer vor, der aus drei Metern traf (40.).

In der zweiten Hälfte begann Hagen stark und kam in der 49. Minute zum Ausgleich. Ein langer Ball wurde hinter Geiseckes Abwehr gespielt. Helmdach kam raus, aber Bodenröder war schneller am Ball und vollendete per Heber. Neun Minuten später war Bodenröder Vorbereiter, Ropiak brachte den Favoriten in Führung.

Geisecke versuchte in der letzten halben Stunde nochmal alles. Aber klare Chancen sprangen nicht mehr raus. In der Nachspielzeit machte Hagen dann mit dem 4:2 den Sack zu.

Geisecke: Tim Helmdach, Mathis Leuer, Florian Ruß, Patrick Filla, Julian Hüser, Luis Pothmann (60. Calvin Höptner), Lukas Schäfer, Linus Hinz (86. Jannis Kassel), Dustin Schütte, Nico Gerl, Marc Schipper.

Tore: 1:0 Hüser (18.), 1:1 (38., Foulelfmeter), 2:1 Schäfer (40.), 2:2 (49.), 2:3 (58.), 2:4 (90.+2.)


SV Deilinghofen-Sundwig - ETuS/DJK Schwerte 4:2 (3:0)

Das war ja wohl nichts. Der ETuS/DJK Schwerte kassierte in Deilinghofen eine völlig verdiente 2:4-Niederlage. Dabei fanden die „Östlichen“ erst im letzten Drittel der Spiels statt – eindeutig zu wenig, um aus Hemer etwas mitzunehmen.

Einer bekam es sogar noch dicker ab: Torwart Kevin Loke. Er verletzte sich nach einer Ecke an der Schulter und musste schon früh durch Lukas Hedtheyer (21.) ersetzt werden. Da lag die Haberschuss-Elf schon 0:1 hinten, weil Dennis Cela im Aufbau einen Riesen-Bock fabrizierte. So hatte Aliriza Dervisoski freie Bahn und schob ein (6.).

Ein Weckruf für den ETuS/DJK? Nein, einen so lauten Wecker hätte es an diesem Nachmittag nicht gegeben. Die elf Solisten kickten leblos weiter und kassierten vor der Pause zwei weitere Gegentore. Es fehlte ein Dirigent im Mittelfeld, der seinen Mitspielern den Weg vorgab.

Noch zu erwähnen aus Halbzeit eins sind zwei enge Entscheidungen im Hemeraner Strafraum. Beide Mal ging Kadir Yilmaz zu Boden, beide Mal gab es keinen Elfmeter. Bei der ersten Aktion verlegte Schiedsrichter Rösgen den Tatort außerhalb – eine Fehlentscheidung. Einige davon trafen auch die Gastgeber nach dem Wechsel, denn aus einem 3:0 hätten sie gut und gerne ein 7:0 machen können.

So kamen die Schwerter nach Yildirims Elfmeter ran (71.). Die nächste Chance kam prompt, fiel aber dem Eigensinn von Jasmin Smajlovic zum Opfer. Er schloss aus spitzem Winkel ab (76.). Ein Fehler, denn in der Mitte standen drei Mitspieler frei.

Der Anschluss gelang dennoch durch Yildirim, doch der überragende Marcel Furnari machte mit dem 4:2 den Deckel drauf (88.).

Schwerte: Kevin Loke (21. Lukas Hedtheyer), Florian Bartel, Yannik Körner, Dennis Cela, Mijo Martinovic, Marvin Küpping (53. Filipe Ferreira), Marcel Neumann, Ergün Yildirim, Lorenzo Schlage, Jasmin Smajlovic, Kadir Yilmaz.

Tore: 1:0 (6.), 2:0 (40.), 3:0 (45.), 3:1 Yildirim (71., Foulelfmeter), 3:2 Yildirim (81.), 4:2 (88.).


VfL Schwerte - FSV Gevelsberg 3:0 (1:0)

Der VfL Schwerte meldet sich zurück. Nach der bitteren 0:4-Schlappe beim Spitzenreiter Hagen 11 und zwei Remis in den letzten Heimspielen gelang den Blau-Weißen am Sonntag ein verdienter 3:0-Erfolg am Schützenhof gegen den FSV Gevelsberg.

Danach sah es in der ersten halben Stunde noch nicht aus. Der VfL kam überhaupt nicht ins Spiel, die Gäste waren die bessere Mannschaft. Schoger verfehlte den Kasten von VfL-Keeper Stefan Ladkau auch nur knapp (25.).

Dann allerdings kippte die Partie. Alexander Bahr traf zunächst nur das Außennetz (33.) und wenig später wurde Dominik Podubrinn im Strafraum von Rasim Zhushi unnötig gelegt. Bahr verwandelte den fälligen Elfmeter sicher (36.) und der VfL war im Spiel. Robin Heuft ließ eine Fackel aus 25 Metern los, die der ehemalige Schwerter Daniel Hamman noch aus den Winkel holte (41.) und als Simon Ortiz Bahr freispielte musste erneut Hamann retten (45.).

Nach dem Wechsel waren die Schwerter schnell auf Betriebstemperatur. Spielerisch lief nicht immer alles glatt und die klaren Torchancen blieben noch aus, aber der VfL war nun Herr im Haus. Bahr blieb, über die linke Seite kommend, an Hamann hängen (52.) und nach einem Gevelsberger Ballverlust legte sich erneut Bahr die Kugel zu weit vor (68.). Auch Simon Ortiz wurde im letzten Moment noch geblockt (69.) – das erlösende 2:0 wollte nicht fallen.

Doch fünf Minuten später war es dann soweit: Wieder war Alexander Bahr über die linke Seite auf und davon. Überlegt schoss der Torjäger ins lange Ecke ein – die Entscheidung (74.). Gevelsberg war geschlagen, konnte sich keine nennenswerte Chance mehr herausspielen. Der VfL blieb dagegen bis zum Schluss torgefährlich. Kozlowski wurde noch geblockt, nachdem sich Bahr den Ball erobert hatte, doch der eingewechselte Welf-Alexander Wemmer setzte nach der anschließenden Ecke noch den Schlusspunkt zum 3:0-Sieg.

Schwerte: Stefan Ladkau, Luca Vöckel, Christoph Lengowski, Robin Heuft, Tim Birnkraut, Sebastian Kozlowski, Fabian Siepmann (62. Nicolas Ortiz), Simon Ortiz, Alexander Bahr, Dominik Podubrinn (77. Lukas Beßlich), Lars Maron (75. Welf-Alexander Wemmer).

Tore: 1:0 Bahr (36., Foulelfmeter), 2:0 Bahr (74.), 3:0 Wemmer (88.).


TuS Grünenbaum - SC Hennen 2:5 (0:0)

Nun hat es auch auswärts geklappt für den SC Hennen. Mit 5:2 beim Aufsteiger TuS Grünenbaum fuhren die „Zebras“ am Sonntag nach drei Heimsiegen auch ihren ersten „Dreier“ auf fremden Platz ein. Damit schob sich Hennen auf Platz sechs der Tabelle vor. Die Gastgeber warten dagegen noch auf ihren ersten Saisonsieg und rutschen auf einen Abstiegsplatz ab.

Auf dem Sportplatz Kreisch in Halver hatten die „Zebras“ im ersten Abschnitt noch ihre Probleme. „Es war schwierig. Wir mussten in der ersten Halbzeit gegen den Wind spielen. Grünenbaum ist nicht so schlecht wie es der Tabellenstand aussagt“, berichtete Co-Trainer Kamal Hahaf. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Dann kam Hennen aber mit dem Wind im Rücken entschlossen aus der Kabine. Claudio Ferreira konnte eine Ecke direkt zur Führung verwandeln (49.) und Mitte der zweiten Halbzeit entschieden die „Zebras“ mit drei Toren innerhalb von sechs Minuten die Partie. Eine Hereingabe von Michael Weigelt bugsierte Grünenbaums Ben Gillmann noch vor dem einschussbereiten Salvatore Militano selbst ins eigene Netz, die Tore drei und vier ließ sich der Hennener Torjäger dann aber nicht mehr nehmen.

Nach einem Foulspiel von Haris Elezovic, das Hafhaf außerhalb des Strafraums gesehen hatte, trafen dann auch die Gastgeber per Elfmeter erstmals. Doch Militano stellte mit seinem dritten Treffer auf 5:1, ehe Grünenbaum in der Schussphase noch das 2:5 gelang.

Hennen: David Grochla, Benjamin Hederich (77. Hakan Özdemir), Robert Wiesner, Kevin Danila, Claudio Ferreira, Salvatore Militano (82. Luca Bühren), Michael Weigelt (80. Kai Hintzke), FaouziMokhtari,Haris Elezovic, Nils Krawczyk, Lukasz Zorawik.

Tore: 0:1 Ferreira (48.), 0:2 (65., Eigentor), 0:3, 0:4 beide Militano (69., 70.), 1:4 (73., Foulelfmeter), 1:5 Militano (78.), 2:5 (87.).


SC Berchum/Garenfeld - Türkiyemspor Hagen 3:2 (0:2)

Gegen technisch starke Gäste von Türkiyemspor Hagen kamen die Berchum/Garenfelder erst in der zweiten Halbzeit zum Zug und gewannen am Ende durch einen „Lucky Punch“. Jerome Nickel traf in der 89. Minute zum 3:2 für den SC, der zur Halbzeit mit 0:2 hinten gelegen hatte.

Nach einem Fehlpass der Hagener kam Alexander Rüster aus 20 Metern zum Schuss, doch Keeper Pfannenschmidt hielt ohne Probleme (6.). Ein rutschiger Platz sorgte in der Anfangsphase für viele Fehlpässe auf beiden Seiten, sodass sich kaum Torchancen ergaben.

In der 15. Minute kamen die Gäste durch Restieri dann aber doch mal zum Abschluss, doch Keeper Hollmann parierte. Vier Minuten später war es erneut Restieri, der Hollmann umkurvte und zum 1:0 für Tükiyemspor einschob. Im Anschluss hatte Eickelmann die Chance zum Ausgleich, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Pfannenschmidt. Gefährlich wurde es dann in der 30. Minute, als Eickelmann auf der Linie klären musste. Die anschließende Ecke setzten die Hagener an den Pfosten, und so blieb es zunächst beim 0:1. Demir baute die Führung dann aber doch aus: Er hatte viel Platz und traf kurz vor der Pause.

Thomas Koblitz brachte die Berchum/Garenfelder aber schnell zurück ins Spiel, als er einen Freistoß platziert ins Eck schoss (47.). Und der eingewechselte Nickel drückte den Ball nach einer Rüster-Flanke zum 2:2-Ausgleich über die Linie (78.).

Die gut gestarteten Gäste ließen nun weiter nach und gerieten zudem in Unterzahl, weil Aygün mit Rot vom Platz flog (85.). Vier Minuten später schoss Nickel dann, bereits auf dem Boden liegend, zum 3:2 ins Tor.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Benjamin Rüster, Thomas Koblitz, Tim Eickelmann, Lasse Jochheim (46. Jerome Nickel), Vladimir Kunz, Alexander Rüster, Timo Schürholz, Christian Deuerling, Daniel Huber (63. Marius Jakobs), Manuel Pais (75. Dennis Zuhmann).

Tore: 0:1 (19.), 0:2 (44.), 1:2 Koblitz (47.), 2:2 Nickel (78.), 3:2 Nickel (89.).

Lesen Sie jetzt