Geisecker Zielsetzung: „Gewinnen – egal, wie der Gegner heißt“

Fußball-Bezirksliga

Als letzter Bezirksligist steigt der Geisecker SV wieder ein / VfL will an Vorwoche anknüpfen, ETuS/DJK ist gut drauf, Hennen vor Nachbarschaftsduell, Berchum/Garenfeld winkt PIatz zwei

Schwerte

, 22.02.2019, 16:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Geisecker Zielsetzung: „Gewinnen – egal, wie der Gegner heißt“

Zwölf Wochen liegt das letzte Heimspiel des Geisecker SV (rote Trikots) zurück – damals ging es gegen den VfL Schwerte. Am Sonntag dürfen auch die „Kleeblätter“ wieder ran und haben in ihrem ersten Spiel nach der Winterpause einen Sieg gegen den VfB Schwelm angepeilt. © Bernd Paulitschke

Zweiter Spieltag nach der Winterpause in der Bezirksliga 6 – mit Beteiligung aller fünf heimischen Teams.

Geisecker SV - VfB Schwelm (Sonntag, 14.30 Uhr, KS-Logistic-Sportanlage, Buschkampweg)

Nach dem spielfreien Sonntag geht es nun auch für die Geisecker wieder zur Sache. Als klare Zielsetzung haben Mannschaft und Trainer formuliert, im zweiten Teil der Saison deutlich besser abzuschneiden als in der Hinrunde, verrät Trainer Thomas Wotzlawski. „Deshalb gehen wir am Sonntag mit dem klaren Anspruch in das Spiel, unbedingt gewinnen zu wollen – egal, wie der Gegner heißt“, so der Trainer weiter.

Nach den Ergebnissen der Konkurrenz sollten die „Kleeblätter“ dies auch aus tabellarischen Gründen tun, denn die vier Punkte Abstand zur Abstiegszone – allerdings mit einem Spiel weniger – sind kein Ruhekissen.

VfL Schwerte - ASSV Letmathe (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportplatz Schützenhof, Schützenstraße)

Nachdem der VfL Schwerte mit dem 3:0-Erfolg in Schwelm nach der Winterpause richtig gut aus den Startlöchern gekommen ist, liegt die Devise für das Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten auf der Hand: „In Schwelm hat es richtig Spaß gemacht, die Mannschaft von außen spielen zu sehen. Daran wollen wir anknüpfen“, sagt Trainer Jörg Silberbach. Im Gegensatz zum Schwelm-Spiel gibt es ein paar Veränderungen: Tim Birnkraut und Chris Lengowski fallen aus, dafür kehrt Luca Vöckel ins Team zurück. Gegner Letmathe steckt zwar tief im Abstiegsschlamassel, ist am Sonntag aber ebenfalls mit einem Sieg (6:4 gegen den TuS Grünenbaum) in den zweiten Teil der Saison gestartet.

Türkiyemspor Hagen - ETuS/DJK Schwerte (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Höing, Am Sportpark 16a, 58097 Hagen)

Vor einem Duell zweier Tabellennachbarn wünscht sich André Haberschuss, Trainer des Tabellenneunten ETuS/DJK Schwerte: „Hagen steht hinter uns – ich hoffe, dass das am Sonntag so bleibt.“ Trotz des ärgerlichen Gegentreffers gegen Lüdenscheid in der Nachspielzeit zum 3:3-Ausgleich sieht Haberschuss sein Team für die Auswärtsaufgabe gerüstet: „Ich glaube, wir sind ganz gut drauf. Ein Sieg in Hagen wäre für mich keine Überraschung“, sagt der Coach. Ergün Yildirim kann aus Krankheitsgründen wahrscheinlich nicht spielen, dafür kehrt Jan Söpper ins Team zurück.

SSV Kalthof - SC Hennen (Sonntag, 15 Uhr, SSV-Arena, Refflingser Straße, 58640 Iserlohn)

Ein umkämpftes Nachbarschaftsduell erwartet Hennens Trainer Marcel dos Santos. „Kalthof ist eine Mannschaft, die sehr körperbetont spielt. Ich denke, das Spiel wird im Mittelfeld entschieden. Wer da die Oberhand behält, wird als Sieger vom Platz gehen – ich hoffe, dass wir das sind.“ Nach einer Woche mit guter Trainingsbeteiligung ist der Coach der „Zebras“ vorsichtig optimistisch, auch wenn Jan Loos und Nils Krawczyk ausfallen. Dafür ist mit Kevin Danila ein wichtiger Spieler wieder dabei.

SC Berchum/Garenfeld - FSV Gevelsberg (Sonntag, 15.30 Uhr, Waldstadion Garenfeld, 58099 Hagen)

Weil Rot-Weiß Lüdenscheid an diesem Wochenende spielfrei hat, winkt dem SC Berchum/Garenfeld der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. „Dazu müssen wir gegen Gevelsberg gewinnen, und das wollen wir unbedingt schaffen“, sagt Teamkoordinator Sebastian Schulte.

Allerdings sind die Berchum/Garenfelder nicht frei von personellen Sorgen: Torjäger Georgios Ntontos hat sich im Spitzenspiel bei der SpVg Hagen 11 die Elle gebrochen und ist Anfang der Woche operiert worden. Stammtorwart Dominik Hollmann ist ebenfalls verletzt aus dem Topspiel hervorgegangen und ist zudem in Urlaub. Ob Patrick Klose oder Manuel Tragelehn zwischen die Pfosten geht, ist noch offen. Auch Leander Koeser, Patrick Pietrzinski, Dustin Röhrig und Thomas Koblitz fallen aus – im Gegensatz zu Timo Schürholz, der in den SC-Kader zurückkehrt.

Lesen Sie jetzt