Geisecker SV geht mit „Vollgas und Hingabe“ in das Kellerduell beim ASSV Letmathe

Fußball-Bezirksliga

Der SC Berchum/Garenfeld gastiert beim SC Hennen, der mit Marvin Horn einen neuen Trainer hat. André Haberschuss kündigt eine Überraschung an. Der VfL Schwerte kann auf Platz vier vorrücken.

Schwerte

, 08.03.2019, 18:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Geisecker SV geht mit „Vollgas und Hingabe“ in das Kellerduell beim ASSV Letmathe

Der VfL Schwerte, hier mit Simon Ortiz gegen den ASSV Lethmathe vor zwei Wochen, muss am Sonntag beim Tabellennachbarn Blau-Weiß Voerde antreten. © Bernd Paulitschke

Anspruchsvolle Aufgaben warten am Sonntag auf das heimische Bezirksliga-Quintett. Zwei Teams treffen dabei direkt aufeinander.

SC Hennen - SC Berchum/Garenfeld (Sonntag, 15 Uhr, Naturstadion, Hennener Straße, 58640 Iserlohn)

„Da kommt ein harter Brocken auf uns zu. Berchum/Garenfeld hat richtig gute Leute und macht seit Jahren auch richtig gute Arbeit“. Mit diesen Worten beschreibt Hennens neuer Trainer Marvin Horn, der bis zum Saisonende die Geschicke an der Außenlinie leiten wird, den Tabellenzweiten.

Horn hatte schon in der letzten Woche mit der Mannschaft trainiert. „Das Team ist schon verunsichert und gefrustet von der allgemeinen Situation“, weiß er zu berichten. Dennoch habe er den Eindruck, dass die Spieler es noch einmal wissen wollen. Das ist aber nach sieben Niederlagen bei 3:26-Toren auch dringend nötig. Der letzte Sieg datiert vom 26. Oktober. Nicht mithelfen wird dabei Urlauber Benjamin Hederich. Dazu kommen noch die Verletzten Kevin Danila und Haris Elezovic. „Weitestgehend sind sonst alle an Bord“, so Horn.

Sein Gegenüber Dieter Iske sieht das Spiel als „eine schwierige Auswärtsaufgabe“. Iske weiter: „Hennen steht auf einer Position, die sie korrigieren werden. Wir müssen die Ärmel hochkrempeln. Ich denke, dass es ein kampfbetontes Spiel wird.“ Für zwei Spieler wird es noch nicht reichen bis Sonntag. Lasse Jochheim wird in der zweiten Mannschaft spielen. Und auch für den aus dem Urlaub zurückgekehrten Leander Koeser wird es noch nicht reichen.

ASSV Letmathe - Geisecker SV (Sonntag, 15 Uhr, Waldstadion Letmathe, Schwerter Straße, 58642 Iserlohn)

Das wird ein ganz wichtiges Spiel für den Geisecker SV. Das Team von Coach Thomas Wotzlawski reist als Zwölfter zum Drittletzten nach Letmathe.

Gute Erinnerungen hat man am Buschkampweg an den 7:0-Sieg in der Hinrunde. „Es muss ja nicht so brutal hoch sein. Wenn wir 1:0 gewinnen, unterschreibe ich das sofort“, stellt Wotzlawski fest. Das Wichtigste für den Trainer ist es, die eigenen Fehler zu minimieren. „Mit Vollgas und Hingabe in diese Aufgabe“, so gibt er die taktische Marschrichtung vor. Damian Wielgosz und Jonas Hudek sind nicht mit von der Partie.

Blau-Weiß Voerde - VfL Schwerte (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Tanneneck, Helkenberger Weg, 58256 Ennepetal)

Auf dem Naturrasen in Ennepetal kommt es zum Vergleich des Tabellenvierten gegen den Fünften. Voerde hat zwei Punkte mehr als der VfL Schwerte auf seinem Konto. Mit einem Sieg haben die Mannen vom Schützenhof also die Chancen, an dem Gegner vorbeizuziehen. Der VfL scheint auf einem guten Weg zu sein: Einem 3:0 gegen Schwelm folgte ein 4:0 gegen Letmathe. „Aber wir wissen noch vom Hinspiel, dass Voerde eine starke und robuste Mannschaft ist“, sagt Trainer Jörg Silberbach. Doch es gibt auch Aspekte, die für die Schwerter sprechen – zum Beispiel, dass man im ersten Spiel nach der Winterpause in Schwelm auf Naturrasen eine richtig gute Partie hingelegt hat. Zudem merkt Silberbach an, „dass wir richtig gut drauf sind.“ Allerdings fallen die erkrankten Tim Birnkraut und Welf-Alexander Wemmer sowie Chris Lengowski (Pferdekuss) und der spielende Co-Trainer Yannis Schwarze (Urlaub) aus.

ETuS/DJK Schwerte - SSV Kalthof (Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg)

3:3 gegen Lüdenscheid, 2:2 gegen Türkiyemspor. Ein 1:1 gegen Kalthof wäre nun die logische Folge, oder? Für ETuS/DJK-Trainer André Haberschuss eher nicht. „Ein 2:1 wäre mir natürlich lieber. Kalthof hat eine Mannschaft mit sehr guten Einzelspielern in der Offensive“, meint Haberschuss. Dennoch geizen die Kalthofer eher mit Toren. Gerade 28 haben sie bisher erzielt. Im Duell mit dem Tabellennachbarn kündigt Haberschuss eine personelle Überraschung an. Dustin Schürholz und Ergün Yildirim müssen krankheitsbedingt passen. Hinter Kadir Yilmaz und Yannick Körner steht jeweils noch ein Fragezeichen.

Lesen Sie jetzt