Fußball: VfL läutet die Saison mit einem Fallrückzieher-Tor ein

SCHWERTE Die erste Trainingseinheit fand bereits am Donnerstag statt - jetzt wurde beim VfL Schwerte mit der Vorstellung der Mannschaft auch offiziell die neue Saison eingeläutet. Es wird ein Abenteuer, das Abenteuer Westfalenliga.

von Von Jörg Krause

, 13.07.2008, 15:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Trainer „Kiki“ Kneuper (li.) und Co-Trainer Axel Knicker (2. v.re) mit den Neuzugängen des VfL Schwerte: Bekir Kilabaz, Nils Klems, Patrick Kunze, Marc Braier (hinten v.li.), Daniel Limberg (vorne v.li.)

Trainer „Kiki“ Kneuper (li.) und Co-Trainer Axel Knicker (2. v.re) mit den Neuzugängen des VfL Schwerte: Bekir Kilabaz, Nils Klems, Patrick Kunze, Marc Braier (hinten v.li.), Daniel Limberg (vorne v.li.)

Mit einem Kader von 25 Spielern startet VfL-Trainer "Kiki" Kneuper. Eigentlich bleibt die sportliche Heimat der Blau-Weißen dieselbe - im neunten Jahr seit dem Aufstieg. Nur der Name wurde von Verbandsliga in Westfalenliga geändert. Neu ist allerdings, dass die Liga mit 18 Vereinen in die Saison startet und diesmal vier Clubs absteigen müssen.

"Prognosen abzugeben ist schwierig, weil ich einige Mannschaften noch gar nicht kenne", spielt Kneuper auf die Auf- und Absteiger an. "Unser Ziel ist es, erstmal 40 Punkte zu sammeln. Damit sind wir auf der sicheren Seite." Gespannt ist Kneuper auf den Spielplan, der in dieser Woche herauskommen soll.

Als Favoriten auf die Meisterschaft sieht er den TuS Erndtebrück und den DSC Wanne-Eickel, die sich bereits im letzten Jahr direkt hinter Meister SG Wattenscheid 09 platzieren konnten. Aber auch Aufsteiger Aplerbeck und SuS Langscheid/Enkhausen sieht Kneuper gut aufgestellt.

13 Neue, aber die Leistungsträger sind noch da

Und der VfL? Von den 25 Akteuren sind 13 Neuzugänge. Doch einen radikalen Umbruch gibt es nicht, denn es wurden praktisch alle Leistungsträger gehalten. "Wir haben uns auf einigen Positionen gut verstärkt.", so der Trainer. Dabei erwartet Kneuper vor allem von Björn Goesecke, Daniel Limberg (beide Oestrich) und Ayden Will (Gurbetspor Bergkamen), die alle Oberliga-Erfahrung haben, Führungsqualitäten.

Während Torwart und Rückkehrer "Limbo" am Schützenhof noch bestens bekannt, sollen Linksfuß Goesecke und Will, der fünf Jahre beim VfL Bochum sowie für den SV Lippstadt, ETB Schwarz-Weiß Essen und dem FC Remscheid gespielt hat, Erfahrung und Struktur ins Mittelfeld bringen.

Rückkehrer sind auch Stürmer Patrick Kunze und Abwehrspieler Marc Braier, die an ihre früheren Leistungen anknüpfen sollen. Zudem hat der VfL noch einige "Newcomer" mit Nils Klems (Westhofen), Sven Mayer (Neuenrade), Tim Przybylka (Brackel), Bekir Kilabaz (TSC Eintracht Jugend) sowie Sasa Radonjic, Marcel Lupp, Welf-Alexander Wemmer und Alexander Hueck (alle eigene Jugend) in den Kader geholt, von denen Kneuper hofft, dass sich der eine oder andere durchsetzt.

Mehmet Aslan zaubert den Ball ins Netz

Klems konnte beim Trainingsspiel "Alt" gegen "Neu" bereits Pluspunkte beim Trainer sammeln. Allerdings setzten sich die "Alten" durch Tore von Serkan Arslan und einem Fallrückzieher von Mehmet Aslan mit 2:1 gegen die Neulinge (Tor: Ayden Will) durch.

Das eng gesteckte Vorbereitungsprogramm mit den Turnierteilnahmen in Aplerbeck, beim ETuS/DJK Schwerte und der Stadtmeisterschaft lässt nicht viel Spielraum. "Ich bin für jede Trainingseinheit dankbar", so Kneuper.

Lesen Sie jetzt