Fußball-Trainer Reinhard Fabisch ist tot

Der in Schwerte geborene Fußball-Lehrer Reinhard Fabisch ist gestorben. Am Samstag (12. Juli) erlag der ehemalige Profi von Borussia Dortmund im Alter von 57 Jahren einem Krebsleiden.

SCHWERTE

von Von Bastian Bergmann

, 15.07.2008, 13:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

 

Der ehemalige Realschullehrer begann seine Fußbalkarriere in Schwerte und gehörte von 1969-1971 dem Bundesligakader von Borussia Dortmund an. Seine Lizenz als  Fußball-Lehrer erwarb er 1984.

Er machte sich vor allem als Trainer afrikanischer Nationalmannschaften einen Namen und galt als "Fußball-Entwicklungshelfer". Fabisch war als Trainer für die Nationalmannschaften von Simbabwe, Kenia und Benin verantwortlich. Mit Benin nahm er im Januar 2008, in seinem letzten Turnier, am Africa-Cup teil.

Seine fußballerischen Wurzeln hatte Fabisch in der Ruhrstadt. Er wurde in der Jugend des VfL Schwerte groß. Bevor er sein Abitur am Friedrich-Bährens-Gymnasium abschloss, wechselte er zu Borussia Dortmund, um dort in der ersten Mannschaft Fuß zu fassen. Dort kam er jedoch nicht gut zurecht und brachte es nur auf wenige Einsätze in der Bundesliga-Mannschaft.

Ein Jahr verbrachte Fabisch beim BVB mit dem Schwerter Wolfgang Paul. Eine weitere Station war der SSV Hagen, ehe es Fabisch zurück zum VfL Schwerte zog. Nach seiner aktiven Laufbahn legte er sein Realschullehrer Examen in Castrop-Rauxel ab und erwarb seine Fußballleher Lizenz 1984 in Köln. An der Seite des bekannten Trainers Eckhardt Krautzun wurde der Trainer Fabisch groß.

 

Der DFB würdigt Reinhard Fabisch in einem Nachruf als "engagierte Persönlichkeit, auf die zu jeder Zeit Verlass war. Der Deutsche Fußball-Bund wird Reinhard Fabisch nicht vergessen und ein ehrendes Andenken bewahren."

 

Lesen Sie jetzt