ETuS/DJK Schwerte präsentiert vor dem Nachholspiel gleich zwei neue Torhüter

dzFußball-Bezirksliga

Vor dem wegen Sturmtief Eberhard abgebrochenen Spiel am Sonntag gegen Kalthof war die Torwart-Not groß. Zur Neuauflage wird aber kein Feldspieler zwischen die ETuS/DJK-Pfosten gehen müssen.

Schwerte

, 12.03.2019, 17:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nachdem Sturmtief Eberhard am Sonntag für den Abbruch der Partie zwischen dem ETuS/DJK Schwerte und dem SSV Kalthof gesorgt hatte, unternehmen die beiden Teams nun den zweiten Versuch.

ETuS/DJK Schwerte - SSV Kalthof (Mittwoch, 19 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg)

Zum Zeitpunkt des wetterbedingten Abbruchs nach 23 Minuten lagen die Schwerter mit 0:1 hinten – ein Fakt, dem ETuS/DJK-Trainer André Haberschuss für die Neuauflage aber keine Bedeutung beimisst. „Am Sonntag hatte man nach links geschossen, und rechts kam der Ball runter – das hatte mit Fußball nichts zu tun“, sagt Haberschuss.

Diesmal aber sollten die äußeren Bedingungen allenfalls ein Thema am Rande sein. Viel spannender ist die Frage, wer beim ETuS/DJK Schwerte im Tor stehen wird.

Yetim als Torwart - ein Bauchgefühl

Abschließend beantworten konnte der Coach diese Frage am Dienstagnachmittag noch nicht. Fest steht nur, dass es nicht der Spieler sein wird, der am Sonntag als Keeper fungierte. Denn das war mit Cagdas Yetim ein Feldspieler, der aufgrund der akuten Torwartnot „aus einem Bauchgefühl heraus“ von Haberschuss zwischen die Pfosten beordert worden war.

Am Mittwochabend aber wird wieder ein gelernter Torwart auflaufen, entweder Adrian Gregorz oder Felix Wenderoth – beides Namen, die im Schwerter Fußball bisher noch nicht aufgetaucht sind. Gregorz (24), zuletzt vereinslos, spielte unter anderem für Türkiyemspor Hagen und den SSV Hagen in der Bezirksliga und ist ab sofort für den ETuS/DJK spielberechtigt.

Beim ASC im Oberliga-Kader

Gregorz wurde am Dienstagabend ebenso erstmals zum Training im EWG-Sportpark erwartet wie der 21-jährige Wenderoth. Dieser gehörte zum erweiterten Oberliga-Kader des ASC 09 Dortmund, wo er sich aber nicht durchsetzen konnte. Bei Wenderoth war noch offen, ob die Spielberechtigung rechtzeitig vorliegen wird. Wenn ja, werde derjenige gegen Kalthof spielen, der im Training den besseren Eindruck macht, sagt der Schwerter Trainer, der beide Torhüter noch nicht kennt.

Doch egal, ob mit Gregorz oder Wenderoth – die drei Punkte gegen den Tabellennachbarn (es spielt der Neunte gegen den Zehnten) sollen im EWG-Sportpark bleiben. „Ich glaube, dass wir eine gute Chance haben, das Spiel zu gewinnen“, sagt Trainer Haberschuss trotz des Ausfalls von Stammtorwart Lukas Hedtheyer (Knie-OP) sowie Ergün Yildirim und Dustin Schürholz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt