Elfmeterparade in der 90. Minute - und vieles mehr zum Saisonauftakt

dzFußball

3:2 für den ETuS/DJK Schwerte, 0:2 gegen den Geisecker SV, 1:2 gegen den SC Hennen und ein torloses Unentschieden des SC Berchum/Garenfeld - die Zahlen zum überkreislichen Saisonauftakt.

Schwerte

, 06.09.2020, 22:18 Uhr / Lesedauer: 4 min

Bezirksliga 8
ETuS/DJK Schwerte - TuS Hannibal 3:2 (1:0)

Es ging heiß her und es war jede Menge los. Schiedsrichter Yüksel und seine Assistenten hatten viel zu tun: Es gab etliche Gelbe Karten, eine Ampelkarte mit anschließender Rudelbildung. Dazu noch fünf Tore und ein verschossener Elfmeter in der letzten Minute.

Am Ende stand ein hart umkämpfter 3:2-Heimsieg des ETuS/DJK Schwerte gegen den TuS Hannibal zu Buche.

So etwas wie ein Matchwinner war der Jüngste auf dem Platz: Neuzugang und Torwart Dennis Huber-Marzolla. Er wehrte in der 90. Minute einen Handelfmeter der Gäste ab und rettete seiner Mannschaft damit den „Dreier“ zum Saisonauftakt.

Trainer André Haberschuss meinte nachher: „Es war ein sehr intensives Spiel mit vielen Torchancen. Nach dem Rückstand drehen wir das Ding dann noch einmal – ein Glückwunsch an die Mannschaft.“

Zwei Tore gingen dabei auf das Konto von Jasmin Smajlovic. Beim 1:0 hatte er nach einer Bah-Flanke trocken abgezogen. Es war zu diesem Zeitpunkt schon sein dritter Torschuss (30.). Treffer Nummer zwei war dann auch gleichzeitig das Siegtor. Dieses Mal hatte Balta scharf vor das Tor geflankt, wo dann Smajlovic den Ball am langen Pfosten über die Linie brachte.

Hannibal biss sich nach dem Wechsel an den Schwertern fest und drängte auf den Ausgleich, während das Haberschuss-Team nicht mehr richtig in die Zweikämpfe kam und nur noch reagieren konnte. Die Dortmunder belohnten sich dann mit einem Doppelschlag und hatten danach die Nase vorne (62., 65.).

Doch der ETuS/DJK hatte die passende Antwort, denn nur vier Minuten nach dem 1:2 gab es nach Foul an Smajlovic einen Foulelfmeter für den Gastgeber, den Serkan Arslan sicher zum 2:2 verwandelte. Dann traf nochmal Smajlovic und Huber-Marzolla hatte seinen großen Auftritt – das Schwerter Happy End war perfekt.

Schwerte: Dennis Huber-Marzolla, Yücel Balta (77. Kadir Yilmaz), Yannik Körner, Kevin Loke, Marcel Neumann (56. Dennis Cela), Kevin Kinach, Mijo Martinovic (64. Milos Bratic) Nouri Bah, Serkan Arslan (80. Tobias Felgner), Jasmin Smajlovic, Ismail Ayar.

Tore: 1:0 Smajlovic (30.), 1:1 (62., Foulelfmeter), 1:2 (65.), 2:2 Arslan (69., Foulelfmeter), 3:2 Smajlovic (76.).

VfR Sölde - Geisecker SV 2:0 (1:0)

Den Start in die neue Saison hatte sich der Geisecker SV sicher anders vorgestellt. Mit 0:2 mussten sich die Schwerter dem VfR Sölde geschlagen geben.

Bei der Niederlage haderten die „Kleeblätter“ vor allem mit Schiedsrichter Özgen Bicici aus Bochum, der laut Trainer Thomas Wotzlawski „mit Sicherheit kein Gastschiedsrichter war.“ Doch alleine darin die Gründe für die Niederlage zu suchen, wollte der Coach auch nicht stehen lassen. „Wir waren offensiv ganz wenig vorhanden und waren in manchen Szenen nicht präsent genug“, so der Trainer.

Das galt vor allem für die erste Hälfte. Denn nach einer guten Anfangsviertelstunde überließen die Geisecker dem Gastgeber immer mehr das Spiel. Torchancen auf Geisecker Seite kamen nicht zustande, aber auch von Sölde war kein Abschluss zu sehen. Nur in der 37. Minute waren die Sölder schnell vor dem Gästetor und trafen unhaltbar für Sebastian Beutler im Geisecker Kasten zur Führung.

Mit diesem Rückstand ging es dann auch in die zweite Hälfte. Auch hier waren die Gäste zunächst das bessere Team. Patrick Fillas Kopfball wurde noch abgefälscht und landete an der Latte (48.). Nun war die Wotzlawski-Elf besser im Spiel, doch weitere Möglichkeiten blieben aus.

Sölde beschränkte sich aufs Kontern, was ihnen im Laufe der zweiten Hälfte besser gelang. So wurde Beutler immer mehr gefordert, konnte aber zunächst sämtliche Chancen vereiteln.

In der 70. Minute erhitzten sich dann die Geisecker Gemüter. Julian Hüser wurde in die Zange genommen und befreite sich, doch Schiedsrichter Bicici sah ein Foul Hüsers. Da der Mittelfeldspieler bereits verwarnt war, zog der Schiedsrichter die Ampelkarte. „Dies war dann der Knackpunkt der Partie. Wir waren zu diesem Zeitpunkt gut im Spiel“, so Wotzlawski.

Sölde nutzte den Platz und ließ den Ball laufen. Geisecke öffnete die Abwehr, was die Gastgeber vier Minuten vor dem Ende zum 2:0-Endstand nutzten.

Geisecke: Sebastian Beutler, Mathis Leuer (60. Tim Ollerdissen), Patrick Filla, Luis Pothmann, Florian Kliegel, Florian Ruß, Marc Schipper (72. Linus Scheen), Tommaso Loto, Julian Hüser, Patrick David Pietrzinski (80. Kevin Reinke), Marius Manecki (64. Tom Wotzlawski).

Tore: 1:0 (37.), 2:0 (86.).

Gelb-Rot: Hüser (70., Foul).

Bezirksliga 6
Hellas/Makedonikos Hagen - SC Hennen 2:1 (1:1)

Es ist zum Haareraufen beim SC Hennen. Die „Zebras“ knüpften nahtlos an die letzten Testspielauftritte an und mussten ungläubig eine 1:2-Niederlage beim Aufsteiger Hellas/Makedonikos Hagen hinnehmen.

Fünf Minuten vor dem Ende sah Torwart Idris Chamdin nicht gut aus, als er bei einer hohen Flanke daneben griff und Nikolaos Liodis zum Hagener Siegtreffer einköpfen konnte. Damit hatte sich Hennen erneut um den Lohn der Arbeit gebracht.

„Das ist irre. Ich erzähle ja jede Woche dasselbe“, war es Trainer Holger Stemmann fast peinlich. „Wir lassen den Gegner in der zweiten Halbzeit kaum aus der eigenen Hälfte.“ Doch sein Team konnte keinen Nutzen aus der engagierten Leistung ziehen. „Wir machen in Ballbesitz auch zu wenig“, kritisierte er.

Nach fahrigem Beginn geriet Hennen Mitte der ersten Halbzeit in Rückstand, als der ehemaliger Berchum/Garenfelder Georgios Ntontos nach einem zunächst abgewehrten Torschuss zum 1:0 abstauben konnte.

Die Gäste kamen danach besser ins Spiel und ließen sich auch von dem verletzungsbedingten Ausfall von Jan Loos nicht aus dem Tritt bringen. Nils Cala egalisierte mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze noch vor der Pause. Nach dem Wechsel konnte Hennen den Gegner phasenweise einschnüren, aber von der Überlegenheit nicht profitieren. Die fatale 85. Minute kostete sogar das Remis. Hennen stand am Ende mit leeren Händen da.

Hennen: Idris Chamdin, Haris Elezovic (85. Luca Bühren), Moritz Hupach, Vincent Kemper, Jan Loos (37. Niclas Palmer), Nils Cala, Onur Gürel (46. Dominik Essmann), Tayfun Öztürk, Hassan Boulakhrif, Kevin Rudzinski, Marcel Rudzinski (85. Marcel Kordt).

Tore: 1:0 (24.), 1:1 Cala (42.), 2:1 (85.).

Landesliga 2

FC Arpe-Wormbach - SC Berchum/Garenfeld 0:0

Das erste Spiel in der Landesliga hat der SC Berchum/Garenfeld mit einem Teilerfolg in beendet. Im Duell der beiden Aufsteiger holte das Team von Trainer Fabian Kampmann mit 0:0 beim FC Arpe-Wormbach einen Punkt.

Kampmann sprach nachher von einem „gerechten Ergebnis“. Sein Team habe mehr Spielanteile und auch die größere Anzahl an Torchancen verbuchen können. Der Gastgeber machte seine Sache in der Verteidigung auch sehr gut. Da dem Sportclub in einigen Szenen ein bisschen die Durchschlagskraft fehlte, blieb es bis zum Ende beim torlosen Remis.

Von zwei Großchancen seiner Mannschaft wusste der Trainer zu berichten. Erst verfehlte ein noch leicht abgefälschter Freistoß von Christain Deuerling knapp das Tor der Sauerländer (20.), dann verpasste Eroll Bojku freistehend einen Treffer, als er ein bisschen zu schnell abschloss (25.).

Nach der Pause hatte Berchum/Garenfeld weiter die besseren Chancen – ein Treffer wollte aber nicht mehr fallen. Patrick Borchert zielte zunächst drüber und wurde danach bei seiner Chance so eben noch gestört. Und auch Marek Kulczycki brachte den Ball nicht im Tor des Gegners unter.

Der FC Arpe-Wormbach kam bei einigen Kontern gefährlich vor das Tor von Dominik Hollmann, der aber nicht viel Arbeit hatte. Bis zum Ende ausspielen konnten sie diese Konter aber fast nie, sodass es auch beim Gastgeber nicht zu einem Tor reichen sollte.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Eugen Melikhov, Eroll Bojku (56. Marek Kulczycki), Gazmen Sala (46. Marcel Grzondziel), Patrick Borchert, Vladimir Kunz, Tim Böckenförde, Alexander Rüster, Daniel Wanderer, Christian Deuerling, Tobias Neynaber.

Lesen Sie jetzt