Ein Spielabbruch und eine Partie, die gar nicht erst angepfiffen wurde

dzFußball-Bezirksliga

Dem Sturmtief Victoria fielen die Partien des Geisecker SV und SC Berchum/Garenfeld zum Opfer. Dagegen gewannen der VfL Schwerte, ETuS/DJK Schwerte und SC Hennen im Gleichschritt mit 2:0

Schwerte

, 16.02.2020, 21:36 Uhr / Lesedauer: 5 min

Die Einen haben gar nicht erst angefangen, für die Anderen war nach einer guten Stunde Schluss. Die Rede ist von den Bezirksliga-Partien des SC Berchum/Garenfeld beim SSV Kalthof und des Geisecker SV bei TSK Hohenlimburg, die am Sonntag dem Sturmtief Victoria zum Opfer fielen.

Trainer Wotzlawski kann es nicht nachvollziehen

63 Minuten hatte sich Schiedsrichter Jörg Schlemper aus Kaan-Marienborn die Geisecker Partie in Hohenlimburg angeschaut. Dann kam er zu dem Entschluss, beim Stande von 0:0 aufgrund des starken Windes abzubrechen.

Geiseckes Trainer Thomas Wotzlawski zeigte wenig Verständnis für den Spielabbruch „Ich kann es nachvollziehen, wenn die Partie erst gar nicht angepfiffen wird. Aber nach einer Stunde hat sich an der Situation nichts geändert“, so der Coach der „Kleeblätter“.

Jetzt lesen

Spielerisch war bis dahin wenig zusammengelaufen, auch wegen der ständigen Windböen. Geisecke spielte in Halbzeit eins zunächst gegen den Wind. Teilweise versuchten die Gäste mit langen Bällen zu agieren, doch dies war wenig erfolgreich.

Vieles war dem Zufall überlassen

Nur eine Möglichkeit sprang heraus, als Mathis Leuer auf Tom Wotzlawski flankte, doch dieser köpfte in seinem ersten Pflichtspiel über das Tor. Auf der anderen Seite musste Keeper Tim Helmdach nur einmal ernsthaft eingreifen. Ansonsten war vieles dem Zufall überlassen.

In der zweiten Hälfte waren die Aktionen der Geisecker gezielter. Kurz nach Wiederanpfiff steckte Wotzlawski den Ball durch, aber Florian Ruß konnte mit seinem Heber den TSK-Keeper nicht überwinden. Geisecke war jetzt nah an der Führung, hatte aber auch Glück, als eine verunglückte TSK-Flanke am Pfosten landete – Keeper Helmdach wäre chancenlos gewesen. Anschließend ging es wieder in Richtung des Hohenlimburger Tores, ehe Schiedsrichter Schlemper die weiteren Offensivbemühungen beendete.

Man war sich einig: Es macht keinen Sinn

Zuvor war die Partie des SC Berchum/Garenfeld in Kalthof abgesagt worden. Beide Mannschaften waren sich vor Ort einig, dass ein Spiel unter diesen Bedingungen keinen Sinn mache. Schiedsrichter Michael Haverkamp aus Oberaden sah es auch so und sagte die für 15 Uhr angesetzte Partie um 14.35 Uhr ab.

Jetzt lesen

Trainer Fabian Kampmann begrüßte die Entscheidung. „Bei diesen Verhältnissen ist kein vernünftiges Spiel möglich. Der Zufall hätte eine zu große Rolle gespielt“, so der Trainer.

ASSV Letmathe - SC Hennen 0:2 (0:0)

Der SC Hennen hat einen riesigen Schritt aus dem Tabellenkeller gemacht. Das Duell beim Drittletzten und Kreisrivalen ASSV Letmathe ging am Ende völlig verdient mit 2:0 an das Team von Trainer Holger Stemmann. Die Tore fielen durch Marcel Kordt und Hassan Boulakhrif nach der Pause.

Damit beträgt das Polster auf den ersten Abstiegsplatz, den weiter die insgesamt sehr schwachen Letmather inne haben, nun schon neun Punkte. Hennen zog nach dem vierten Saisonsieg in der Tabellen am FC Wetter vorbei und ist nun Zwölfter.

Mit dem starken Wind im Rücken hatten die „Zebras“ aber zunächst kaum gute Aktionen nach vorne zu verzeichnen. Die Spielkontrolle lag zwar eindeutig bei den Gästen, aber zwingende Aktionen und Torchancen blieben in der ersten Halbzeit aus.

Michael Weigelt (am Ball) musste Mitte der zweiten Halbzeit nach seiner Großchance zum 2:0 verletzt vom Feld. Sein SC Hennen hatte am Ende beim 2:0 in Letmathe aber dennoch Grund zum Jubeln.

Michael Weigelt (am Ball) musste Mitte der zweiten Halbzeit nach seiner Großchance zum 2:0 verletzt vom Feld. Sein SC Hennen hatte am Ende beim 2:0 in Letmathe aber dennoch Grund zum Jubeln. © Bernd Paulitschke

Erst nach dem Wechsel tat sich etwas mehr: Hauke Reimann war auf der linken Seite durchgebrochen und flankte in die Mitte, wo Michael Weigelt per Kopf verlängerte. Am zweiten Pfosten hatte Marcel Kordt den richtigen Riecher und drückte zur Führung für Hennen ein (52.). Dieser Treffer beflügelte Hennen, vom ASSV Letmathe ging so gut wie keine Gefahr aus. Das Tor von Keeper Jonas Krause geriet fast in keiner Zeit der Begegnung in Gefahr.

Auf der Gegenseite häuften sich nach dem 1:0 nun die Möglichkeiten, doch das erlösende 2:0 wollte lange Zeit nicht fallen. Der eingewechselte Ersin Üstun (2) und Michael Weigelt, der sich bei der Aktion verletzte und vom Feld musste, verpassten mehrfach den zweiten Treffer.

Jetzt lesen

Dieser fiel dann aber drei Minuten vor dem Schlusspfiff doch noch – durch Hassan Boulakhrif. Ersin Üstün hatte auf der rechten Seite völlig freie Bahn und seine Hereingabe vollendete „Hase“ dann zur endgültigen Entscheidung.

Hennen: Jonas Krause, Haris Elezovic, Kevin Danila, Nils Cala, Marcel Kordt (63. Marcel Rudzinski), Hauke Reimann, Michael Weigelt (67. Ersin Üstün), Nils Krawczyk, Vincent Kemper, Hassan Boulakhrif, Jan Loos (89. Mohamed Ahraou).

Tore: 0:1 Kordt (52.), 0:2 Boulakhrif (87.).

ETuS/DJK Schwerte - FSV Gevelsberg 2:0 (0:0)

Wenn am Sonntagnachmittag irgendwelche Schönheitspreise zu vergeben gewesen wären, hätten die Mannschaften des ETuS/DJK Schwerte und des FSV Gevelsberg wohl in die Röhre geguckt. Doch das insgesamt nicht allzu prickelnde Spielgeschehen im spärlich besuchten EWG-Sportpark brachte am Ende dann doch noch einen Sieger hervor: Torjäger Ismail Ayar mit seinem 15. Saisontreffer und Filipe Ferreira sorgten in der 85. und 90. Minute für den 2:0-Sieg der „Östlichen“.

Wie wohl auf fast allen anderen Sportplätzen auch, litt das Spielniveau auch unter den windigen Wetterverhältnissen. Aber für alle spielerischen Mängel konnte man Sturmtieg Victoria nun auch wieder nicht verantwortlich machen.

Fakt war: Vor allem in der ersten Halbzeit war wenig los in beiden Strafräumen. Erst in der 22. Minute gab es den ersten Torschuss – der harmlose Gevelsberger Kullerball stellte für ETuS/DJK-Keeper Lukas Hedtheyer aber keinerlei Problem dar. Auf der anderen war ein Freistoß des kurz vorher eingewechselten Jasmin Smajlovic, mit dem FSV-Keeper Hamann ein bisschen Mühe hatte, die einzig erwähnenswerte Torchance des ersten Spielabschnitts.

Jetzt lesen

Aber nach Wiederanpfiff wurde es besser aus Schwerter Sicht. Nun hatten die Gastgeber im Duell des Tabellenzehnten gegen den Siebten deutlich mehr Spielanteile und kamen auch zu Chancen. Doch zunächst wollte der Ball noch nicht ins Tor – bei Smajlovics‘ Distanzschuss (56.), der knapp vorbei ging, ebenso wenig wie bei Möglichkeit von Ayar nach einer guten Stunde. Dieser lupfte den Ball am Keeper, aber auch knapp am Tor vorbei.

Von Gevelsberg kam offensiv kaum etwas – mit Ausnahme der Großchance in der 68. Minute, als der Stürmer mit dem klangvollen Namen Mamadou Madiou Sow aus kurzer Distanz eine Hereingabe passieren ließ anstatt sie über die Linie zu bugsieren.

Ansonsten aber war der ETuS/DJK dem Führungstor näher als der Gegner – und wurde dann auch noch belohnt. Im Stile eines Torjägers war Ayar zur Stelle, als ihm der Ball nach einer missglückten FSV-Abwehraktion vor die Füße fiel. Und als die Nachspielzeit schon angebrochen war, setzte sich Ferreira auf der rechten Seite durch und machte mit einem Rechtsschuss zum 2:0-Endstand den Deckel drauf.

Schwerte: Lukas Hedtheyer, Yücel Balta, Yannik Körner, Mijo Martinovic (31. Jasmin Smajlovic), Nouri Bah, Kevin Loke (76. Serkan Arslan), Marcel Neumann, Ismail Ayar, Dennis Frohn (90.+1 Brank Vodsevic), Dennis Cela, Filipe Ferreira.

Tore: 1:0 Ayar (85.9, 2:0 Ferreira (90.+1).

FC Wetter - VfL Schwerte 0:2 (0:1)

Der VfL Schwerte ist mit einem 2:0-Auswärtssieg beim FC Wetter in die zweite Serie der Meisterschaft gestartet und konnte in der Tabelle damit einen Platz gutmachen. Die Schwerter sind nun mit einer ausgeglichenen Bilanz Achter.

Dabei erwischten die Blau-Weißen am Harkortberg einen Auftakt nach Maß, denn bereits in der fünften Minute gingen sie in Führung. Sebastian Kozlowski brachte den Ball von rechts in den Strafraum und Gianluca Zocco schoss direkt ins lange Eck.

Damit war der VfL gut im Spiel und hatte im ersten Abschnitt nur eine brenzlige Situation zu überstehen. In der 35. Minute segelte eine Freistoß der Gastgeber an Freund und Feind vorbei in Richtung langes Eck, doch Torwart David Graudejus konnte den Einschlag gerade noch verhindern.

Auch nach der Halbzeit konnte „Graudi“ seinen Kasten sauber halten und hatte einmal bei einem Lattenkreuztreffer das Glück auf seiner Seite. Danach hatte der VfL das Spiel aber wieder im Griff und kam eine Viertelstunde vor Schluss zur Vorentscheidung.

Ein langer Ball nach vorne fand zunächst Yannis Schwarze, doch Wetters Torwart Jamie Amstutz konnte noch retten. Den Abpraller schoss dann aber Sebastian Kozlowski von der Strafraumgrenze ins verwaiste Tor – 2:0.

In der Schlussphase hatten die Schwerter noch die eine oder andere Gelegenheit, das Ergebnis in die Höhe zuschrauben, doch es reichte auch so zum verdienten Erfolg. Trainer Dominik Buchwald drehte mit zwei Wechseln noch an der Uhr und der VfL konnte mit dem vierten Auswärtssieg der Saison die Heimreise antreten.

Schwerte: David Graudejus, Luca Vöckel, David Sprungk, Robin Heuft, Yannis Schwarze, Janis Dworak (90. Lukas Beßlich), Tim Birnkraut (85. Till Nicolaßen), Sebastian Kozlowski, Nicolas Ortiz (70. Amir Khan), Nils Berg, Gianluca Zocco (65. Sofoklis Ioannidis)

Tore: 0:1 Zocco (5.), 0:2 Kozlowski (76.).

Lesen Sie jetzt