Ein Schwerter Bezirksliga-Sonntag der verrückten Ergebnisse - in beide Richtungen

Fußball-Bezirksliga

Ganz nüchtern in Zahlen sieht das so aus: Zwei Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage. Diese musste überraschenderweise der Geisecker SV einstecken, der dem Tabellenletzten unterlag.

Schwerte

, 25.08.2019, 20:44 Uhr / Lesedauer: 5 min
Ein Schwerter Bezirksliga-Sonntag der verrückten Ergebnisse - in beide Richtungen

Tom Borkenstein, Luis Pothmann, Patrick Filla und Julian Boethin (rote Trikots v.li.) kassierten mit dem Geisecker SV gegen den Aufsteiger TSK Hohenlimburg die erste Saisonniederlage. © Bernd Paulitschke

Geisecker SV - TSK Hohenlimburg 1:2 (1:0)

Es sollte nicht sein mit dem dritten Sieg für den Geisecker SV. Bis zur 84. Minute führten die „Kleeblätter“ mit 1:0. Am Ende freute sich aber der Aufsteiger TSK Hohenlimburg über den ersten Saisonerfolg, den er mit dem 2:1-Siegtreffer in der Nachspielzeit unter Dach und Fach brachte.

Dieser Sieg war nicht unverdient, denn Geisecke zeigte vor allem in den zweiten 45 Minuten eine schwache Leistung. In der ersten Halbzeit war es dagegen eine ausgeglichene Partie. Der erste Höhepunkt war, als Schiedsrichter Adrian Wilczek aus Lüdenscheid nach einem Gewühl im Gäste-Strafraum auf Handelfmeter für Geisecke entschied. Doch Jannis Kassel klärte auf, dass er den Ball mit der Hand gespielt hatte. Der Schiedsrichter nahm die Entscheidung zurück – Fair Play von Geisecker Seite (23.).

Nach einer halben Stunde hatten die Geisecker Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Zunächst rettete Tim Helmdach, anschließend war Julian Boethin für den geschlagenen Keeper zur Stelle.

Geisecke kam mit zwei Ecken zurück. Zunächst wurde Tom Borkensteins Schuss abgefälscht und ging knapp drüber. Anschließend machte es Kassel besser und traf zur Führung – 1:0 (35.).

Kurz vor der Pause trafen die Gäste noch die Latte, sodass es mit der knappen Geisecker Führung in die Kabine ging.

Nach der Pause verlief die Partie zunächst hektisch. Viele kleine Fouls und Emotionen von außen ließen kein vernünftiges Spiel aufkommen. Diese Phase mündete in einem Foul an Marc Schipper, der nach einem bösen Tritt in der Bande landete und nach vierminütiger Behandlungszeit ausgewechselt werden musste – warum es hier nur die Gelbe Karte gab, war unverständlich.

Der TSK wurde nun immer stärker, aber auch begünstigt durch Geisecker Passivität. In der 84. Minute war es dann passiert: Julian Hüser sprang nach einer Flanke der Ball an die Hand – Hohenlimburg kam per Elfmeter zum Ausgleich. Doch die Gäste hatten noch nicht genug, und Geisecke „bettelte“ um den nächsten Gegentreffer. Dieser kam in der Nachspielzeit, nachdem Geisecke den Ball leichtfertig im Mittelfeld hergegeben hatte – die „Kleeblätter“ standen mit leeren Händen da.

Geisecke: Tim Helmdach, Julian Boethin, Tom Borkenstein, Mathis Leuer (80. Tim Ollerdissen), Florian Ruß (46. Cangün Akgün), Patrick Filla, Julian Hüser, Luis Pothmann, Lars Veith (69. Nico Gerl), Jannis Kassel, Marc Schipper (60. Calvin Höptner).

Tore: 1:0 Kassel (35.), 1:1 (84., Handelfmeter), 1:2 (90.+1).

VfL Schwerte - FC Wetter 0:0

Ohne Tore trennten sich der VfL Schwerte und der Landesliga-Absteiger FC Wetter am Sonntag auf dem Schützenhof. Einen Sieg hätten beide Teams aber auch nicht verdient gehabt.

Bei über 30 Grad begannen die Akteure zunächst noch forsch. Die erste Chance hatten die Gäste, als Aboubakar Fofana nach einer Ecke nur knapp über den Kasten köpfte (4.). Auf der Gegenseite setzte sich Mert Aslan über die rechte Seite durch, doch seine flache Hereingabe bugsierte Tim Birnkraut am zweiten Pfosten neben das Tor (10.).

Dann mussten die Blau-Weißen aber zweimal tief durchatmen. Da traf zunächst Justin Tyler aussichtsreich den Ball nicht richtig, sodass sein Schuss zu einem Rohrkrepierer verkam und dann hätte der VfL fast ein Eigentor fabriziert, doch Schlussmann Stefan Ladkau erwischte den Ball doch noch vor der Torlinie.

Eine Viertelstunde war gespielt. Wer nach diesem Start auf ein munteres Spiel mit reichlich Torchancen gehofft hatte, wurde allerdings enttäuscht. Dennoch hätte der VfL mit einer Führung in die Halbzeit gehen können. Birnkraut verzog nach einem Antritt nur knapp (28.) und nach einer Ecke von Sebastian Kozlowski köpfte Yannis Schwarze knapp über die Latte. Was die Zuschauer in der Pause nicht ahnten: Sie hatten die bessere Halbzeit bereits gesehen.

Denn im zweiten Abschnitt hatte der VfL nicht eine ernst zu nehmende Chance mehr. Wetter machte das Spiel, während der VfL nur sporadisch über die Mittellinie kam. Ladkau musste den Punkt retten, als er zweimal gegen Fofana parierte (79. und 90.+2). So konnte der VfL am Ende mit dem einen Zähler noch gut leben.

Schwerte: Stefan Ladkau, Luca Vöckel, Nils Berg (40. Gianluca Zocco), Robin Heuft, Nicolas Ortiz, David Sprungk, Mert Aslan (69. Maher Alanames), Sebastian Kozlowski, Tim Birnkraut (83. Lennard Smits), Ayoub Belabbes (63. Amir Khan), Yannis Schwarze.

FSV Gevelsberg - ETuS/DJK Schwerte 1:4 (0:2)

Das war blitzsauber, ETuS/DJK Schwerte! Mit einem überzeugenden 4:1-Sieg holten die „Östlichen“ in Gevelsberg ihre ersten drei Saisonpunkte – bei einer Mannschaft, die mit der Maximalausbeute von sechs Punkten in die Partie gegangen war.

Auf dem Naturrasen im Stadion Stefansbachtal kamen die Schwerter gut zurecht und hatten das Geschehen von Beginn an im Griff. So ließ sich Ismail Ayar nicht lange bitten und versenkte das Zuspiel von Cona, wenn auch aus abseitsverdächtiger Position, eiskalt (12.). Auch am zweiten Tor war Ayar beteiligt. Seine Hereingabe von links lenkte Gevelsbergs Buchholz ins eigene Tor – das hätte der hinter ihm lauernde Yilmaz nicht besser machen können (38.).

Zur zweiten Halbzeit rückte Kevin Loke, eigentlich zum Feldspieler umfunktioniert, zwischen die Pfosten. Keeper Lukas Hedtheyer hatte sich eine Wadenverletzung zugezogen – es kann eigentlich nur ohne Fremdeinwirkung passiert sein, denn gefordert wurde Hedtheyer in den 45 Minuten kein einziges Mal. Aus der Bahn warf diese Personalie den ETuS/DJK aber nicht – im Gegenteil. Ayar nach cleverer Vorlage von Schlage (47.) und einem Treffer aus spitzem Winkel nach schönem Solo (61.) machte sich mit seinen beiden Toren zum 3:0 und 4:0 endgültig zum Spieler des Tages. Kurz danach durfte der Matchwinner vorzeitig vom Feld – ein sicheres Zeichen, dass die Partie entschieden war. So war es dann auch – der Rest der zweiten Halbzeit war Schaulaufen einer insgesamt starken Mannschaft des ETuS/DJK Schwerte. Daran änderte auch das Gegentor kurz vor Schluss nichts mehr – auch wenn sich Trainer Haberschuss sichtlich über diesen Treffer ärgerte.

Schwerte: Lukas Hedtheyer (46. Kevin Loke), Yücel Balta, Jan Söpper, Marcel Neumann, Harun Sentürk (64. Ian Rodrigues Sobrinho), Oguzhan Cona (66. Mijo Martinovic), Rodi Mohammad, Yannik Körner, Lorenzo Schlage, Ismail Ayar (64. Jasmin Smajlovic), Kadir Yilmaz.

Tore: 0:1 Ayar (12.), 0:2 (38., Eigentor), 0:3, 0:4 beide Ayar (47., 61.), 1:4 (85.).

SC Hennen - ASSV Letmathe 7:0 (3:0)

Vor dem Heimspiel gegen den ASSV Letmathe bestimmte eine Frage das Geschehen rund um das Hennener Naturstadion: Welche Reaktion zeigt die Mannschaft auf die 1:15-Klatsche beim SC Berchum/Garenfeld in der Vorwoche? Die Antwort lautet: Eine fußballerisch überzeugende Leistung und ein hochverdienter 7:0-Erfolg.

Gästetrainer und Ex-Hennener Aykan Kutlu wechselte sich Mitte der ersten Halbzeit selbst ein und musste nach 51. Minuten verletzt runter – ein Sinnbild für den Auftritt der Gäste, die völlig enttäuschten. „Das war nicht einmal B-Liga-reif“, meinte ein Zuschauer.

Das Muster der Angriffe der Platzherren war schnell ersichtlich, doch Letmathe fand keine Mittel gegen den schnellen Boulakhrif. Seine Mitspieler setzten ihn auf der rechten Seite in Szene und im Strafraum verwerteten Kordt (16.) und Ferreira (45.) die Hereingaben zur 3:0-Pausenführung. Zwischenzeitlich hatte Kordt nach einem schlimmen Fehler der ASSV-Hintermannschaft seinen Doppelpack geschnürt (39.).

Ein verschossener Foulelfmeter von Ferreira (55.) war für die Gäste keine Idealzündung an diesem Bezirksligaspiel teilzunehmen. In der 69. Minute krönte Boulakhrif seinen starken Auftritt mit dem Kopfballtor zum 4:0. Der Torhunger der „Zebras“ war noch nicht gestillt. Weigelt (72.) und Prince (90.) trafen nach dem bewährten Angriffsmuster und in der Zwischenzeit schoss auch Lison ohne jegliche Gegenwehr ein Tor (81.). Damit zieht Hennen sogar an Berchum/Garenfeld vorbei.

Hennen: Patrick Seeger, Haris Elezovic (79. Joshua Quardt), Kevin Danila, Brian Osei- Prince, Claudio Ferreira (73. Pascal Lison), Marcel Kordt (57. Dominik Essmann), Michael Weigelt (82. Marlon Struck), Julian Wanzke, Hassan Boulakhrif, Jan Loos, Marcel Rudzinski.

Tore: 1:0, 2:0 beide Kordt (16., 39.), 3:0 Ferreira (45.), 4:0 Boulakhrif (69.), 5:0 Weigelt (72.), 6:0 Lison (81.), 7:0 Prince (90.).

SC Berchum/Garenfeld - SSV Kalthof 3:3 (1:1)

Da war mal wieder jede Menge los: Der SC Berchum/Garenfeld trennte sich zum zweiten Mal in dieser Saison 3:3. Im Heimspiel gegen den SSV Kalthof machte Christian Deuerling in der zweiten Minute der Nachspielzeit mit einem Kopfball wenigstens noch einen Punkt für die Rot-Schwarzen fest.

Kalthof war dabei ein unangenehmer und spielfreudiger Gegner, der auch schon in der Vorwoche den Rot Weißen aus Lüdenscheid einen Punkt abgeknöpft hatte.

Die Kampmann-Elf hatte eindeutig den besseren Start und belohnte sich auch früh: Marcel Grzondziel profitierte von einem Kalthofer Fehler im Spielaufbau und legte auf „Giggi“ Ntontos ab, der nur noch einschieben musste. Der Vorlagengeber hätte dann auf 2:0 stellen können, traf aber nur die Latte (33.).

Im Gegenzug kamen die Kalthofer durch Sebastian Hegemann mit der ersten guten Aktion zum 1:1. Fast hätte es im Kasten von Dominik Hollmann vor dem Wechsel noch einmal geklingelt, doch Marius Kaminski scheiterte an der Latte (41.).

Dann wurde es immer turbulenter: Der SC wurde eiskalt ausgekontert – Björn Glase vollendete sein Solo sehenswert (62.). Die Antwort kam von Nikolas Külpmann wenige Sekunden danach – das 2:2.

Und es ging so weiter: Ein Kalthofer Konter, ein Foul, ein Pfiff von Schiedsrichter Marcel Scherff, der bei Stadtsparkasse Schwerte als Kundenberater tätig ist: Den Elfmeter verwandelte Hegemann souverän zum 2:3 (71.).

Danach drehte Kalthof immer wieder an der Uhr, wurde dann aber durch Deuerling dafür noch bestraft.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Jerome Nickel, Daniel Wanderer, Justin Amstutz (83. Daniel Huber), Luca Becker, Vladimir Kunz, Christian Deuerling, Tim Böckenförde, Nicolas Külpmann, Marcel Grzondziel (46. Manuel Pais), Georgios Ntontos (67. Rafael Agacinski).

Tore: 1:0 Ntontos (15.), 1:1 (34.), 1:2 (62.), 2:2 Külpmann (63.), 2:3 (71., Foulelfmeter), 3:3 Deuerling (90.+2).

Lesen Sie jetzt