Ein Derby auf Augenhöhe? Trainer des VV Schwerte sieht es anders und backt kleine Brötchen

Volleyball-Oberliga

Wenn es stimmt, dass die Lokalduelle das Salz in der Volleyballsuppe sind, steht der Höhepunkt der Oberligasaison vor der Tür. Denn am Sonntagnachmittag ist Derbyzeit.

Schwerte

, 24.01.2020, 18:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Derby auf Augenhöhe? Trainer des VV Schwerte sieht es anders und backt kleine Brötchen

Das Hinspiel zwischen dem SC Hennen (schwarze Trikots) und dem VV Schwerte endete im September mit einem Viersatzsieg für Hennen. © Bernd Paulitschke

VV Schwerte - SC Hennen (Sonntag, 17 Uhr, Alfred-Berg-Sporthalle, Am Bohlgarten)

Mit jeweils zwei Siegen sind beide Lokalrivalen richtig gut in das neue Volleyballjahr gestartet – darf man deshalb ein spannendes und ausgeglichenes Derby erwarten?

Obwohl seine „Zebras“ als Tabellenzweiter drei Ränge und sieben Punkte besser stehen als der Gegner, schließt sich Christoph Schulte, Trainer des SC Hennen, dieser Sichtweise an.

„Ich sehe keinen allzu großen Leistungsunterschied zwischen den beiden Mannschaften und rechne mit einem Duell auf Augenhöhe“, sagt Schulte. Mit einer Wiederholung des Hinspielverlaufes – damals gewannen Hennen nach verlorenem ersten Satz mit 3:1 – könnte Schulte sich gut anfreunden.

Ausgerechnet fürs Derby nicht gut aufgestellt

Sein Gegenüber auf VVS-Seite backt dagegen deutlich kleinere Brötchen. „Wenn wir in voller Besetzung antreten könnten, würde ich diese Aussage unterschreiben. Aber leider sind wir ausgerechnet für das Derby nicht so gut aufgestellt“, sagt Trainer Joey Azevedo mit dem Hinweis auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Felina Bönninger (Daumenbruch), Magdalena Stolz (Muskelfaserriss) und wahrscheinlich auch Janina Mester (Kniebeschwerden). Auch die reaktivierte Lisa Schulte-Schmale ist aus privaten Gründen nicht dabei.

„Wir werden uns nicht kampflos ergeben und werden versuchen, Hennen zu ärgern. Aber ich sage ganz ehrlich: Gegen den Tabellenzweiten müssen wir nicht unbedingt die Punkte holen, die wir noch für den Klassenerhalt brauchen“, sagt Azevedo.

Drei Spielerinnen aus unteren Teams rücken auf

Um die erwähnten Ausfälle der Stammkräfte zu kompensieren, werden Lena Blumenstein aus der zweiten Mannschaft sowie Dana Niggemann und Nina Grünewald aus der dritten Mannschaft aufrücken.

Auf Hennener Sicht gab es am Freitagmittag nur noch ein Fragezeichen hinter Zuspielerin Rahel Oefner, deren Einsatz aus beruflichen Gründen noch nicht sicher war. mid

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt