Der VfL siegt, der SC Hennen holt immerhin einen Punkt, aber zwei überraschende Pleiten

Fußball-Bezirksliga

Der SC Hennen hat einen Punkt im Abstiegskampf geholt. Der VfL Schwerte holte drei Zähler in Kalthof, aber der SC Berchum/Garenfeld und der Geisecker SV mussten Niederlagen hinnehmen.

von Michael Doetsch, Markus Leyk, Uwe Wiemhoff, Dennis Heinings

Schwerte

, 28.04.2019, 20:20 Uhr / Lesedauer: 5 min
Der VfL siegt, der SC Hennen holt immerhin einen Punkt, aber zwei überraschende Pleiten

Luca Bühren (Mitte) kam mit dem SC Hennen gegen den VfB Schwelm zu einem 2:2. © Manuela Schwerte

Der erste Sieg seit Oktober 2018 lässt weiter auf sich warten. Aber immerhin hat der SC Hennen das wichtige Spiel gegen Schwelm nicht verloren. Nach dem 2:2 haben die „Zebras“ fünf Vorsprung auf die Abstiegszone.

SC Hennen - VfB Schwelm 2:2 (0:0)

Mit Applaus wurden die Hennener Spieler nach dem Schlusspfiff im Naturstadion bedacht – die treuen „Zebra“-Anhänger hatten registriert, dass sie trotz spielerischer Mängel eine kampfstarke Leistung hingelegt hatten, mit der sie sich den Zähler gegen den Tabellensiebten verdient haben.

Bis kurz vor Schluss lagen die Gastgeber sogar mit 2:1 in Führung, doch in der 87. Minute traf Schwelms Graziano noch mit einem Flachschuss zum 2:2-Endstand. In der Nachspielzeit hatten die Hennener dann noch bange Szenen zu überstehen, doch ein weiteres Gegentor fiel nicht mehr – auch weil Keeper David Grochla noch mit einer starken Fußabwehr zur Stelle war.

Machtlos wäre Grochla dagegen bei den ersten beiden Chancen der Partie gewesen, doch die Schwelmer Fuhrmann und Graziano verzogen in bester Abschlussposition jeweils freistehend (7. und 31.). Mit etwas Glück hätte Hennen zur Halbzeit aber auch führen können – auch wenn bis zur 42. Minute im Spiel nach vorne kaum etwas zusammenlief. Dann unterlief VfB-Keeper Deligiannis einen langen Ball, doch Bergmann und Weigelt standen sich beim Versuch, den Ball über die Linie zu bugsieren, gegenseitig im Weg.

Nur vier Minuten nach Wiederbeginn die kalte Dusche für die „Zebras“: Nach einem langen Diagonalball war Hammadi Attar gedankenschneller als die Hennener Innenverteidigung und ließ Grochla keine Abwehrchance. Doch Hennen antwortete mit einem Doppelschlag – unter Schwelmer Mithilfe: Erst verwandelte Benjamin Hederich einen berechtigten Elfmeter nach Foul an Weigelt sicher (59.) und nur fünf Minuten später liefen Weigelt und Bergmann nach einem krassen Abwehrfehler der Gäste allein aufs Tor zu.

Letztgenannter schob zum 2:1 ein, und Hennen schnupperte am Dreier – bis zur 87. Minute.

Hennen: David Grochla, Benjamin Hederich, Robert Wiesner (18. Moritz Hupach), Brian Osei-Poku Prince, Jan-Hendrik Bergmann, Luca Bühren (70. Marlon Struck), Michael Weigelt (65. Jan Loos), Joshua Quardt, Nils Krawczyk, Nils Berg, Tim Keweloh.

Tore: 0:1 (49.), 1:1 Hederich (59., Foulelfmeter), 2:1 Bergmann (64.), 2:2 (87.).


SSV Kalthof - VfL Schwerte 3:5 (1:3)

Wer Tore und viele Chancen sehen wollte, war beim Gastspiel des VfL Schwerte beim SSV Kalthof genau richtig. An Ende bezwangen die Schwerter den Gastgeber mit 5:3.

Bereits nach vier Minuten fiel der erste Treffer. Luca Vöckel setzte sich auf der rechten Seite durch und flankte präzise auf Dominik Podubrinn, der am langen Pfosten ohne Probleme einköpfen konnte. Zwei Minuten später hatte Florian Kliegel den zweiten Treffer auf dem Fuß, doch seine Direktabnahme ging knapp übers Tor.

Nach einer knappen Viertelstunde machte es Kliegel dann besser: Nach einem Pass von Alexander Bahr legte er freistehend den Ball quer und Lars Maron musste nur noch einschieben – 2:0. Und 180 Sekunden später verlängerte Kliegel einen langen Ball per Kopf auf Bahr, der Kalthofs Keeper aussteigen ließ und zum 3:0 traf.

Die Partie schien früh entschieden zu sein, zumal der VfL es versäumte aus den weiteren Chancen die Führung zu erhöhen. In der 34. Minute foulte Christoph Lengowski im Strafraum seinen Gegenspieler. Kalthof verkürzte per Elfmeter auf 1:3.

Bahr stand kurz darauf wieder frei vor dem gegnerischen Tor, doch diesmal zögerte er zu lange. Und direkt nach der Pause fast die gleiche Szene, diesmal verzog er knapp.

Nun wurde Kalthof stärker und kam in der 58. Minute zum 2:3. Die Schwerter Defensive hatte in dieser Szene die Abwehrarbeit eingestellt. Doch nur 180 Sekunden später bereitete Kliegel nach einer Ecke per Kopf seinen dritten Treffer vor. Maron war der dankbare Abnehmer. Nach einer erneuten Ecke war dann auch noch Lengowski zur Stelle – 5:2.

Die Partie war nun endgültig entschieden. Der VfL vergab noch einige Konterchancen. Der dritte Treffer der Gastgeber war nur noch Ergebniskosmetik (84.).

Schwerte: Lukas Knobloch, Luca Vöckel (61. Gianluca Zocco), Robin Heuft, Christoph Lengowski, Florian Kliegel, Tim Birnkraut (68. Dennis Uhle), Sebastian Kozlowski, Lars Maron, Nicolas Ortiz, Alexander Bahr, Dominik Podubrinn (77. Lukas Beßlich).

Tore: 0:1 Podubrinn (4.), 0:2 Maron (14.), 0:3 Bahr (17.), 1:3 (34., Foulelfmeter), 2:3 (58.), 2:4 Maron (60.), 2:5 Lengowski (68.), 3:5 (84.).


SC Berchum/Garenfeld - TuS Grünenbaum 2:4 (1:2)

Nun hat es auch die beste Mannschaft der Rückrunde erwischt. Der SC Berchum/Garenfeld kassierte gegen den TuS Grünenbaum eine verdiente 2:4-Heimniederlage. Damit wird es im Abstiegskampf nun immer spannender. Deilinghofen, Letmathe und Grünebaum haben allesamt 20 Punkte. Das Iske-Team hat es nun nicht mehr selbst in der Hand, den zweiten Rang zu verteidigen, da die Rot-Weißen aus Lüdenscheid nun wieder die besseren Karten haben.

Grünenbaum verdiente sich die drei Punkte aufgrund der ersten Halbzeit. Sie gingen früh vorne drauf und auch früh durch Elia König in Führung (5.). Und als dann auch noch Kevin Klahr ein Solo über den halben Platz nach 23 Minuten abschloss, hieß es 0:2 aus Sicht der Gastgeber.

Fast wäre schon viel eher der Ofen aus gewesen, wenn nicht Richard Kochta einen von Manuel Pais verursachten Foulelfmeter über den Kasten von Dominik Hollmann gesetzte hätte (29.).

So konnte Christian Deuerling nach einem der wenigen schnellen Angriffe über Außen auf 1:2 verkürzen (41.). Doch nur Sekunden später leistete sich Daniel Huber einen fatalen Querpass in die Füße von Tom Eicker, der dann Hollmann keine Chance ließ.

Bezeichnend für das Spiel der Gastgebers an diesem Tag: Grünenbaums 47-jähriger Keeper Sven Kortmann musste nicht einem Ball abwehren. Zwei bekam er aufs Tor, zwei waren auch drin. Der zweite Treffer durch Jerome Nickel kam nach dem zwischenzeitlichen 1:4 durch einen Handelfemeter aber viel zu spät (86.).

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Benjamin Rüster (22. Dustin Röhrig), Alexander Rüster, Manuel Pais, Thomas Koblitz (64. Dennis Zuhmann), Leander Koeser, Daniel Huber (46. Jerome Nickel), Tim Böckenförde, Christian Deuerling, Georgios Ntontos, Tim Eickelmann.

Tore: 0:1 (5.), 0:2 (23.), 1:2 Deuerling (41.), 1:3 (42.), 1:4 (69., Handelfmeter), 2:4 Nickel (86.).


Türkiyemspor Hagen - Geisecker SV 4:2 (3:1)

Eine schwache Leistung zeigte der Geisecker SV am Sonntagnachmittag bei Türkiyemspor Hagen. Bereits zur Pause lagen die Gäste, auch durch zwei Foulelfmeter geschuldet, mit 1:3 hinten.

Das Spiel war gerade fünf Minuten alt, als das Team von Trainer Thomas Wotzlawski zum ersten Mal in Rückstand geriet: Nach einem Freistoßpfiff reagierten die Gastgeber schnell und spielten den Ball lang auf Adem Sebetci, der konnte den Ball alleinstehen vor Tim Helmdach ohne Gegenwehr zur Führung einschieben. Die Gäste hatten aber eine schnelle Antwort parat und glichen nur fünf Minuten später durch Damian Wielgosz aus.

Im Anschluss hatten die Gastgeber deutlich mehr vom Spiel und die Geisecker mussten sich mehrfach bei Helmdach bedanken, dass sie noch nicht erneut in Rückstand gerieten. In der 43. Minute war es dann allerdings Helmdach, der den Rückstand einleitete, als er einen Hagener im Strafraum zu Fall brachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mehmet Sahin souverän und noch vor der Pause zeigte der Schiedsrichter Kevin-Lars Papiorek erneut auf den Punkt. Diesmal brachte Hüser seinen Gegenspieler zu Fall und Sebetci markierte den 3:1-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel brauchte Sebetci wieder nur sechs Minuten bis zum Tor, das 4:1 war gleichbedeutend mit seinem dritten Treffer. Danach hatten die Gastgeber weiterhin die Kontrolle über das Spiel, Torchancen waren dabei aber auf bei beiden Seiten Mangelware.

Erst mit dem 2:4 von Hüser nach einer Flanke von Wielgosz (70.) kam noch einmal Spannung auf und die Geisecker machten noch mal Druck. Die beste Chance auf den Anschlusstreffer hatte Luis Pothmann in der 83. Minute, er scheiterte nach einer Ecke am Hagener Torhüter Jamie Lee Amstutz.

Somit stand am Ende für die Geisecker eine verdiente 2:4-Niederlage beim Tabellenelften in Hagen, der sich mit den drei Punkten Luft im Abstiegskampf verschaffte.

Geisecke: Tim Helmdach, Tom Borkenstein, Mathis Leuer (46. Luis Pothmann), Florian Ruß, Patrick Filla (25. Linus Hinz), Julian Hüser, Dennis Huck (46. Calvin Höptner), Alexander Heinz, Marius Manecki, Marc Schipper, Damian Wielgosz.

Tore: 1:0 (6.), 1:1 Wielgosz (11.), 2:1 (43). 3:1 (45+1). 4:1 (51.), 4:2 Hüser (70.).

Lesen Sie jetzt